DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Darstellerin erhält vor Gericht recht

Google muss den Islam-Schmähfilm «Unschuld der Muslime» vom Netz nehmen

27.02.2014, 04:2427.02.2014, 17:53
Noch ist der Trailer online.Yourube/EndzeitreporterMcM

Der Internetkonzern Google muss das islamfeindliche Schmähvideo «Unschuld der Muslime» aus seinem Videoportal YouTube entfernen. In dem Amateur-Film wird der Prophet Mohammed als Gewalttäter, Frauenheld, Homosexueller und Kinderschänder verunglimpft. 

Der 14-minütige Trailer des Films von insgesamt 1 Stunde und 14 Minuten hatte im Sommer 2012 heftige antiwestliche Massenproteste mit mehreren Toten ausgelöst. 

Schauspielerin mit dem Tod bedroht

Die Darstellerin Cindy Lee Garcia im Trailer.
Die Darstellerin Cindy Lee Garcia im Trailer.

Ein Berufungsgericht im US-Staat Kalifornien gab der Klägerin Cindy Lee Garcia am Mittwoch Recht. Der Film verstosse gegen das Urheberrecht der Schauspielerin, die geltend machte, von den Machern ausgetrickst worden zu sein. 

Zudem hatte sie mehrfach Morddrohungen erhalten, wie die Lokalzeitung «San Jose Mercury News» berichtete. Sie hatte sich vergeblich an Google gewandt und versuchte schon 2012, die Ausschnitte per einstweiliger Verfügung löschen zu lassen. Mit ihrem ersten Versuch war sie vor Gericht jedoch gescheitert. (sda/rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frau in Pakistan wegen Gotteslästerung zum Tode verurteilt

Ein Gericht in Pakistan hat eine Frau zum Tode verurteilt, weil sie in Schriftstücken den Propheten Mohammed verunglimpft haben soll. Die Richter in der Stadt Lahore sprachen die Muslima laut dem am Dienstag veröffentlichten Urteil wegen Gotteslästerung schuldig.

Zur Story