Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Raif Badawi 

Tortur für saudi-arabischen Blogger: Die nächsten 50 Peitschenhiebe 

Dem saudi-arabischen Blogger Raif Badawi stehen die nächsten 50 Peitschenhiebe seiner Strafe bevor. 1000 Hiebe sollen es insgesamt werden. Schon jetzt leide der Aktivist unter grossen Schmerzen, berichtet seine Ehefrau. 

Ein Artikel von

Spiegel Online

Vor knapp einer Woche bekam der saudi-arabische Blogger Raif Badawi die ersten 50 Peitschenhiebe seiner Strafe wegen «Beleidigung des Islam». In den kommenden 19 Wochen sollen weitere 950 folgen. Schon am Freitag soll Badawi wieder aus seiner Gefängniszelle vor die Dschafali-Moschee in Dschidda gezerrt und ausgepeitscht werden – ungeachtet der weltweiten Proteste gegen seine Verurteilung.

Dabei geht es dem Blogger schon jetzt sehr schlecht, wie der «Guardian» unter Berufung auf Amnesty International berichtet. Demnach hat Badawi die ersten 50 Peitschenhiebe nicht gut verkraftet. «Raif hat mir gesagt, dass er seit der letzten Auspeitschung sehr grosse Schmerzen hat, ihm geht es gesundheitlich nicht gut», zitiert die Zeitung «Ensaf Haidar», die Ehefrau des Bloggers. Sie fürchte, dass ihr Mann die Tortur nicht ein zweites Mal durchsteht. Nur der Gefängnisarzt kann dem Bericht zufolge die Aussetzung der Peitschenhiebe veranlassen. 

Der 30-jährige Aktivist hatte auf seiner Internetseite Liberal Saudi Network immer wieder die Religionspolizei für ihre harte Durchsetzung der in dem wahhabitischen Königreich vorherrschenden strengen Auslegung des Islam kritisiert. Im Jahr 2012 wurde er deshalb festgenommen und im vergangenen Jahr wegen «Beleidigung des Islam» zu zehn Jahren Haft, einer Geldstrafe und den 1000 Peitschenhieben verurteilt. 

Raif Badawi Auspeitschung Blogger Saudi-Arabien

Peitschenhiebe für den Blogger. Bild: 

Nach der ersten Auspeitschung in der vergangenen Woche hatte die Organisation Human Rights Watch König Abdullah aufgefordert, die Verurteilung Badawis aufzuheben und den Blogger «umgehend zu begnadigen». Auch die EU kritisierte das Vorgehen. «Die Prügelstrafe ist inakzeptabel und (steht) im Gegensatz zur Menschenwürde», teilte ein Sprecher der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini in Brüssel mit. Saudi-Arabien solle eine Abschaffung von Auspeitschungen überdenken. 

Auch die US-Regierung sowie die Menschenrechtler von Amnesty International und Reporter ohne Grenzen verurteilten die Strafe. Badawi habe «sich nichts anderes zuschulden kommen lassen, als es gewagt zu haben, ein öffentliches Forum für Debatten zu schaffen», teilte Amnesty mit. (jbe)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 15.01.2015 14:18
    Highlight Highlight Recht mühsam diese Strafe. So viel ich weiss müssen sich dort Frauen verstecken und dürfen nicht Autofahren... stimmt das? Gibt es sonst noch was?
    1 2 Melden
    • jebbie 15.01.2015 17:10
      Highlight Highlight Ja stimmt, und als wir die Minarette verboten haben wollten Sie umgehen christliche Kirche aus Protest verbrennen gehen.. haben aber leider keine gefunden, was für ein Pech.
      3 3 Melden

Oberösterreich

Umstrittenes Manifest: FPÖ kopiert SVP-Plakat 

Vor gut fünf Jahren nahmen Volk und Stände die von der SVP lancierte Minarett-Initiative an. Der Aufschrei war gross. Nicht nur in der Schweiz, auch im Ausland stiess das Abstimmungsresultat auf Wiederhall. Zahlreiche Politiker, NGOs und Medien kritisierten die Schweiz als fremdenfeindlich. Die Konformität des Initativtexts mit Völkerrecht und Grundrechten ist noch immer ungeklärt.  

Zum Synonym für die Wahlkampagne der SVP, die von der Lancierung der Initiative 2007 bis zum Urnengang 2009 …

Artikel lesen
Link to Article