Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#1in5muslims: Einer von fünf Muslimen hat seine Katze zwangskonvertiert – oder?

Die Titelseite «1 in 5 Brit Muslims’ sympathy for jihadis» der britischen Zeitung «The Sun» hatte am Montag für viel Aufruhr gesorgt. Die (muslimische) Twitter-Community reagiert darauf grandios mit #1in5muslims.



Bild

«1 von 5 britischen Muslimen sympathisiert mit Dschihadisten»
The Sun Titelseite am 23. November 2015

Mit einer «repräsentativen» Umfrage will die britische Skandal-Zeitung «The Sun» herausgefunden haben, dass jeder fünfte britische Muslim Sympathien für Dschihad-Reisende hat. Dass man die Frage «How do you feel about young Muslims who leave the UK to join fighters in Syria?» auch dahingehend interpretieren kann, dass man einfach froh ist, wenn Radikale Grossbritannien verlassen, wird nicht erwähnt.

Nun hat die muslimische Twitter-Gemeinde reagiert und mit #1in5muslims eine wunderbare Antwort auf den Artikel geliefert. Die Tweets sind manchmal lustig, manchmal provozierend:

Denkt eigentlich auch mal jemand an die Katzen?

«1 von 5 Muslimen hat seine Katze gewaltsam zum Islam konvertiert.»

Eilmeldung: Anscheinend auch Hunde betroffen

Sind ja auch günstiger

«1 von 5 Muslimen bevorzugt Gebetsteppiche aus Polyester.»

Wer nicht?

«1 von 5 Muslimen hat Angst vor seiner Frau.»

Willst du noch einen Hot Dog zu deinem Bier?

«1 von 5 Muslimen raucht, trinkt und geht in den Ausgang aber wenn sie Schweinefleisch sehen, sagen sie: ‹Nein, das ist haram (sinngemäss: verboten) bro›»

80% Frauen? Mist, die sind alle verheiratet

«1 von 5 Muslimen ist ein Mann, die anderen vier sind seine Frauen.»

Hehe

«1 von 5 Muslimen erinnert sich an etwas extrem Lustiges wenn er betet.»

Dabei isst man auch noch Pizza oder?

«1 von 5 Muslimen denkt ‹Netflix and chill› heisst, man schaut Netflix und chillt»

Das macht die Namensfindung des Babys zum Kinderspiel

«1 von 5 Muslimen heissen Mohomed. Die anderen 3 heissen Mohamed und Muhammed und Mehmet. Der letzte heisst Ahmed.»

Dieser Tweet funktioniert leider nur auf Englisch

«Einer von fünf Muslimen ist ein Totschläger. Er schlägt Zeit Tot beim Verwenden von Hashtags auf Social Media.»

Gamer haben's schwer

«1 von 5 Muslimen wählt ‹Terrorist› in counter-strike (Videospiel).»

Und die letzten 20 Prozent? 

«1 von 5 Muslimen ist schlecht in Mathe. Die anderen 60 Prozent sind gut darin.»

Ja, die Titelseite ist gephotoshoped

«1 von 5 Muslimen kennt die Wahrheit über ‹The Sun›.»

(lhr via BuzzFeed)

NotInMyName

Das könnte dich auch interessieren:

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 24.11.2015 17:28
    Highlight Highlight die interpretation dass man auch froh sein kann das die radikalen grossbritannien verlassen, ist aber auch ein bisschen bei den haaren herbeigezogen.
  • Louie König 24.11.2015 15:39
    Highlight Highlight Ganz grosses Kino. Finde ich schön, dass mit Humor reagiert wird

Immer mehr Touris betteln in Asien um Geld – auf Bali schreiten jetzt die Behörden ein

Auf Twitter kursieren derzeit zahlreiche Bilder von Backpackern, die in asiatischen Ländern wie Vietnam, Thailand und Indonesien um Geld betteln. Nun gehen die balinesischen Behörden gegen die unbeliebten Bettler vor.

Destinationen wie Bali, Thailand oder Vietnam gelten als Backpacker-Paradies. Einige der Reisenden scheinen aber nicht das nötige Kleingeld dafür zu haben. Statt zu arbeiten oder zurückzufliegen, setzen sich einige der Touristen auf die Strasse und betteln um Geld – und empören damit gerade die Netzgemeinschaft.

«In einem Land, in dem 220 Millionen Menschen unter der Armutsgrenze leben, bettelt dieser junge Herr mit einer Wasserflasche um Geld, damit er um die Welt reisen kann», empörte sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel