Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jordanian military via Jordan TV Mossul

Seit Tagen fliegt die Anti-Terror-Koalition Luftangriffe auf Stellungen der IS-Milizen. Bild: Jordanian military via Jordan TV

Kampf gegen IS

Anti-Terror-Koalition startet massive Angriffe auf Mossul



Die internationale Anti-Terror-Koalition hat nach kurdischen Angaben mit einem massiven Bombardement der nordirakischen Stadt Mossul begonnen. Die Dschihadisten-Miliz Islamischer Staat (IS) begann mit Evakuierungen aus dem Stadtzentrum.

Dies berichtete das Nachrichtenportal Rudaw am Samstag unter Berufung auf einen Vertreter der kurdische Peschmerga-Armee. Auch der US-Nachrichtensender CNN berichtete von neuen Bombardierungen. Der Generalsekretär des Peschmerga-Ministeriums, Dschabar Jawar, bestätigte der Nachrichtenagentur dpa, dass zur Stunde eine Militäroperation laufe. 

Die unabhängige irakische Nachrichtenseite «Al-Sumaria» meldete unter Berufung auf Sicherheitskreise, dass die Extremisten aus sieben Ortschaften nordwestlich von Mossul durch Luftschläge und kurdische Soldaten vertrieben worden seien. 

Weiteres Massengrab entdeckt

In einem der kürzlich zurückeroberten Gebiete im Norden des Landes wurde unterdessen erneut ein Massengrab mit den Leichen von 23 Jesiden entdeckt. Das Grab sei aufgrund des Hinweises eines Bewohners in der Nähe des Dorfs Bardijan gefunden und am Freitag geöffnet worden, teilte ein Sprecher der kurdischen Regionalregierung am Samstag mit.

Nach seinen Angaben waren die Opfer ausschliesslich Männer; sie wurden demnach erschossen, einige von ihnen hatten die Hände gefesselt. 

Kurdische Peschmerga-Kämpfer hatten erst vor knapp einer Woche in der Provinz Ninive weiter südlich ein Massengrab mit rund 25 Leichen entdeckt. Nach Angaben des Regierungssprechers wird ein weiteres Massengrab mit dutzenden Leichen in der Region Hardan vermutet. 

Verfolgt, versklavt, getötet

Die Jesiden sind eine religiöse Minderheit mit einem eigenständigen monotheistischen Glauben. Sie leben vorwiegend im Nordirak und sind mehrheitlich ethnische Kurden. Von der IS-Miliz und anderen militanten Sunniten werden sie als «Teufelsanbeter» verfolgt.

Der IS hatte bei seiner Blitzoffensive im Nordirak im vergangenen Sommer tausende Jesiden getötet oder gefangen genommen. Nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten wurden Hunderte, wenn nicht Tausende jesidische Frauen als Ehefrauen an Dschihadisten verkauft oder als Sexsklavinnen unterjocht. (viw/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • click 07.02.2015 21:31
    Highlight Highlight ich denke: wenn den männern nicht schon vor ur-zeiten regeln auf den weg gegeben-worden-wäre, würde unsere welt genau-so-aussehen, wie es sich die IS heute vorstellt.... männer und ihr durch testosteron-"eingeschränktes" hirn, nach bestreben nach macht (mit schussfeuer-waffen und modernster technik und ohne konsequenzen-fürchten-zu-müssen...juhuuu) und sexueller gier/überlegenheit, incl. rücksichts-losigkeit und fern jeglicher empathie..... in welcher welt leben wir?

Schockierende Preisliste

So viel kostet ein 9-jähriges Mädchen auf dem Sklavenmarkt der Terrormiliz IS

Der Islamische Staat macht kein Geheimnis daraus, welches Schicksal er den jesidischen und christlichen Frauen zugedacht hat, die in seine Gewalt geraten: Entweder bekehren sie sich zum Islam und enden dann allenfalls als Braut eines IS-Kämpfers, oder sie werden als Sexsklavin benutzt und verkauft. 

Je jünger eine Frau ist, desto höher ist der Preis, der für sie verlangt wird. Das zeigt ein internes Dokument des IS, das die irakische Website Iraqinews.com nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel