Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A man purported to be the reclusive leader of the militant Islamic State Abu Bakr al-Baghdadi is seen in what would have been his first public appearance at a mosque in the centre of Iraq's second city, Mosul, according to a video recording posted on the Internet on July 5, 2014, in this file still image taken from video. To match Insight MIDEAST-CRISIS/BAGHDADI 
REUTERS/Social Media Website via Reuters TV/Files  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE CONTENT OF THIS VIDEO, WHICH HAS BEEN OBTAINED FROM A SOCIAL MEDIA WEBSITE

Abu Bakr al-Baghdadi hat den Luftangriff offenbar überlebt.
Bild: REUTERS TV/REUTERS

Al-Baghdadi hat den irakischen Luftangriff offenbar überlebt – mehrere hochrangige IS-Offiziere wurden getötet



Der Chef der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Bakr al-Baghdadi, ist bei den irakischen Luftangriffen vom Sonntag offenbar nicht getötet worden. Zwar seien hochrangige Mitglieder der Islamisten-Gruppe bei den Bombardierungen ums Leben gekommen, erklärten Ärzte und Einwohner. Al-Baghdadi sei jedoch nicht darunter.

Das irakische Militär hatte zuvor erklärt, sein Verband sei in der Provinz Anbar nahe der syrischen Grenze getroffen worden. Der selbsternannte Kalif Al-Baghdadi sei zu einem Treffen seiner Kommandanten unterwegs gewesen, hiess es vom irakischen Militär. Es sei unbekannt, ob er unter den Opfern ist. Auch der Ort des Treffens sei bombardiert worden. Dabei seien mehrere hochrangige IS-Mitglieder ums Leben gekommen.

Baghdadis Tod wurde schon mehrfach mitgeteilt

Die irakischen Sicherheitskräfte hatten in der Vergangenheit schon mehrfach gemeldet, Al-Baghdadi sei verletzt oder getötet worden. Die Berichte bestätigten sich jedoch nie. Nach Angaben des irakischen Innenministeriums erfolgte der jüngste Luftangriff am Samstagmittag.

Laut der Erklärung vom Sonntag wurde Al-Baghdadis Konvoi auf dem Weg zu einem Treffen von IS-Anführern angegriffen. Der Angriff sei in Absprache mit dem Geheimdienst des Innenministeriums und der gemeinsamen Einsatzzentrale erfolgt, zu der auch Militärberater der von den USA geführten Militärkoalition gegen den IS gehören.Weiter hiess es, die Armee habe auch das Treffen der IS-Anführer, zu dem Al-Baghdadi unterwegs gewesen sei, aus der Luft bombardiert. «Viele dieser Anführer wurden getötet oder verletzt», teilten die Sicherheitskräfte mit. Ihre Namen sollten zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht werden, hiess es weiter.

Wer ist dieser Dschihadisten-Führer?

Nach offiziellen irakischen Angaben wurde Al-Baghdadi 1971 in Samarra geboren. Nach dem US-Einmarsch im Irak soll er sich erstmals Aufständischen angeschlossen haben. Die USA setzten ein Kopfgeld von zehn Millionen Dollar auf ihn aus.

Die sunnitischen Fanatiker vom so genannten Islamischen Staat (IS) hatte im Sommer 2014 Teile des Iraks und Syriens erobert, Al-Baghdadi (deutsch: der Bagdader/der aus Bagdad Stammende) hatte dort ein «Kalifat» ausgerufen.

Seither haben die Islamisten zahlreiche Gräueltaten begangen – von Enthauptungen über Vergewaltigungen zu Massenhinrichtungen. Eine Militärkoalition unter Führung der USA bekämpft die Dschihadisten in beiden Ländern.

In Syrien fliegt inzwischen auch Russland Luftangriffe. Der Westen wirft Moskau jedoch vor, nicht vorrangig den IS im Visier zu haben, sondern in erster Linie andere Rebellen anzugreifen, um Staatschef Baschar al-Assad den Rücken zu stärken. (lhr/sda/reu/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ferox77 11.10.2015 15:23
    Highlight Highlight "Abu Bakr al-Baghdadi"
    Der Kampfname "Abu Bakr" ist klug gewählt. Der historische Abu Bakr war Gefährte von und erster Kalif nach Mohammed. Als seine grösste Leistung gilt, nach dem Tod Mohammeds abtrünnige Araberstämme bekämpft zu haben, bis sie sich erneut der islamischen Herrschaft beugten. Die Weltanschauung der Islamisten rekurriert immer wieder auf die Ereignisse des 7. Jahrhunderts, indem sie das 21. Jahrhundert dementsprechend deutet.
    Das auch, wie rückständig das Welt- und Menschenbild der Islamisten ist.Und Leute die in der Vergangenheit leben haben in der Regel auch keine Zukunft.
    • 足利 義明 Oyumi Kubo 11.10.2015 18:31
      Highlight Highlight Wahre Worte!!!
  • breeaakdancc 11.10.2015 14:53
    Highlight Highlight Dann kann ja nun der Herr Erdogan dessen Stelle übernehmen.

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Am Montag, 15. Juni …

Artikel lesen
Link zum Artikel