Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Vormarsch

Emirate verlegen Kampfjets nach Jordanien und unterstützen das Land im Kampf gegen den IS



Mohammed bin Zayed

Abu Dhabis Kronprinz Mohammed Bin Sajed Al-Nahijan.

Die Vereinigten Arabischen Emirate unterstützen Jordanien im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und Irak. Abu Dhabis Kronprinz Mohammed Bin Sajed Al-Nahijan habe die Verlegung einer Staffel Kampfflugzeuge nach Jordanien angeordnet, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Wam am Samstag.

Mit diesem Schritt wollten die Emirate «die arabische Zusammenarbeit im Antiterrorkampf» sowie den «gemeinsamen Kampf gegen terroristische Banden, ihre abnormale Ideologie und ihre brutalen Methoden verstärken».

Wie viele Kampfflugzeuge genau nach Jordanien verlegt und ob die Emirate ihre eigenen Luftangriffe im Rahmen der US-geführten Koalition wiederaufnehmen werden, ging aus der Meldung nicht hervor.

Die jordanische Luftwaffe hatte am Donnerstag als Reaktion auf die grausame Hinrichtung ihres Kampfpiloten Maas al-Kassasbeh eine massive Offensive gegen die IS-Miliz gestartet. Der 26-jährige Pilot war im Dezember bei einem Einsatz in Syrien abgestürzt und vom IS verschleppt worden. Ein am Dienstag ins Internet gestellte Video zeigte, wie er in einem Käfig bei lebendigem Leib verbrannt wurde.

In der Wam-Meldung hiess es, das Verbrechen habe in Arabien «Abscheu und Empörung» ausgelöst. Aus Sorge um die Sicherheit ihrer eigenen Piloten hatten die Vereinigten Arabischen Emirate im Dezember ihre Angriffe im Rahmen der internationalen Koalition eingestellt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sekten-Blogger Stamm fordert Verbot der Koran-Verteilaktion «Lies!»

«Mein Kind kämpft beim ‹IS›» – zu diesem Thema diskutierte am Dienstagabend eine gut besetzte Expertenrunde in der SRF-Diskussionssendung «Club». Es waren aber nicht Kriegsreporter Kurt-Pelda oder watson-Sektenexperte Hugo Stamm, die das Publikum am meisten berührten: Sondern das bittere Schicksal des Vaters zweier Dschihadisten. 

Wer ist Schuld, wenn ein Jugendlicher beschliesst, aus dem Westen in den Dschihad zu ziehen? «Sicher nicht die Eltern», darin sind sich watson-Sektenexperte Hugo Stamm, Kriegsreporter Kurt Pelda, Dschihad-Forscherin Miryam Eser Davolio und Psychologe Daniel Lenzo am Dienstagabend in der SRF-Sendung «Club» einig. 

Sichtlich berührt, lauscht die Runde dem tragischen Schicksal des Deutschen Joachim Gerhard, Vater zweier Söhne, Inhaber eines Immobilienunternehmens, einvernehmlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel