Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bericht über die IS-Methoden:

«Der Hölle entkommen»



Amnesty International hat einen erschreckenden Bericht über die sexuelle Ausbeutung jesidischer Frauen im Nordirak vorgelegt. Die Menschenrechtsorganisation veröffentlichte darin den Inhalt von 40 Interviews mit Frauen und Mädchen der Volksgruppe, die unter den Taten von IS-Kämpfern und deren Gefolge zu Leiden hatten oder Zeuginnen davon geworden waren.

«Die Frauen wurden verkauft, als Geschenke übergeben, zwangsverheiratet, gefoltert und vergewaltigt», heisst es in dem Bericht mit dem Titel «Der Hölle entkommen». Die Leben Hunderter jesidischer Frauen lägen in Scherben. «Viele von denen, die als Sexsklavinnen gehalten wurden, sind Kinder Einige seien nicht älter als zehn oder 12 Jahre. 

FILE - This undated file image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) marching in Raqqa, Syria. Across the broad swath of territory it controls from northern Syria through northern and western Iraq, the extremist group known as the Islamic State has proven to be highly organized governors. (AP Photo/Militant Website, File)

Die Gräueltaten der IS-Mitglieder sind an Brutalität kaum zu überbieten.  Bild: AP Militant Website

Vergewaltigungen würden als Mittel des Krieges benutzt, heisst es in dem Bericht weiter. Einige der Frauen und Mädchen, die sich über Monate in der Gefangenschaft des IS befunden hätten, seien so verzweifelt gewesen, dass sie Selbstmord begangen hätten.

«Der körperliche und psychische Preis der furchtbaren sexuellen Gewalt, die die Opfer aushalten mussten, ist katastrophal», sagte Donatella Rovera von Amnesty International. Sie forderte die kurdische Regionalregierung dazu auf, ihre Anstrengungen zur Verbesserung der Lage deutlich zu erhöhen. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Woche in Aleppo beweist: Sie lügen alle. ALLE!!!

Als ich zuletzt über den Syrien-Konflikt geschrieben habe, war der Aufhänger, dass der jüdische Journalist Hendryk M. Broder geschrieben hat, Aleppo sei schlimmer als Auschwitz. Weil man da sehenden Auges eine humanitäre Katastrophe hinnehme, während das Ausmass des Holocausts erst spät einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden sei.

Das ist auf den Tag genau sechs Wochen her: Was hat sich seither verändert? Das ohnehin unübersichtliche Durcheinander der Kriegsparteien ist dank der …

Artikel lesen
Link zum Artikel