Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Reaktionen auf den Anschlag in Paris

«Wir sind alle Charlie Hebdo»

07.01.15, 14:42 07.01.15, 15:38

In Paris haben bewaffnete Unbekannte einen Anschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» verübt, das nach bisherigen Angaben 12 Todesopfer forderte. Die Täter sind auf der Flucht, ein Bekennerschreiben liegt bisher nicht vor. Viele Twitter-User bekunden über den Hashtag #JeSuisCharlie ihre Solidarität mit den Opfern.

Die Solidaritätsbekundung unterstreicht das Gefühl vieler Menschen, dass dieser Anschlag ein direkter Angriff auf die Rede- und Pressefreiheit darstellt. Wenige Stunden nach dem Attentat sind bereits über 25'000 Tweets mit diesem Hashtag versendet worden.

Das Satiremagazin veröffentlichte immer wieder Karikaturen und Satirebeiträge, welche sich mit dem Islam und dem Extremismus im Islam auseinandersetzten.

Als Reaktion werden alte Beiträge des Magazins vertweetet ...

Solidarität erfahren die Hinterbliebenen Opfer auch von vielen Medien.

Selbstverständlich lassen sich auch viele Tweets finden, die den Ton weniger korrekt treffen.

(tog)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Marine Le Pen: Wenn sie Frankreichs Präsidentin wird, ist Europa am Ende

Die Chefin des rechtsradikalen Front National gilt bereits jetzt als Siegerin der kommenden Lokalwahlen in Frankreich – und als Favoritin in den nächsten Präsidentschaftswahlen. Die Folgen für Europa und den Westen wären verheerend. 

Am kommenden Wochenende finden in Frankreich Lokalwahlen statt. Der Sieger scheint bereits festzustehen: Der rechtsradikale Front National (FN) soll gemäss Umfragen über 30 Prozent der Stimmen erhalten und damit die stärkste Partei Frankreichs werden. Bereits in den Europawahlen vom vergangenen Mai hat jeder vierte Franzose für den FN gestimmt. 

Der FN ist keine der vielen Protestparteien, die seit der Eurokrise wie Pilze nach einem warmen Regen aus dem Boden schiessen. Gegründet wurde der …

Artikel lesen