International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump delivers remarks on Medicare at the Sharon L. Morse Performing Arts Center, Thursday, Oct. 3, 2019, in The Villages, Fla. (AP Photo/Evan Vucci)
Donald Trump

Donald Trump: Die Ukraine-Affäre lässt ihn nicht los. Bild: AP

Ukraine-Affäre: Chats der US-Regierung bringen Trump in Schwierigkeiten

Textnachrichten zwischen US-Diplomaten illustrieren das Ausmass der Ukraine-Affäre: Sie wussten, wie heikel es war, was Donald Trump von ihnen verlangte.

Carsten Luther / Zeit Online



Ein Artikel von

Zeit Online

Fast zehn Stunden sassen sie zusammen im Keller des Capitols in Washington. Der frühere Sondergesandte der US-Regierung für die Ukraine, Kurt Volker, wurde am Donnerstag im Kongress befragt und hatte unter Ausschluss der Öffentlichkeit viele Fragen zu beantworten.

Die Demokraten, die über die Ausschüsse im Repräsentantenhaus ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump prüfen, sahen sich danach bestätigt: Volker habe die Vorwürfe des Whistleblowers bestätigt, dass der US-Präsident die Ukraine unter Druck setzen wollte, um mit ihren Ermittlungen gegen den demokratischen Kandidaten Joe Biden Einfluss auf die Wahl 2020 zu nehmen. Die Republikaner dagegen verteidigten Trump: Er habe nichts Falsches getan, die Anschuldigungen gegen Biden seien berechtigt – nur ist es kaum zu erklären, wie Letztere zu dieser Einschätzung gelangt sind.

Was Volker im Detail zu berichten hatte, ist noch nicht bekannt. Doch er war nicht nur zum Reden gekommen, er legte Textnachrichten vor, die er mit anderen an der jüngeren Ukraine-Politik beteiligten US-Diplomaten ausgetauscht hatte. Dazu gehören der Geschäftsträger der Botschaft in Kiew, Bill Taylor, und EU-Botschafter Gordon Sondland.

Im Umfeld des skandalträchtigen Telefonats, das Trump mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj geführt hat, waren sie unter anderem in Kontakt mit Selenskyjs Berater Andrej Jermak und Trumps persönlichem Anwalt Rudy Giuliani. Die Demokraten haben einen Teil dieser Textnachrichten veröffentlicht. Sie illustrieren sehr deutlich, wie fixiert der US-Präsident darauf war, die gewünschten Ermittlungen gegen seine politischen Gegner zum zentralen Element der Beziehungen zur Ukraine zu machen.

Durch die Angaben des Whistleblowers und die unvollständige Mitschrift des Telefonats, die das Weisse Haus veröffentlicht hat, war bereits sichtbar geworden: Trump wünschte sich von der Ukraine nichts mehr als kompromittierendes Material gegen Biden. Ein entscheidender Aspekt des Whistleblower-Berichts tritt mit den Textnachrichten noch einmal deutlicher hervor: Der ukrainischen Führung musste klar sein, wie sehr das Wohlwollen der US-Regierung davon abhängen würde, was man in der Sache Biden unternähme.

Joe (r.) und Hunter Biden stehen im Mittelpunkt der Affäre um ein Telefonat von US-Präsident Donald Trump. Darin hatte dieser den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zu Ermittlungen ermuntert, die seinem möglichen demokratischen Herausforderer Joe Biden im Wahlkampf schaden könnten.

Hunter und Joe Biden: Trump wünscht sich kompromittierendes Material über seine Rivalen. Bild: EPA AP POOL

Ukraine als «Instrument innenpolitischer Wiederwahl-Politik in Washington»

Trumps Anwalt Giuliani hatte vor dem Anruf seit Monaten darauf hingearbeitet, die ukrainischen Behörden auf Biden anzusetzen. Volker, das zumindest berichten US-Medien über seine Aussage im Kongress, will ihn gewarnt haben, dass seine Mission auf Informationen beruhe, denen man nicht trauen könne. Die veröffentlichten Textnachrichten zeigen, wie er dennoch gleichsam als Gesandter Trumps die Diplomaten für das Projekt einspannte. Und wie die notgedrungen versuchten, irgendwie das Beste daraus zu machen – zum Teil aber schwere Bedenken hatten.

Die Kommunikation der Diplomaten dreht sich um die Vorbereitung des Telefonats beziehungsweise eines möglichen Treffens zwischen Trump und Selenskyj. Volker, der Ukraine-Beauftragte, berichtet darin von einem Frühstück mit Giuliani und betont gegenüber dem EU-Botschafter Sondland: «Das Wichtigste ist, das Selenskyj sagt, dass er bei der Ermittlung helfen wird und mögliche konkrete Personalfragen anspricht.» Sondland hatte zuvor Selenskyj umfassend unterrichtet und schreibt: «He's got it» – er hat's verstanden. Parallel dazu bringen die Diplomaten Giuliani mit Selenskyjs Leuten in Kontakt.

Bill Taylor, der US-Botschafter in Kiew, scheint von Beginn an besorgt, in welche Richtung sich die Kontakte mit der Ukraine entwickeln. Er gibt zu bedenken, «dass Präsident Selenskyj empfindlich damit ist, dass die Ukraine ernst genommen wird und nicht bloss ein Instrument innenpolitischer Wiederwahl-Politik in Washington». Sondland stimmt zu, es sei aber wichtig, die Beziehungen auszubauen, ungeachtet der Umstände: «Ich mache mir Sorgen über die Alternative.»

Selenskyj soll Trump davon überzeugen, er werde ermitteln

Dass die Ukraine-Beziehungen von den Biden-Ermittlungen abhängen, wird mehr als einmal deutlich in den Textnachrichten. Noch kurz vor dem Telefonat kommt Volker nach Rücksprache mit dem Weissen Haus zu dem Schluss: Wenn Selenskyj «Trump davon überzeugt, er werde ermitteln», dann könne man das Datum für einen Besuch in Washington festmachen. Nach dem Anruf gibt es einige Aufregung darum, dass Trump über Selenskyjs Versicherung hinaus etwas Härteres sehen will. Die Rede ist von einem Statement, an dessen Formulierung auch Giuliani beteiligt ist. Volker fragt: «Können wir alle telefonieren, um sicherzustellen, dass ich Selenskyj korrekt berate, was er sagen sollte?» Trumps Anwalt antwortet darauf mit Ja.

Auf Initiative des neuen ukrainischen Präsidenten  Wolodymyr Selenskyj verhandelten Moskau und Kiew seit Ende Juli über den Austausch von Gefangenen, um die beidseitigen Beziehungen zu entspannen. (Archivbild)

Der ukrainische Präsident Selenskyj ist auf den Goodwill der USA angewiesen. Bild: AP

Die Ukrainer versuchen, das Spiel mitzuspielen. Selenskyjs Berater Jermak will ein Datum für den Besuch des Präsidenten in Washington, bevor man ein Statement abgeben würde, dass «all diese Dinge erwähnt». Die Diplomaten diskutieren derweil weiter, was zu sagen wäre, Volker schreibt: «Besondere Aufmerksamkeit sollte auf dem Problem der Einflussnahme auf die politischen Prozesse in den Vereinigten Staaten liegen» – gemeint ist nicht die Einmischung im Sinne Trumps.

Dann wird bekannt, dass der US-Präsident umfangreiche Finanzhilfen für die Ukraine zurückhalten lässt – Selenskyjs Berater ist offensichtlich überrascht, er schreibt an Volker: «Wir müssen reden.» Als Trump schliesslich seinen Besuch in Polen absagt, wo auch ein Treffen mit Selenskyj geplant war, wissen die Diplomaten, dass die Ukrainer nicht zufrieden sein werden. Sie hoffen, dass Vizepräsident Mike Pence Selenskyj treffen wird oder wenigstens Aussenminister Mike Pompeo und dass Selenskyjs Besuch in Washington dabei abschliessend geklärt werden kann.

Voraussetzung für eine Einladung Selenskyjs nach Washington – und nicht nur für diese Belohnung – bleibt offenbar, dass er in Sachen Biden liefert. US-Botschafter Taylor fragt irritiert bei Sondland nach: «Sagen wir jetzt, dass die Unterstützung und das Treffen im Weissen Haus von den Ermittlungen abhängen?» Es geht also auch um die Zurückhaltung der Hilfen für das ukrainische Militär. Sondland will das nicht schriftlich beantworten: «Rufen Sie mich an.»

«Die Russen lieben das. (Und ich kündige.)»

