DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP PA

Radikal gegen Radikale

Londons Bürgermeister will radikal muslimischen Eltern die Kinder wegnehmen

Londons Bürgermeister schreckt vor harten Methoden nicht zurück. Er will muslimische Kinder in staatliche Obhut nehmen, wenn ihnen Radikalisierung durch die eigenen Eltern droht.



Um zu verhindern, dass Minderjährige «potenzielle Mörder oder Selbstmordbomber werden», sollten sie wie Missbrauchsopfer behandelt und der Obhut ihrer Eltern entzogen werden, schrieb Londons Bürgermeister Boris Johnson am Montag in einem Beitrag in der Zeitung «Daily Telegraph».

Der Staat müsse zum Schutz dieser Kinder sowie zum Schutz der Allgemeinheit handeln, forderte Johnson. Nach den Worten des 49-jährigen Stadtoberhaupts, der immer wieder mit Provokationen auffällt, ist die Gefährdung junger Muslime durch radikale Prediger inzwischen allgemein bekannt.

Londons Bürgermeister Boris Johnson fällt immer wieder durch Provokationen auf. Bild: EPA/EPA

«Die irrwitzige Sehnsucht nach Mord und Tod»

Nur wenige jedoch seien sich der Gefahr bewusst, denen die Kinder radikaler Eltern zu Hause ausgesetzt seien. «Schätzungen gehen davon aus, dass hunderten Kindern verrückte Dinge beigebracht werden», wie etwa «die irrwitzige Sehnsucht nach Mord und Tod», schrieb Johnson.

Er machte die traditionelle Abneigung der Briten gegen eine Verurteilung anderer Kulturen dafür verantwortlich, dass die Gesetze nicht verschärft würden und Polizei und Sozialarbeiter nur ungern einschritten. Grossbritannien müsse deshalb seine Ängste abbauen, sich in die Lebensweise seiner Minderheiten einzumischen, forderte Johnson. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«China Cables» – die 9 wichtigsten Fakten, die du kennen musst

Geleakte Dokumente beweisen, dass die Volksrepublik China für eine der grössten Menschenrechtsverletzungen der Gegenwart verantwortlich ist. Die Rede ist von über einer Million Menschen, die in staatlichen Internierungslagern gefoltert und umerzogen werden. Hier erfährst du die wichtigsten Hintergründe und Fakten zu den «China Cables».

Es handelt sich um Papiere aus dem innersten Kreis der Kommunistischen Regierungspartei Chinas. Die Dokumente wurden 2017 und 2018 verfasst und dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel