Irak
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This undated file image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) marching in Raqqa, Syria. Across the broad swath of territory it controls from northern Syria through northern and western Iraq, the extremist group known as the Islamic State has proven to be highly organized governors. (AP Photo/Militant Website, File)

IS-Truppen im Irak. Bild: AP Militant Website

Luftangriffe im Irak

Ranghoher IS-Terrorist angeblich getötet – Verbleib von IS-Chef Bagdadi unbekannt

Im Nordirak ist angeblich ein enger Vertrauter von Abu Bakr al-Bagdadi ums Leben gekommen – des Anführers der Terrormiliz IS. Arabischen Medien zufolge soll der Mann bei einem Luftangriff getötet worden sein. Anderen Meldungen zufolge soll es Bagdadi selbst getroffen haben.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Bagdad – Der Topterrorist Abu Bakr al-Bagdadi hat offenbar einen seiner wichtigsten Mitstreiter verloren. Bei einem Luftangriff im Nordirak ist angeblich sein enger Vertrauter Abu Hadschir al-Suri getötet worden. Er soll in der Stadt Mossul rund 400 Kilometer nördlich von Bagdad gestorben sein, berichtete die Nachrichtenseite Shafaaq News am Donnerstag unter Berufung auf das irakische Verteidigungsministerium.

Das Opfer war demnach die rechte Hand von al-Bagdadi, dem Anführer der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS). Eine Bestätigung für die Meldung gab es bisher nicht. Der arabische Fernsehsender al-Arabija berichtet ebenfalls vom Tod eines hochrangigen IS-Anführers. Allerdings handelt es sich dem Sender zufolge um einen Mann mit dem Kampfnamen "Abu Ala" - den Chef des IS-Militärrats der Stadt Tal Afar im Nordirak, also den örtlichen Milizen-Chef von IS. Die Radikalen verfügen über eine Doppelstruktur: In eroberten Gebieten rufen sie örtliche zivile und militärische Räte aus. Insgesamt sollen bei dem Angriff 50 IS-Kämpfer gestorben sein. 

Im Internet kursieren auch Meldungen, wonach es sogar den IS-Chef selbst und selbsternannten Kalifen getroffen haben soll. Die irakische Regierung hatte in den vergangenen Wochen häufiger mitgeteilt, die Armee habe hohe IS-Anführer getötet. (ler/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum es den IS zur Weissglut bringt, wenn Hollande und Obama ihn «Daesh» nennen

«Es ist ein Kriegsakt, der von einer terroristischen Armee, Daesh, einer dschihadistischen Armee, gegen Frankreich begangen wurde.» Das sagte der französische Präsident François Hollande nach den Anschlägen in Paris. Er meinte damit die Terrormiliz, die wir unter dem Namen «Islamischer Staat» (IS) kennen.

Die US-Führung tat es ihm gleich. Verteidigungsminister John Kerry sagte bei einem Auftritt in Wien: «Ich möchte betonen, dass die Vereinigten Staaten die Unterstützung im Kampf gegen …

Artikel lesen
Link to Article