Die Bedenken des Botschafters in Kiew lassen sich offenbar nicht so schnell ausräumen. Im späteren Austausch mit Sondland schreibt er: «Ich denke, es ist verrückt, die Unterstützung der Sicherheit (also die Militärhilfen) zurückzuhalten, um Hilfe für eine politische Kampagne zu bekommen.» Taylor schreibt von einem «Alptraumszenario», das er fürchtet: dass die Ukrainer «das Interview» geben (wohl statt des bis dahin diskutierten Statements) – und trotzdem die Militärhilfe nicht bekommen. Die Botschaft, die man damit an die Ukrainer und Russen sende, sei entscheidend: «Mit der Verzögerung haben wir bereits ihr (die Ukrainer) Vertrauen in uns erschüttert.» Gegenüber Volker stellt Taylor deshalb sogar seinen Rücktritt in Aussicht: «Die Russen lieben das. (Und ich kündige.)»

Nach allem, was bisher bekannt ist, erscheint es verständlich, dass die Vorgänge den Ukraine-Botschafter Taylor derart alarmierten. Wenn ihm der EU-Botschafter Sondland antwortet: «Ich glaube, Sie liegen falsch, was die Absichten von Präsident Trump angeht», scheint das den Verdacht zunächst etwas abzumildern, Trump habe die Militärhilfe mit der Schmutzkampagne gegen Biden direkt verknüpft. Sondland schreibt: «Der Präsident war kristallklar, kein quid pro quo irgendeiner Art» – es sei lediglich Trumps Ziel gewesen sicherzustellen, dass die Ukraine wirklich die versprochene Transparenz und Reformen umsetze, die Selenskyj im Wahlkampf versprochen habe. Sondland liegt damit voll auf Trumps Verteidigungslinie, die gemessen an den Fakten wenig glaubwürdig ist. Und er wollte das Thema offenbar am liebsten schnell begraben oder von sich fernhalten: «Ich schlage vor, dass wir mit diesem Hin und Her per Text aufhören.»

Dieser Artikel wurde zuerst auf Zeit Online veröffentlicht. Watson hat eventuell Überschriften und Zwischenüberschriften verändert. Hier geht’s zum Original.

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

«Dieses Land ist beinahe am Ende»: Grossbritannien wählt – und ist zerrissen

70
Link zum Artikel

Die grösste Überraschung bei «Jumanji 2»? Sie haben es nicht (ganz) verbockt!

6
Link zum Artikel

Die Grossen in der Champions League unter sich – jetzt haben sie, was sie immer wollten

54
Link zum Artikel

Wann ist krank wirklich krank?

115
Link zum Artikel

Eine Enttäuschung für Cassis und Rytz. Nun darf es nicht einfach so weitergehen

105
Link zum Artikel

So würde Online-Shopping im «Real Life» aussehen

10
Link zum Artikel

Die Generation Z bestimmt die grössten globalen Probleme – und es ist nicht nur das Klima

28
Link zum Artikel

Ta-ta-ta-taaaa: PICDUMP Nummer 300 ist da! 🎉

182
Link zum Artikel

SBB-Chef Ducrot ist der «Anti-Meyer» – aber mit einem dicken Tolggen im Reinheft

52
Link zum Artikel

Lehrer M. zur Pisa-Studie: «Schüler erzählen mir fast triumphierend, dass sie nicht lesen»

157
Link zum Artikel

Toiletgate im Weissen Haus: Wegen Trumps Klo-Tirade lacht das Internet Tränen

48
Link zum Artikel

Stell dir deine Pizza zusammen und wir sagen dir, ob du Gourmet oder Banause bist

158
Link zum Artikel

8 Zeichnungen des ersten Terrorhäftlings, die zeigen, wie die Amerikaner folterten

229
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

103
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

62
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

33
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

15
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Vanessa_2107 05.10.2019 01:56
    Highlight Highlight Im Prinzip sollten die Journalisten Trump gar nicht mehr beachten.Speziell wenn er laut schreiend,während 15 Min.neben dem bald startenden Helikopter alle Fragen eh lügend beantwortet+wieder Verschwörungstheorien zum Besten gibt. Sie sollten ihm einfach davonlaufen+ihn stehen lassen.So hat er immer eine Platform.Das wird aber leider nicht geschehen, Trump bringt ja Quote. Genausowenig wie @jack ihn von Twitter verbannen wird (hat Kamala Harris verlangt) trotzdem er Grund dazu hätte, Andere wurden für viel weniger verbannt, z.B.die Krassenstein Brüder, Watson hatte sie auch einmal erwähnt.
  • CogitoErgoSum 04.10.2019 22:31
    Highlight Highlight Was braucht es denn noch bis auch die Republikaner es merken ...
  • WHYNOT 04.10.2019 18:33
    Highlight Highlight 🤣😂🤣😂
  • N. Y. P. 04.10.2019 18:19
    Highlight Highlight Frage :

    Auch wenn die Beweise zu 100% Hieb- und Stichfest sind, können die rückgratlosen Speichellecker der Orange eine Absetzung, dank ihrer Mehrheit im Senat, doch jederzeit blockieren?

