Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kriegerinnen gegen die IS-Terroristen

Peschmerga-Kämpferin: «Im Krieg ist das Geschlecht das Unwichtigste. Wichtig ist, den Finger fest am Abzug zu haben. »

Seit der Bedrohung von Kurdistan durch die IS-Terrorgruppen in den vergangenen Monaten hat sich der Anteil der Frauen in der Peschmerga-Armee verzehnfacht. Ein Augenschein.

An Entschlossenheit fehlt es Chija Hasib nicht. «Bis zum letzten Blutstropfen werde ich die »Terroristen« bekämpfen. Ich werde meine Heimat und mein Volk verteidigen. Diese sind wichtiger als mein eigenes Leben», sagt die Peschmerga-Rekrutin.

Die 23-Jährige und 50 Kameradinnen stehen wenige Tage vor dem Abschluss der Militärakademie in Suleimanija im Nordirak. Zwei Monate sind sie für den Kampf gegen den «Islamischen Staat» (IS) trainiert worden. 

Kurdish Peshmerga female fighters take up positions during combat skills training before being deployed to fight Islamic State militants, at their military camp in Sulaimaniya, northern Iraq September 18, 2014. REUTERS/Ahmed Jadallah (IRAQ - Tags: CIVIL UNREST CONFLICT MILITARY)

Eine Peschmerga-Rekrutin beim Training in Suleimanija im Nordirak. Bild: reuters

«Ich bin für den Kampf gerüstet. Mein Platz ist an der Seite der Männer. Wenn ich sterben muss, sterbe ich als Märtyrerin, und mein Name wird von meinem Volk im Gedächtnis und in Ehren gehalten», sagt die junge Frau. «Früher oder später sterben wir alle. Wenn ich die Chance habe, mein Leben für mein Volk zu geben, werde ich das tun.»

In wenigen Tagen wird sie in Kirkuk, Tasa, Jalawla oder Dukuk an den umkämpften Fronten Kurdistans stehen. Ein paar hundert Meter trennen dort die Schützengräben der Peschmerga von den Gräben, in denen die schwarzen IS-Flaggen flattern.

The painted nails of a Kurdish Peshmerga female fighter are seen as she takes up a position during combat skills training before being deployed to fight Islamic State militants, at their military camp in Sulaimaniya, northern Iraq September 18, 2014. REUTERS/Ahmed Jadallah (IRAQ - Tags: CIVIL UNREST CONFLICT MILITARY)

Tapfer, enthaltsam, schnell und gepflegt. Bild: reuters

«Die kurdischen Frauen taugen genauso für den Kampf wie jeder Mann», versichert Oberst Nahida Ahmed Raschid in der Militärakademie. «Im Krieg ist das Geschlecht das Unwichtigste. Wichtig ist, den Finger fest am Abzug zu haben und abzudrücken, wenn es nötig ist», sagt sie.

Peschmerga, was auf Kurdisch «welche den Tod nicht fürchten» bedeutet, sind in ganz Kurdistan für ihre Tapferkeit, ihre Enthaltsamkeit und Schnelligkeit bekannt. Die Rekrutinnen wollen es diesen Heldentaten gleichtun.

Kurdish Peshmerga female fighters practise the procedure of dealing with prisoners during combat skills training before being deployed to fight Islamic State militants, at their military camp in Sulaimaniya, northern Iraq September 18, 2014. REUTERS/Ahmed Jadallah (IRAQ - Tags: CIVIL UNREST CONFLICT MILITARY TPX IMAGES OF THE DAY)

Training des Umgangs mit Gefangenen. Bild: reuters

«Während der Offensive in der Stadt Jalawla sprang der Frauentrupp aus dem Graben, um neue Stellungen einzunehmen, während die Männer hinten blieben und ihnen aus dem Schutz der Sandsäcke zusahen», erzählt Oberst Raschid.

Nach dem Auftauchen des IS meldeten sich Hunderte Frauen als Peschmerga-Rekrutinnen. Auch die 22-jährige Studentin Leila Sidid tauschte ihre Lehrbücher gegen ein Gewehr.

«Ich verfolgte im Fernsehen, was passierte, hörte die Berichte der Christinnen und Jesidinnen, die vergewaltigt oder wie Sklaven verkauft wurden», sagt sie. Sie wolle sich selbst verteidigen können, wenn der IS käme. «Mich kriegen sie nicht kampflos.»

epa04404177 Members of the Kurdish female Peshmerga battalion train at a base near Sulaimaniya, northern Iraq, 17 September 2014. The Iraqi Kurdish women's battalion formed in 1996 includes 550 female soldiers, led by Colonel Nahida Ahmed Rashid and according to media sources could see combat on the frontlines in the fight against Islamic State (IS) as have other female Kurdish fighters attached to militias in Syria and the Kurdistan Workers' Party (PKK) from Turkey.  EPA/MOHAMED MESSARA

«Die kurdischen Frauen taugen genauso für den Kampf wie jeder Mann», versichert Oberst Nahida Ahmed Raschid in der Militärakademie in Suleimanija. Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Die de-facto-Armee der Autonomen Region Kurdistan öffnete offiziell 1996 ihre Reihen für Soldatinnen, doch schon seit den 70er Jahren hat es stets einige Frauen bei den Peschmerga gegeben. Mit der Bedrohung durch die Dschihadisten in den vergangenen Monaten verzehnfachte sich ihr Anteil. Rund 1000 Soldatinnen kämpfen in vier Bataillonen.

«Alle Frauen, die Teil unserer Armee werden wollen, sind willkommen. Aber vorher müssen sie die Einweisung durchlaufen», erklärt Truppenführerin Kwestan Mohammed Ali in Suleimanija. Viele Mütter, Ehefrauen und Schwestern gefallener Soldaten meldeten sich. Ali fällt eine 60-Jährige ein, deren Sohn hingerichtet wurde. «Die Islamisten zwangen ihn, seine Mutter anzurufen, und während er sich von ihr verabschiedete, köpften sie ihn. Die Frau hörte alles. Am nächsten Tag sass sie im Schützengraben», erzählt Ali.

epa04404179 Members of the Kurdish female Peshmerga battalion take part in military training at a base near Sulaimaniya, northern Iraq, 17 September 2014. The Iraqi Kurdish women's battalion formed in 1996 includes 550 female soldiers, led by Colonel Nahida Ahmed Rashid and according to media sources could see combat on the frontlines in the fight against Islamic State (IS) as have other female Kurdish fighters attached to militias in Syria and the Kurdistan Workers' Party (PKK) from Turkey.  EPA/MOHAMED MESSARA

Die Frauen werden nicht geschont, der Gegner wird auch nicht zimperlich mit ihnen umgehen. Bild: MOHAMED MESSARA/EPA/KEYSTONE

Saira Jussif ordnet ihre Uniform für den Appell im Rekrutenzentrum. Die 22-Jährige träumte davon, Journalismus zu studieren und in den USA oder England zu arbeiten. Doch sie tauschte den Traum gegen die Waffe. «Mein Vater und meine Brüder sind Peschmerga und kämpfen in Jalawla gegen die Dschihadisten. Für mich wäre es eine Ehre, an ihrer Seite zu kämpfen.» 

Geschont würden sie nicht, der Gegner werde schliesslich auch nicht zimperlicher mit ihnen verfahren. «Es gibt keine Privilegien. Hier sind wir alle Peschmerga und sollten leiden wie ein Peschmerga.» (whr/sda/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Ueli, der Trump-Knecht: Die Schweiz als Spielball in Amerikas Iran-Politik

Link zum Artikel

Die wohl berühmteste Katze der Welt ist nicht mehr: Grumpy Cat ist tot

Link zum Artikel

Marco Streller: «Die ganz schlimmen Sachen sind 2018 passiert, nicht 2019»

Link zum Artikel

LUCA HÄNNI IST ESC-GOTT! So kam es dazu

Link zum Artikel

Der grosse Drogenreport: So dröhnt sich die Welt zu

Link zum Artikel

WhatsApp-Chat aufgetaucht! So kam es WIRKLICH zum Treffen zwischen Trump und Ueli Maurer

Link zum Artikel

Ein Computer-Programm lockte diesen Schweizer auf Kiribati – heute baut er dort Gemüse an

Link zum Artikel

Donald Trump empfängt Viktor Orban im Oval Office – nicht ohne Grund

Link zum Artikel

Ich habe meine Leistenprobleme an der Esoterikmesse heilen wollen – das kam dabei heraus

Link zum Artikel

8 Dinge, die an der zweitletzten Folge «Game of Thrones» genervt haben

Link zum Artikel

WhatsApp wurde gehackt – darum sollten Nutzer jetzt das Notfall-Update installieren

Link zum Artikel

Showdown bei Staf und Waffenrecht

Link zum Artikel

Soll man das Handy über Nacht aufladen? Hier sind die wichtigsten Akku-Fakten

Link zum Artikel

Darum ist die Polizei nicht gegen die GC-Chaoten vorgegangen

Link zum Artikel

Warum ich vegan lebe – und trotzdem von Veganern genervt bin

Link zum Artikel

«Ich liebe meinen Freund, betrüge ihn aber ständig»

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Das Huber-Ersatzquiz für jedermann. Erkennst du diese Städte von oben?

Link zum Artikel

Wir haben das erste 5G-Handy der Schweiz ausprobiert – und so schnell ist 5G wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link zum Artikel