DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Deso Dogg»

Deutscher Ex-Rapper taucht in Enthauptungs-Video des IS auf

05.11.2014, 03:3905.11.2014, 03:40
Denis Cuspert ist im April dem IS beigetreten und hat einen Treueschwur auf den Anführer al-Bagdadi geleistet.
Denis Cuspert ist im April dem IS beigetreten und hat einen Treueschwur auf den Anführer al-Bagdadi geleistet.
Bild: DPA

Der frühere Berliner Rapper und Radikalislamist Denis Cuspert ist in einem Enthauptungsvideo der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu sehen. Ein am Dienstag im Internet aufgetauchtes Video zeigt Cuspert gemeinsam mit anderen IS-Kämpfern, die mehrere Männer umbringen.

In dem Video ist nicht zu sehen, ob Cuspert selbst Opfer tötete. Er hält aber für einen kurzen Augenblick einen abgeschnittenen Kopf in der Hand.

«Es waren Gegner des IS. Deshalb haben sie die Todesstrafe bekommen.»
Denis Cuspert

Das Video wurde von Aktivisten aus der ostsyrischen Provinz Dair as-Saur verbreitet, die über Verbrechen im syrischen Bürgerkrieg berichten. Die Aktivisten machen keine Angaben darüber, von wann die Aufnahmen stammen und wie sie in ihren Besitz gelangten.

In dem Video ist zu sehen, wie mindestens ein Mann erschossen und einem weiteren der Kopf abgeschnitten wird. Insgesamt sind drei Tote erkennbar.

Cuspert, der in Deutschland als der Berliner Rapper «Deso Dogg» bekannt war, sagt in deutscher Sprache, es habe sich um Gegner des Islamischen Staates (IS) gehandelt. «Deshalb haben sie die Todesstrafe bekommen», sagt Cuspert. Ein weiterer Mann sagt auf Arabisch, es handle sich um Mitglieder des syrischen Al-Schaitat-Stammes.

Treueschwur auf IS-Anführer

Nach Erkenntnissen des Berliner Verfassungsschutzes gehört Cuspert zum engeren Kreis des Islamischen Staats. Der Berliner sei dem IS im Irak und in Syrien im April beigetreten, heisst es in einem Dossier über Cuspert, das die Berliner Innenverwaltung im September veröffentlicht hatte. Bei einem Treffen mit hochrangigen IS-Chefs soll Cuspert einen Treueschwur auf den IS-Anführer Abu Bakr al-Bagdadi geleistet haben, schreibt der Verfassungsschutz.

Innerhalb der Miliz habe der 39-Jährige, der sich mittlerweile Abu Talha al-Almani nennt, vor allem die Aufgabe, radikalisierte Salafisten in Deutschland zu mobilisieren. In mehreren Videos ruft Cuspert auf Deutsch dazu auf, sich dem IS anzuschliessen. Laut Analyse der Verfassungsschützer geniesst er «eine exponierte Stellung als deutschsprachiger Propagandist des Islamischen Staates». Das berge «ein erhebliches Mobilisierungsmoment für einschlägig radikalisierte Personen in Deutschland».

Cuspert wurde 1975 als Sohn einer Deutschen und eines Ghanaers geboren. Er wuchs in verschiedenen West-Berliner Stadtteilen auf, vor allem aber in Kreuzberg. 2002 begann seine Karriere als Rapper. In seinen Texten verarbeitete «Deso Dogg» persönliche Erfahrungen mit Diskriminierung. Seit 2007 habe er sich als gläubiger Muslim präsentiert. Spätestens Anfang 2010 bestanden laut Verfassungsschutz Kontakte zur Berliner Al-Nur-Moschee. Mitte 2012 sei Cuspert zunächst nach Ägypten ausgereist, ein halbes Jahr später dann weiter Syrien. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Taliban sprechen voraussichtlich nicht bei UN-Generaldebatte

Die Taliban werden trotz ihrer Anfrage voraussichtlich keinen Auftritt bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York erhalten. Der offiziell für Montag als Sprecher für das Land eingetragene Vertreter sei der bisherige Botschafter bei den Vereinten Nationen, Ghulam Isaczai. Das teilte UN-Sprecher Stephane Dujarric mit.

Nach der Machtübernahme in Afghanistan hatten die militant-islamistischen Taliban bei den UN beantragt, das Land auch offiziell auf der UN-Bühne vertreten zu können …

Artikel lesen
Link zum Artikel