Iran
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iranische Diplomaten verhaftet – besteht ein Zusammenhang zum vereitelten Anschlag?



Der Besuch des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani in Wien erhält durch die Festnahme eines iranischen Diplomaten zusätzliche Brisanz: Österreich forderte die Regierung in Teheran am Dienstag zur Aufhebung der Immunität des Diplomaten auf.

Dies teilte ein Sprecher des Aussenministeriums in Wien mit. Der iranische Diplomat und weitere Verdächtige sollen ein Attentat auf eine Versammlung der iranischen Volksmudschahedin am vergangenen Samstag bei Paris geplant haben.

epa06851214 Austrian police officers on the top of Planai during the inaugural event due to the Austrian presidency of the European Union in Schladming, Austria, 30 June 2018. Austria takes over the presidency of the European Union for the next six month.  EPA/MICHAEL GRUBER

In Wien wurden iranische Diplomaten verhaftet. (Symbolbild) Bild: EPA/EPA

Der österreichische Ministeriumssprecher teilte ferner mit, Teheran sei darüber informiert worden, dass der am Samstag in Deutschland festgenommene Botschaftsmitarbeiter wegen eines europäischen Haftbefehls binnen 48 Stunden seinen Diplomatenstatus verlieren werde.

Der Diplomat soll mit einem Paar mit iranischen Wurzeln in Kontakt gestanden haben, das am Samstag in Brüssel festgenommen worden war und in dessen Auto 500 Gramm Sprengstoff gefunden wurde. Drei weitere Festnahmen erfolgten nach Aussage der Ermittler in Frankreich, zwei Verdächtige wurden inzwischen wieder freigelassen.

Die im Pariser Exil ansässigen Volksmudschahedin warfen der Regierung in Teheran vor, hinter den mutmasslichen Anschlagsplänen zu stecken. Der den Volksmudschahedin nahestehende Nationale Rat des iranischen Widerstands (NRIW) erklärte, bei dem Diplomaten handele es sich um Assadollah Assadi. Er sei der «Kommandeur» und «Chefplaner» des vereitelten Attentats gewesen.

Störung der Europa-Reise

Der iranische Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif sprach hingegen von einer «Verschwörung», mit der ein schlechtes Licht auf die derzeitige Europa-Reise von Präsident Ruhani geworfen werden solle. Ruhani hielt sich am Montag und Dienstag in der Schweiz auf und sollte am Mittwoch in Wien mit dem österreichischen Präsidenten Alexander Van der Bellen und Bundeskanzler Sebastian Kurz zusammentreffen.

In Wien werden zudem am Freitag die Aussenminister der am Atomabkommen mit Iran festhaltenden Länder zu Gesprächen zusammenkommen. Die Vertreter des Iran, Chinas, Russlands, Grossbritanniens, Frankreichs und Deutschlands würden in der österreichischen Hauptstadt erwartet, berichteten iranische Staatsmedien. Es ist das erste Treffen dieser Art, seit US-Präsident Donald Trump das Abkommen mit dem Iran gekündigt hat.

Trump hatte im Mai den Ausstieg der USA aus dem Abkommen erklärt. Neben den USA waren auch Deutschland sowie die UNO-Vetomächte China, Russland, Grossbritannien und Frankreich direkt am Zustandekommen der Vereinbarung von 2015 beteiligt. Sie wollen das Abkommen retten.

USA mit im Boot

An dem Treffen der Volksmudschahedin in Villepinte nordöstlich von Paris nahmen nach belgischen Angaben rund 25'000 Menschen teil, darunter auch US-Politiker, Unterstützer von US-Präsident Donald Trump sowie der frühere New Yorker Bürgermeister und jetzige Trump-Anwalt Rudy Giuliani.

Die Volksmudschahedin wurden 1965 als Oppositionspartei gegründet. Die EU und Washington betrachten die Gruppe erst seit wenigen Jahren nicht mehr als «Terrororganisation». (sda/afp/vom)

Aktuelle Polizeibilder:

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Irans Präsident Ruhani für zweite Amtszeit registriert

Irans Präsident Hassan Ruhani hat sich offiziell für eine zweite Amtszeit registrieren lassen. «Falls die Bürger mich wollen, nehme ich für weitere vier Jahre diese schwere Mission in Angriff», sagte er am Freitag.

Besonders wichtig seien ihm weiterhin eine moderate und rationale Aussenpolitik, Wirtschaftsreformen, insbesondere weniger Arbeitslosigkeit sowie politische und gesellschaftliche Freiheiten für das Volk, ergänzte Ruhani im Innenministerium nach seiner Registrierung für die …

Artikel lesen
Link to Article