DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Koordination zwischen afrikanischen Ländern

Sicherheitsgipfel in Paris zu Boko-Haram-Terrorismus begonnen

17.05.2014, 14:4817.05.2014, 15:06
François Hollande (Mitte) posiert mit Niger's Präsident Mahamadou Issoufou (L), und Nigerias Präsident Goodluck Jonathan (R) anlässlich des Sicherheitsgipfels in Paris am 17. Mai 2014.
François Hollande (Mitte) posiert mit Niger's Präsident Mahamadou Issoufou (L), und Nigerias Präsident Goodluck Jonathan (R) anlässlich des Sicherheitsgipfels in Paris am 17. Mai 2014.Bild: Getty Images Europe

Ein Sicherheitsgipfel zur Entwicklung einer Strategie gegen die dschihadistische Gruppe Boko Haram hat in Paris begonnen. Präsident François Hollande empfing Nigerias Präsidenten Goodluck Jonathan und Vertreter aus dem Tschad, Kamerun, Niger und Benin.

Die Entführung von mehr als 200 Schülerinnen in Nigeria vor einem Monat hatte internationale Empörung und Hilfsbereitschaft ausgelöst. Die Terrorgruppe Boko Haram kämpft seit fünf Jahren im Norden Nigerias für die Errichtung eines islamischen Staates. In Paris wollen die Politiker eine Koordination zwischen den afrikanischen Ländern erreichen, um Boko Haram und andere terroristische Organisationen in der Region zu bekämpfen. Auch die USA, Grossbritannien und die EU sind beteiligt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sie floh als 15-Jährige zum «IS» – jetzt bittet Begum England um Verzeihung
Die britische Schülerin Shamima Begum schloss sich mit 15 dem «IS» an. Mittlerweile sitzt sie in einem Gefängnis in Syrien – und bittet Grossbritannien um Verzeihung.

«Ich weiss, dass es sehr schwer für sie ist, mir zu vergeben», sagte Shamima Begum (22) am Mittwoch dem Fernsehsender ITV in einem Gespräch aus Syrien. «Aber ich sage aus tiefstem Herzen, dass es mir so leid tut, wenn ich jemals jemanden beleidigt habe, indem ich hierher gekommen bin, wenn ich jemals jemanden mit dem, was ich gesagt habe, beleidigt habe.» Britische Medien wiesen darauf hin, dass sich Begum demonstrativ mit ärmellosem Top und Basecap zeigte.

Zur Story