Islam
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#1in5muslims: Einer von fünf Muslimen hat seine Katze zwangskonvertiert – oder?

Die Titelseite «1 in 5 Brit Muslims’ sympathy for jihadis» der britischen Zeitung «The Sun» hatte am Montag für viel Aufruhr gesorgt. Die (muslimische) Twitter-Community reagiert darauf grandios mit #1in5muslims.



Bild

«1 von 5 britischen Muslimen sympathisiert mit Dschihadisten»
The Sun Titelseite am 23. November 2015

Mit einer «repräsentativen» Umfrage will die britische Skandal-Zeitung «The Sun» herausgefunden haben, dass jeder fünfte britische Muslim Sympathien für Dschihad-Reisende hat. Dass man die Frage «How do you feel about young Muslims who leave the UK to join fighters in Syria?» auch dahingehend interpretieren kann, dass man einfach froh ist, wenn Radikale Grossbritannien verlassen, wird nicht erwähnt.

Nun hat die muslimische Twitter-Gemeinde reagiert und mit #1in5muslims eine wunderbare Antwort auf den Artikel geliefert. Die Tweets sind manchmal lustig, manchmal provozierend:

Denkt eigentlich auch mal jemand an die Katzen?

«1 von 5 Muslimen hat seine Katze gewaltsam zum Islam konvertiert.»

Eilmeldung: Anscheinend auch Hunde betroffen

Sind ja auch günstiger

«1 von 5 Muslimen bevorzugt Gebetsteppiche aus Polyester.»

Wer nicht?

«1 von 5 Muslimen hat Angst vor seiner Frau.»

Willst du noch einen Hot Dog zu deinem Bier?

«1 von 5 Muslimen raucht, trinkt und geht in den Ausgang aber wenn sie Schweinefleisch sehen, sagen sie: ‹Nein, das ist haram (sinngemäss: verboten) bro›»

80% Frauen? Mist, die sind alle verheiratet

«1 von 5 Muslimen ist ein Mann, die anderen vier sind seine Frauen.»

Hehe

«1 von 5 Muslimen erinnert sich an etwas extrem Lustiges wenn er betet.»

Dabei isst man auch noch Pizza oder?

«1 von 5 Muslimen denkt ‹Netflix and chill› heisst, man schaut Netflix und chillt»

Das macht die Namensfindung des Babys zum Kinderspiel

«1 von 5 Muslimen heissen Mohomed. Die anderen 3 heissen Mohamed und Muhammed und Mehmet. Der letzte heisst Ahmed.»

Dieser Tweet funktioniert leider nur auf Englisch

«Einer von fünf Muslimen ist ein Totschläger. Er schlägt Zeit Tot beim Verwenden von Hashtags auf Social Media.»

Gamer haben's schwer

«1 von 5 Muslimen wählt ‹Terrorist› in counter-strike (Videospiel).»

Und die letzten 20 Prozent? 

«1 von 5 Muslimen ist schlecht in Mathe. Die anderen 60 Prozent sind gut darin.»

Ja, die Titelseite ist gephotoshoped

«1 von 5 Muslimen kennt die Wahrheit über ‹The Sun›.»

(lhr via BuzzFeed)

NotInMyName

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MaskedGaijin 24.11.2015 17:28
    Highlight Highlight die interpretation dass man auch froh sein kann das die radikalen grossbritannien verlassen, ist aber auch ein bisschen bei den haaren herbeigezogen.
  • Louie König 24.11.2015 15:39
    Highlight Highlight Ganz grosses Kino. Finde ich schön, dass mit Humor reagiert wird

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel