Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ISIS-Vormarsch

Inmitten der Krise: Parlament soll neue politische Führung für den Irak bestimmen 

26.06.14, 16:36 26.06.14, 18:14
Iraqi SWAT troopers stand guard near a portrait of Iraqi President Jalal Talabani at a checkpoint outside the presidential compound as they replace Kurdish peshmerga guards in Baghdad's Jadriyah district March 23, 2014. An Iraqi journalist, Mohammed Badawi, was shot dead by a Kurdish officer at a checkpoint in Baghdad on Saturday as he went to work, provoking protests by other journalists and a promise by Prime Minister Nouri al-Maliki to arrest the perpetrator. REUTERS/Thaier al-Sudani (IRAQ - Tags: CIVIL UNREST POLITICS) MEDIA)

Eine schwierige Aufgabe: Um den Vormarsch der ISIS zu bremsen, muss Präsident Dschalal Talabani möglichst schnell eine neue Regierung bilden.  Bild: THAIER AL-SUDANI/REUTERS

Inmitten der Krise soll das irakische Parlament am kommenden Dienstag mit der Bildung einer neuen politischen Führung beginnen. Präsident Dschalal Talabani bestimmte am Donnerstag in einem Erlass den 1. Juli für die erste Sitzung des neu gewählten Abgeordnetenhauses. 

Dies berichteten irakische Medien. Hauptaufgabe des Parlaments wird es sein, eine neue Regierung zu wählen. Sie gilt als Voraussetzung, um den Vormarsch der ISIS-Milizen im Norden und Westen des Iraks und einen Zerfall des Landes stoppen zu können. 

FILE - In this Friday, March 26, 2010, file photo, Iraqi Prime Minister Nouri al-Maliki speaks to the press in Baghdad, Iraq. Iraq's Vice President Khudeir al-Khuzaie called on parliament to convene on Tuesday, July 1, 2014, taking the first step toward forming a new government to present a united front against a rapidly advancing Sunni insurgency while Britain's top diplomat started an official visit to the country to urge the country's leaders to put their differences aside for the good of the nation. Al-Maliki's political bloc won the most seats in April 30 elections, but he needs support from other blocs to govern with a majority. His efforts to form a coalition have been complicated by the current crisis as critics blame his failure to promote national reconciliation for the Sunni anger fueling the insurgent gains and want him to step down. (AP Photo/Hadi Mizban, File)

Der schiitische Ministerpräsident Al-Maliki möchte im Amt bleiben, führende Politiker verlangen jedoch seinen Rücktritt.  Bild: Hadi Mizban/AP/KEYSTONE

Der stark kritisierte schiitische Ministerpräsident Nuri al-Maliki möchte im Amt bleiben. Seine Allianz für den Rechtsstaat war bei den Wahlen Ende April mit 92 von 328 Mandaten stärkste Kraft im Parlament geworden. Al-Maliki kann aber ohne Koalitionspartner nicht regieren. 

Führende schiitische und sunnitische Politiker verlangen jedoch seinen Rücktritt und eine Einheitsregierung. Auch die USA und andere westliche Länder fordern ein Kabinett, in dem Schiiten, Sunniten und Kurden ausreichend repräsentiert werden. Al-Maliki hatte am Mittwoch eine «Regierung der nationalen Rettung» abgelehnt und sie als «Putsch gegen die Verfassung» bezeichnet. 

A handout picture released by the Iraqi Prime Minister's media office shows British Foreign Secretary William Hague (L) during his meeting with Iraqi Prime Minister Nuri al-Maliki at the latter's office in Baghdad on June 26, 2014. Hague made a surprise visit to Baghdad to urge leaders to unite in the face of a Sunni militant offensive that threatens Iraq's existence. AFP PHOTO / HO / IRAQI PRIME MINISTER'S MEDIA OFFICE
==RESTRICTED TO EDITORIAL USE - MANDATORY CREDIT

Der britische Aussenminister William Hague mit Al-Maliki (rechts) in Bagdad.  Bild: IRAQI PRIME MINISTER'S OFFICE

Der britische Aussenminister William Hague beschwor bei einem Überraschungsbesuch im Irak den Zusammenhalt der verschiedenen Bevölkerungsgruppen. «Der irakische Staat ist existenziell bedroht», warnte Hague in Bagdad. 

