DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Iranische Behörden zerstören 100'000 Satelliten-Schüsseln, weil sie sich verderblich auf die Gesellschaft auswirken

24.07.2016, 13:4025.07.2016, 09:13

Die iranischen Behörden haben 100'000 Satelliten-Schüsseln zerstört. Die Nutzung der Satelliten-Sender habe «eine Zunahme der Scheidungen und Drogen-Abhängigkeit» zur Folge, sagte General Mohammed Resa Nagdi.

Der Chef der Basidsch-Miliz warnte am Sonntag bei der Zerstörungsaktion in Teheran laut einem Bericht seiner Miliz vor dem «verderblichen» Einfluss der Satelliten-Sender auf die «Moral und Kultur der Gesellschaft».

Satelliten-Schüsseln sind auf den Dächern Teherans eine Seltenheit. Wer genau hinschaut, findet aber die eine oder andere.&nbsp;<br data-editable="remove">
Satelliten-Schüsseln sind auf den Dächern Teherans eine Seltenheit. Wer genau hinschaut, findet aber die eine oder andere. 
Bild: KEYSTONE

Verbot ist umstritten

Grosse Teile der iranischen Bevölkerung missachten das offizielle Verbot von Satelliten-Schüsseln. Wer die Parabol-Antennen in Umlauf bringt, nutzt oder repariert, muss mit einer Strafe von umgerechnet bis zu 2700 Franken rechnen. Jederzeit müssen die Iraner mit Razzien der Polizei rechnen, die nach Satellitenschüsseln forscht und diese beschlagnahmt.

Das Verbot der Satelliten-Schüsseln ist jedoch umstritten. Präsident Hassan Ruhani, der noch bis Juni 2017 im Amt ist, bezeichnete das Verbot wiederholt als unnötig und kontraproduktiv.

Kulturminister Ali Dschannati plädierte am Freitag für eine Gesetzesänderung, weil «70 Prozent der Iraner» Satelliten-Schüsseln nutzten. Über die Parabol-Antennen können die Iraner dutzende Satelliten-Programme in ihrer Sprache empfangen, die im Ausland produziert werden. (leo/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Iran lässt Kontrolleure nicht in Nuklear-Werkstatt

Der Iran blockiert entgegen jüngster Zusagen die vollständige Überwachung seines Atomprogrammes. Das meldete der Chef der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, am Sonntag in Wien in einem Sonderbericht. Laut einem IAEA-Sprecher verweigert der Iran IAEA-Inspektoren Zugang zu einer Werkstatt, in der Teile für Zentrifugen zur Uran-Anreicherung hergestellt werden.

Der Ausbau der iranischen Anreicherungsanlagen mit immer leistungsfähigeren Zentrifugen bereitet der IAEA und der …

Artikel lesen
Link zum Artikel