    Theoretische Frage :

    Wenn Donald einen Mord begeht..
    ..sprich, gibt es Tatbestände, die den Präsidenten der USA direkt vor Gericht bringen?
    • malee 04.10.2019 21:03
      Highlight Highlight Nö nicht solange er\sie im Amt ist - der Weg wäre Impeachment im House, ein Verfahren im Senat mit Urteil removal from Office und dann erst das strafrechtliche Verfahren. Oder natürlich Anklage nach der Abwahl/zweiter Amtszeit.

      Fun fact, nicht abschliessend geklärt ist die Frage ob sich ein Prez bei einem Bundesvergehen selber begnadigen kann... Was dann jenachdem auch noch ins Spiel käme.
    • balzercomp 05.10.2019 07:23
      Highlight Highlight Zumindest beim Impeachment kann er es nicht. Es ist ja auch kein strafrechtliches, sondern ein politisches Verfahren. Und da die Anklage erst danach erfolgen kann, dürfte es auch nicht gehen. Das Problem ist der Nachfolger. Begnadigt er / sie ihn, so wie Ford es mit Nixon getan hat?
  • Chrigi-B 04.10.2019 18:03
    Highlight Highlight Hätten die Demokraten HANDFESTE Beweise, es wäre längst ein Impeachment gestartet worden. Es wird geredet, theorisiert sowie schwadroniert - nur nicht abgestimmt auf dem "floor" des House of Rep..

    Ja abgestimmt für ein Impeachment, dass wurde bis jetzt nicht gemacht.
    • ChlyklassSFI 04.10.2019 21:05
      Highlight Highlight Haha. Was spricht nicht gegen Trump? Los...
    • Magnum44 04.10.2019 22:04
      Highlight Highlight Impeachment ist das ganze Verfahren, nicht nur eine Abstimmung im Repräsentantenhaus.
    • Vanessa_2107 04.10.2019 22:35
      Highlight Highlight Chrigi-B -aka Trumpfan - warum sollen sie abstimmen, ist gar nicht nötig! Nun geht doch auch so die Post ab.
  • Gawayn 04.10.2019 17:55
    Highlight Highlight Also..

    Wenn mich jemand bittet, einen Anderen an zu schwärzen, um dafür Geld, oder was auch immer zu kassieren...

    Bezeichnet man es Quid pro Quo.
    Da gibt es absolut kein Spielraum es zu missverstehen.

    Ob Bidens was laufen hatten, wurde zwar klar widerlegt, aber das Trumpel sich gerade jetzt dafür intetessiert, das ist seeehr fragwürdig.
    Vor Jahren war es ihm ja egal.

    Hoffentlich rafft es Endlich der Letzte hier.
    Bei den Amis...
    Naja sind halt Amis...
  • G. 04.10.2019 17:49
    Highlight Highlight Ich bin sachlich ein bisschen mehr gespannt als bisher. Mal schauen wie es weitergeht mit dem J.R. Ewing vom White House....
  • Vanessa_2107 04.10.2019 17:08
    Highlight Highlight Bin nur noch sprachlos.Ich glaube Trump besteht nur aus krimineller Energie. In dem Mensch steckt kein mm Gutes.Und wie er sich aufführt,in jedem Tweet bezichtigt er die anderen dessen, was er getan hat+tagtäglich tut"DRAIN THE SWAMP", und er will die CORRUPTION bekämpfen.Er lügt,verunglimpft+mit jedem Tag,wo neue Ungeheuerlichkeiten ans Licht kommen,meistens mehrere am selben Tag wird alles fast zur Normalität. Gegen Bill Clinton wurde damals ein Amtsenthebungsverfahren wegen eines Blowjobs eingeleitet+nach 21 Tagen beendet und Trump verrät uva. das Land+nach wie vor passiert nichts...
  • c_meier 04.10.2019 16:11
    Highlight Highlight der Präsident in Schwierigkeiten, Teil 2745... 😉
    • Ueli Blocher 04.10.2019 16:23
      Highlight Highlight Ja, und die Serie endet bei Folge 2750!
      Es geht langsam auf das grosse Finale zu.
      Die Richtung ist klar, die frage ist nur noch, Wer alles geht ins Gefägnis und wird der Hauptdarsteller doch noch unverdientermassen Begnadigt?
      Bleiben Sie am Ball die Auflösung ist bald in jeder Zeitung Ihres Vertrauens zu Lesen!
    • c_meier 04.10.2019 17:12
      Highlight Highlight ich würde eine finale Staffel davon ja auch befürworten, aber man hats irgendwie leider zu viel gelesen in den letzten 3-4 Jahren...
    • Dirk Leinher 05.10.2019 07:43
      Highlight Highlight Die Auflösung nähert sich wohl auch mit der Veröffentlichung der FISA Dokumente ein gutes Stück.
  • Ueli Blocher 04.10.2019 16:06
    Highlight Highlight Okay, da bleiben nicht mehr viele Fragen offen. Wie wollen die Trump Fans das jetzt wieder Umdeuten.
    Also für mich sind alle Vorwürfe erwiesen und dieser Mann gehört Abgesetzt.
    Und Leute, es ist die erste Woche Vergangen. Da kommt garantiert noch viel mehr! Verstehe das Trump Gestern mieseste Laune hatte! Wenn ich als Trump die Aussagen der Befragten hören würde, wäre mein Blutdruck auf der dem Levell des Grunds des Marianengrabens.
    Und alles was letzte Woche Vermutet wurde, ist Bestätigt. Zusätzlich haben seine Aussagen noch alles Verschlimmert und ich bin sicher, es kommt noch mehr!
  • Jaklar 04.10.2019 16:03
    Highlight Highlight Wenn jetzt noch jemand trumps version glaubt, dann muss er sektenmitglied sein.... oder geistig nicht klar
    • AdvocatusDiaboli 04.10.2019 18:45
      Highlight Highlight Ich weiss, das ist hier nicht akzeptables Denken, aber ich glaube nur der Version, welche einen ordentlichen Prozess durchläuft und besteht.