ISIS steht vor Bagdad

Einheiten der sunnitischen Miliz Islamischer Staat im Irak und in der Levante (ISIS) und ihre lokalen Verbündeten sind seit rund zwei Wochen auf dem Vormarsch. Sie kontrollieren mittlerweile weite Teile im Norden und Westen des Landes, darunter auch strategisch wichtige Einrichtungen. 

A Kurdish peshmerga fighter takes his position on the front line with militants from the al-Qaida-inspired Islamic State in Iraq and the Levant (ISIL), in Tuz Khormato, 100 kilometers (62 miles) south of the oil rich province of Kirkuk, northern Iraq, Wednesday, June 25, 2014. A defiant Prime Minister Nouri al-Maliki rejected calls Wednesday for an interim

Ein kurdischer Kämpfer Augen in Auge mit ISIS-Dschihadisten.   Bild: Hussein Malla/AP/KEYSTONE

Die Dschihadisten stehen nun kurz vor Bagdad. In der Nacht zum Donnerstag nahmen ISIS-Kämpfer nach Angaben aus Sicherheitskreisen die Stadt Mansurijat al-Dschabal ein, die nur eine Stunde von der Hauptstadt entfernt liegt. 

Irakische Spezialkräfte eroberten am Donnerstag in einer Luftlandeoperation die Kontrolle über die Universität von Tikrit zurück. Dutzende Soldaten hätten sich nach Kämpfen mit Aufständischen des Gebäudes bemächtigt, teilten Behördenvertreter mit. 

Hat sich die syrische Luftwaffe im Irak eingemischt?

Die ISIS-Kämpfer hatten die nordirakische Stadt im Zuge ihrer Blitzoffensive am 11. Juni erobert. Mit der Einnahme der Universität sollte offenbar die Rückeroberung der Stadt Tikrit eingeleitet werden. Tikrit ist der Geburtsort des hingerichteten Machthabers Saddam Hussein. 

Ein Armeeoffizier teilte mit, irakische Soldaten hätten in dem strategisch wichtigen Ort Baidschi 92 ISIS-Kämpfer getötet. Dort liegen eine grosse Ölraffinerie und ein Kraftwerk. 

epa04250402 Iraqi Sunni gunmen at a street in Tikrit, northern Iraq,11 June 2014. There were conflicting claims as to the fate of Salah al-Din's provincial capital Tikrit, with state television quoting security officials as saying they had retaken it from militants of the Islamic State in Iraq and the Levant (ISIL). Iraq's air force went into action against militants who have seized a swathe of the north including the country's second largest city Mosul, state television reported. Alsumaria television earlier reported that ISIL had seized the city, 170 kilometres north of Baghdad.  EPA/STR BEST QUALTY AVAILABLE

Sunnitische Kämpfer in Tikrit. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Präsident al-Maliki bestätigte dem britischen Sender BBC zufolge, dass sich die syrische Luftwaffe in den Konflikt im Irak eingeschaltet hat. Ihre Kampfflugzeuge hätten Aufständische in der Nähe der Grenzstadt Al-Kaim bombardiert. 

Maliki habe erklärt, er habe zwar nicht darum gebeten, begrüsse aber jeden Schlag gegen ISIS, meldete BBC. In syrischen Staatsmedien waren Berichte über einen solchen Einsatz zurückgewiesen worden. 

ISIS kämpft im Irak und in Syrien gegen die jeweilige Regierung. Sie will die von ihr kontrollierten Gebiete über die Grenze hinweg verbinden und einen Gottesstaat errichten. (rar/sda/afp)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hipster im Irak: Bart in der Menge

14 Jahre lebte er in Ludwigshafen, jetzt ist Ahmed Nauza zurück im Irak – und hat dort einen Modeklub für Männer gegründet. Hier erzählt er, was er sich davon erhofft.

SPIEGEL ONLINE: Herr Nauzad, Sie sind vor drei Jahren zurück in Ihre Heimat, um Ihre Landsleute im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» zu unterstützen. Ist ein Modeklub dafür das richtige Mittel?

Ahmed Nauzad: Der Westen hat ein ganz falsches Bild vom Irak. Das ist einer der Gründe, warum wir «Mister Erbil» gestartet haben. Wir wollen der Welt zeigen, dass hier nicht alles schlecht ist. In Arbil spürt man nichts vom Krieg. Die Leute gehen abends aus, haben Spass. Es …

Artikel lesen