DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iran

A portion of the homepage of Newsonair.com is shown on a computer screen in Toronto, Ontario May 28, 2014. In an unprecedented, three-year cyber espionage campaign, Iranian hackers created false social networking accounts and a fake news website to spy on military and political leaders in the United States, Israel and other countries, a Dallas-based cyber intelligence firm, Isight Partners, said May 29, 2014.  REUTERS/Chris Helgren   (CANADA - Tags: CRIME LAW POLITICS MILITARY)

Sieht unverfänglich aus: Offenbar eine Geheimdienst-Waffe Irans. Bild: CHRIS HELGREN/REUTERS

Kennen Sie diese Website? Dann ist der iranische Geheimdienst wohl an Ihnen dran



Iranische Spione haben offenbar seit drei Jahren mit Hilfe einer gefälschten Nachrichten-Website Militärexperten in Israel und den USA ausgeforscht. Im Zentrum der Enthüllungen steht die Website «Newsonair.org». Rund 2000 Personen sollen Opfer der Spionage sein.

Nach einem Bericht des auf Internetsicherheit spezialisierten Unternehmens Isight Partners sind rund 2000 Militärvertreter, Abgeordnete und deren Mitarbeiter, Journalisten, Diplomaten sowie Dienstleister der US-Streitkräfte betroffen.

Demnach gab Newsonair.org vor, mit Hilfe von Dutzenden angeblichen Journalisten seriöse Nachrichten zu verbreiten. Diese traten im Rahmen ihrer «Recherchen» über Facebook, Twitter und andere soziale Netzwerke in Kontakt mit ihren Opfern, um – auch mit Hilfe gestohlener Passwörter – an sensible Informationen zu kommen. 

Ihre Website fütterten sie laut dem Isight-Bericht mit echten Nachrichten unter anderem von BBC, Reuters und AP, in einigen Fällen übernahmen sie sogar die Namen von Nachrichtenjournalisten, die etwa für den Fernsehkanal Fox News arbeiten.

«Dreistigkeit, Kreativität und Geduld»

Dem Bericht zufolge führen alle Spuren in den Iran. Unklar sei allerdings noch, wer genau dahinter stehe. Die Spionagemethode ist nach Einschätzung von Isight technisch nicht besonders hochentwickelt. Dieser Mangel werde jedoch durch «Dreistigkeit, Kreativität und Geduld» wettgemacht.

Für die Cyberspione von Interesse waren demnach vor allem Experten, die mit der Nichtverbreitung von Atomwaffen und möglichen Sanktionen gegen den Iran befasst waren. Dass die Drahtzieher das komplexe Netzwerk so lange nutzten, spräche zumindest dafür, dass es einigen Erfolg gehabt habe.

Die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Jen Psaki, sagte dazu, die Methode, mit Hilfe falscher Identitäten Informationen zu erschleichen, sei altbekannt. «Wir wissen, dass Cyberpiraten im Iran und anderswo oftmals die sozialen Netzwerke nutzen, um an sensible Informationen heranzukommen oder in Kontakt mit für sie wichtige Vertreter aus Regierung und Unternehmen zu treten», sagte Psaki. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Iranischer Ringer musste extra verlieren, damit es nicht zum Duell mit einem Israeli kam

Im Iran dürfen Sportler wegen der politischen Feindschaft mit Israel und aus Solidarität mit Palästina nicht auf israelische Gegner treffen. Jüngstes Opfer dieser Politik ist Ringer Ali-Resa Karimi.

Der Freistil-Ringer Ali-Reza Karimi, einer der Favoriten auf die Goldmedaille an der U23-WM in Polen, musste auf Anweisung seiner Trainer im Achtelfinal verlieren, weil er sonst in der nächsten Runde gegen einen israelischen Gegner hätte antreten müssen.

«Ich hatte so hart trainiert und so fest an den WM-Titel geglaubt. Dann aber kamen die Anweisungen, und es war wie ein Kübel kaltes Wasser auf all meine Träume», sagte Karimi der Nachrichtenagentur ISNA.

Für den 23-Jährigen ist es bereits das …

Artikel lesen
Link zum Artikel