Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Horror-Fund im Irak: 78 Jesidinnen in Massengrab entdeckt – sie wurden offenbar vom IS getötet



Im Norden des Iraks ist ein Massengrab entdeckt worden, in dem offenbar von der Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) ermordete Jesidinnen verscharrt sind. Das Grab befinde sich am Stadtrand von Sindschar, teilten die Behörden am Samstag mit.

Die strategisch und symbolisch wichtige Stadt war am Freitag von Kurdentruppen aus den Händen der Dschihadistenmiliz zurückerobert worden. An der Befreiung der Stadt hatten sich auch Jesiden-Kämpfer beteiligt.

Im Grab seien vermutlich die sterblichen Überreste von 78 Frauen im Alter zwischen 40 und 80 Jahren verscharrt, sagte Behördenvertreter Mijasir Hadschi. Diese Vermutung stütze sich auf Zeugenaussagen von überlebenden Jesidinnen. Diese seien vom IS versklavt worden und hätten die Hinrichtungen mit ansehen müssen, bevor ihnen die Flucht gelang.

Im Sommer vergangenen Jahres waren infolge einer IS-Blitzoffensive im Nordirak zehntausende Jesiden in die karge Bergregion rings um Sindschar geflohen, wo sie weder Wasser noch Essen hatten. Tausende Männer wurden getötet, Frauen und Kinder entführt und versklavt. Die Angehörigen der kleinen religiösen Minderheit werden von den Dschihadisten als Teufelsanbeter verfolgt. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gestatten, Abu Azrael: Der «irakische Rambo», der IS-Kämpfer «zu Mehl verarbeiten» will – und dies auch tut

Wo Abu Azrael auftaucht, feiern ihn seine Fans und rufen «Illa Tahin!», arabisch für «Nichts ausser Mehl!». Doch der 40-jährige ist kein Popstar, sondern Offizier des Imam-Ali-Bataillons, einer mächtigen Schiitenmiliz im Irak. Abu Azrael bedeutet «Vater des Todesengels», und «Nichts ausser Mehl!» ist sein Wahlspruch: Genau das gelobt er mit seinen Feinden, den Kämpfern des Islamischen Staats zu machen. Sie zu pulverisieren.

Derlei martialische Rhetorik gepaart mit seiner Hünenstatur und …

Artikel lesen
Link to Article