Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Koordination zwischen afrikanischen Ländern

Sicherheitsgipfel in Paris zu Boko-Haram-Terrorismus begonnen



PARIS, FRANCE - MAY 17:  Niger's president Mahamadou Issoufou (L), French President Francois Hollande (C) and Nigeria's President Goodluck Jonathan (R) pose for a picture before an African security summit on May 17, 2014, at the Elysee palace in Paris, France. The African security summit is being held to discuss the Boko Haram threat to regional stability. (Photo by Thierry Chesnot/Getty Images)

François Hollande (Mitte) posiert mit Niger's Präsident Mahamadou Issoufou (L), und Nigerias Präsident Goodluck Jonathan (R) anlässlich des Sicherheitsgipfels in Paris am 17. Mai 2014. Bild: Getty Images Europe

Ein Sicherheitsgipfel zur Entwicklung einer Strategie gegen die dschihadistische Gruppe Boko Haram hat in Paris begonnen. Präsident François Hollande empfing Nigerias Präsidenten Goodluck Jonathan und Vertreter aus dem Tschad, Kamerun, Niger und Benin.

Die Entführung von mehr als 200 Schülerinnen in Nigeria vor einem Monat hatte internationale Empörung und Hilfsbereitschaft ausgelöst. Die Terrorgruppe Boko Haram kämpft seit fünf Jahren im Norden Nigerias für die Errichtung eines islamischen Staates. In Paris wollen die Politiker eine Koordination zwischen den afrikanischen Ländern erreichen, um Boko Haram und andere terroristische Organisationen in der Region zu bekämpfen. Auch die USA, Grossbritannien und die EU sind beteiligt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Land, in dem es keine Zukunft gibt. Für niemanden.

Schlimmer kann es nicht mehr werden – diese Einstellung ist im Libanon verbreitet. Doch es wird immer noch schlimmer: Nach der Corona-Pandemie und der verheerenden Explosion droht nun sogar ein Bürgerkrieg.

Michel Hamoud sitzt auf einem klapprigen Gartenstuhl vor seinem zerstörten Haus. «Von meiner Heimat, die mir alles bedeutet, ist nichts geblieben. Politiker haben uns alles genommen. Einfach alles.» Er inhaliert langsam den Rauch seiner Shisha-Pfeife und sagt: «Ich träume von Europa. Von einem Leben in Frieden.»

Der 44-Jährige lebt mit Ehefrau Pascale und zwei Kindern, vier und fünf Jahre alt, im Stadtteil Karantina. Ein Wohnviertel am Hafen, das die Explosion am 4. August besonders hart traf. …

Artikel lesen
Link zum Artikel