      Bisher ist dies noch nicht geschehen.

    • Töfflifahrer 04.10.2019 19:16
      Highlight Highlight Trumpisten sind Sektierer, die glauben alles was ihr Meister so von sich gibt.
      Das schlimme ist jedoch, dass die Republikaner aus Angst vor den Trumpanhängern den weiter decken und unterstützen. Obwohl die genau wissen, dass der schnellstmöglich aus dem Amt zu entfernen ist, das dieser dermassen kompromittiert hat.
    • Kramer 04.10.2019 21:38
      Highlight Highlight 42% der Amerikaner sind in dieser Sekte.
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 04.10.2019 16:00
    Highlight Highlight Mir dämmert allmählich, dass "Schwierigkeiten" das eigentliche Lebenselixier sind von Trump.
    Immer wenn er andere Leute (und sich selbst) in Schwierigkeiten bringt, lebt er auf!
    Denn diese Schwierigkeiten sorgen ja dafür, dass er Aufmerksamkeit bekommt, von den Medien, von seinen Fans und von allen, die ihn hassen!
    DARUM geht es also, dass wir Trump BEACHTEN und auf seine Riesen-Lausbubenstreiche REAGIEREN!
    Kann den bitte mal jemand packen und so richtig durchschütteln?
    "DU bis der Allernervigste von Allen!!! DU, Donald Trump! Hör auf damit! Und zwar subito! Sonst gibt's ne saftige Ohrfeige!"
  • bytheway 04.10.2019 15:46
    Highlight Highlight Die Schlinge zieht sich langsam aber sicher zu!
    • RicoH 04.10.2019 16:54
      Highlight Highlight Scheint mir im Moment ziemlich rasant zu gehen. Schön wär's, wenn die Orange bald entfernt würde.

      P.S. man wird ja noch hoffen dürfen  😉

17 Tonnen CO2 für einen Elektroauto-Akku? Das steckt hinter dem Mythos

Für Kritiker der Elektromobilität war die «Schweden-Studie» vor zwei Jahren ein gefundenes Fressen: Sie sahen sie als Beleg, dass E-Autos kaum umweltfreundlicher als Verbrenner seien. Die gleichen Forscher kommen nun zu einem ganz anderen Schluss.

Haben Elektroautos wegen der aufwendigen Produktion der Batterien kaum ökologische Vorteile gegenüber konventionellen Fahrzeugen? Eine Studie aus Schweden vor zwei Jahren hatten Gegner der E-Mobilität so ausgelegt. Nun zeichnen neue Daten derselben Forscher ein ganz anderes Bild.

Bei der Produktion der Batterien von Elektroautos werden laut einer neuen Studie inzwischen weniger klimaschädliche Gase ausgestossen als vielfach angenommen. Einer der Hauptgründe dafür sei, dass die …

Artikel lesen
Link zum Artikel