DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Dschihadisten rekrutiert?

Mutmassliches IS-Mitglied in Kanada verhaftet



In Kanada ist ein Mann unter dem Verdacht festgenommen worden, für die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) im Irak und Syrien Kämpfer rekrutiert zu haben. Das teilte die Polizei am Dienstag mit. Sie hat Haftbefehle gegen zwei weitere Männer ausgestellt.

Die beiden gesuchten Männer, beide aus der Hauptstadt Ottawa, werden verdächtigt, sich der IS-Miliz angeschlossen zu haben. Ein Polizeivertreter sagte, sie hätten ein Netzwerk «destabilisiert», das für die Gruppierung Kämpfer rekrutierte, welche im Irak und Syrien «Terrorangriffe» begehen sollten.

Einer der gesuchten Männer, ein 24-Jähriger, soll kanadischen Medienberichten zufolge Ende Dezember bei Kämpfen nahe der syrischen Grenzstadt Kobane getötet worden sein. Der frühere Student der Universität Ottawa war in einem Anfang Dezember veröffentlichten Video aufgetreten, in dem er Kanada mit Angriffen drohte. Die Polizei erklärte am Dienstag, keinen Beweis für seinen Tod zu haben.

Der zweite gesuchte Mann, ein 23-Jähriger, soll Kanada Ende März 2014 Richtung Syrien verlassen haben, um sich einer «Terrorgruppe» anzuschliessen. 

Der dritte Mann, ein 25-Jähriger, der am Vormittag in Ottawa festgenommen wurde, wollte laut der Polizei eigentlich mit einem der beiden Gesuchten nach Syrien reisen. Zusammen hätten sie Kanadier rekrutiert, um diese nach Syrien zu schicken. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Gewalt ist für mich kein Grund zu stoppen» – Schweizer Kriegsfotograf über den «IS»

Der Westschweizer Matthias Bruggmann war mehrmals in Syrien. Seine Bilder im Musée de l’Elysée in Lausanne zeugen von der Gewalt und von der Normalität in einem Land im Krieg. Vor dem Inhalt der Ausstellung wird gewarnt.

Am Eingang hängt ein Schild, das vor dem Inhalt der Ausstellung warnt. Junge oder unvorbereitete Personen könnten verstört werden. Dann folgt pro Wand ein Bild.

Zwei Grossformate fallen besonders auf, gegenüberliegend in einem grossen Raum zeigen sie denselben Platz des Damaszener Stadtteils Daraja. Das Erste zeigt eine Fontäne aus Gestein, Staub und Rauch. Das Resultat einer eingeschlagenen Granate? Menschen in schmutzigen Kleidern rennen davon. Im Vordergrund liegt etwas am Boden, das brennt.

Artikel lesen
Link zum Artikel