Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror im Irak

Mindestens 13 Tote bei Anschlägen in Bagdad

Die Anschlagserie in Bagdad geht weiter: Ein Selbstmordattentäter hat in einem schiitischen Viertel mindestens 13 Menschen mit in den Tod gerissen. Kurz darauf detonierte ein weiterer Sprengsatz.



epa04607603 Iraqis remove debris after a bomb attack at new Baghdad district in eastern Baghdad, Iraq, 07 February 2015. At least 21 people, including a suicide attacker, were killed in a series of bombings in the Iraqi capital Baghdad, hours before a decade-old curfew was to be lifted in the city.  EPA/MOHAMMED JALIL

Räumungsarbeiten nach einem Bombenanschlag in Bagdad am 7. Februar 2015.  Bild: MOHAMMED JALIL/EPA/KEYSTONE

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Attentäter schlugen im Berufsverkehr zu: Bei zwei Anschlägen sind am Montagmorgen in der irakischen Hauptstadt Bagdad mindestens 15 Menschen getötet worden.

Zunächst hatte sich ein Selbstmordattentäter an einem Checkpoint in dem von Schiiten bewohnten Stadtteil Kadhimija in die Luft gesprengt. Bei dem Anschlag wurden nach Angaben aus Sicherheitskreisen mindestens 13 Zivilisten getötet und 30 weitere verletzt. In Kadhimija befinden sich die Schreine zweier schiitischer Imame, das Viertel ist beliebtes Ziel schiitischer Pilger. Deshalb haben in den vergangenen Jahren zahlreiche radikale Sunniten dort Anschläge verübt.

Kurz nach dem ersten Anschlag detonierte ein Sprengsatz an einer Hauptstrasse im Norden Bagdads. Bei dem Attentat wurden zwei Menschen getötet.

Zunächst bekannte sich niemand zu den Anschlägen. In den vergangenen Monaten hatte jedoch die Terrororganisation «Islamischer Staat» (IS) mehrfach Selbstmordattentäter in die irakische Hauptstadt geschickt, die sich in schiitischen Wohnvierteln in die Luft sprengten. Zuletzt waren bei einer Anschlagsserie am Samstag 37 Menschen ums Leben gekommen.

Trotz der anhaltenden Gewalt hatte die Regierung am Wochenende die seit zehn Jahren geltende nächtliche Ausgangssperre in Bagdad aufgehoben.

(syd/AP/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind Irans Freunde und Feinde im Nahen Osten

Nach der gezielten Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani durch das US-Militär ist die Lage im Nahen Osten angespannt wie seit Jahren nicht mehr. Die Frage ist vermutlich weniger, ob der Iran zurückschlagen wird, als wann und wie er dies tun wird.

Teheran steht in diesem Konflikt nicht allein da. Der Islamischen Republik ist es im Laufe der Jahre gelungen, ihren aussenpolitischen Einfluss in der Region deutlich zu verstärken. Als Vormacht der Schiiten hat sie sich dabei vornehmlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel