DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Türkische Luftwaffe nimmt Bunker, Lager und Munitionsdepots der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK ins Visier.
Türkische Luftwaffe nimmt Bunker, Lager und Munitionsdepots der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK ins Visier.Bild: Emrah Gurel/AP/KEYSTONE

Türkische Kampfjets greifen offenbar erneut PKK-Ziele im Irak an

01.08.2015, 06:55

Die türkische Luftwaffe hat einem Medienbericht zufolge erneut kurdische Rebellen im Nordirak angegriffen. Mehr als 30 Kampfjets sollen am Freitag wiederum Bunker, Lager und Munitionsdepots der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK ins Visier genommen haben.

Die Jets seien vom Stützpunkt im südosttürkischen Diyarbakir aufgestiegen, berichtete der Sender CNN Türk. Regierungsvertreter lehnten eine Stellungnahme zu laufenden Einsätzen ab.

Die Türkei geht seit einer Woche massiv gegen die PKK vor, nachdem es mehrere Übergriffe auf türkische Sicherheitskräfte gegeben hat, für die die Regierung die PKK verantwortlich macht. Gleichzeitig greift die türkische Armee auch die radikalislamische IS-Miliz im Norden Syriens an.

Kurden-Regierung fordert Ende des Bombardements

Die Regierung der autonomen Kurdenregion im Nordirak hat derweil ein Ende der türkischen Luftangriffe auf PKK-Stellungen gefordert. «Natürlich wollen wir nicht, dass unser Land bombardiert wird, und wir glauben nicht, dass dies hilft, die Situation zu lösen», sagte der aussenpolitische Vertreter der Kurdengebiete, Falah Mustafa. Die Offensive der türkischen Armee verschärfe die Spannungen nur.

Er ermahnte beide Konfliktparteien, ihre Angriffe einzustellen. «Wir sind mit den jüngsten Aktionen der PKK nicht einverstanden, aber das bedeutet nicht, dass man mit Bombardements darauf antworten sollte», sagte Mustafa am Freitag bei einem Besuch in der US-Hauptstadt Washington.

Der Konflikt könne nur durch Verhandlungen beigelegt werden. Er kritisierte ausserdem, dass die Regierung der autonomen Kurdenregion nicht vorab von Ankara über die Angriffe auf die PKK-Stellungen im Nordirak informiert worden sei.

Mustafa begrüsste gleichzeitig die Einsätze der türkischen Luftwaffe gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), die auch von kurdischen Einheiten bekämpft wird. (viw/sda/reu/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Irak ist immerhin eine Demokratie» – einen Neubeginn wird es aber kaum geben
Am Sonntag haben Irakerinnen und Iraker gewählt. Die Angst ist gross, dass sich nichts ändert. Nur eines wollen alle Parteien verhindern.

Zwei Tage vor den Wahlen im Irak weiss Abdulsahib al Salami immer noch nicht, wen er wählen soll. Er sitzt in einem Restaurant im Bagdader Mansour-Viertel und sagt: «Wenn ich die Plakate auf den Strassen sehe, denke ich: Nicht schon wieder! Immer die gleichen Gesichter.»

Zur Story