DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Vormarsch

Emirate verlegen Kampfjets nach Jordanien und unterstützen das Land im Kampf gegen den IS



Mohammed bin Zayed

Abu Dhabis Kronprinz Mohammed Bin Sajed Al-Nahijan.

Die Vereinigten Arabischen Emirate unterstützen Jordanien im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und Irak. Abu Dhabis Kronprinz Mohammed Bin Sajed Al-Nahijan habe die Verlegung einer Staffel Kampfflugzeuge nach Jordanien angeordnet, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Wam am Samstag.

Mit diesem Schritt wollten die Emirate «die arabische Zusammenarbeit im Antiterrorkampf» sowie den «gemeinsamen Kampf gegen terroristische Banden, ihre abnormale Ideologie und ihre brutalen Methoden verstärken».

Wie viele Kampfflugzeuge genau nach Jordanien verlegt und ob die Emirate ihre eigenen Luftangriffe im Rahmen der US-geführten Koalition wiederaufnehmen werden, ging aus der Meldung nicht hervor.

Die jordanische Luftwaffe hatte am Donnerstag als Reaktion auf die grausame Hinrichtung ihres Kampfpiloten Maas al-Kassasbeh eine massive Offensive gegen die IS-Miliz gestartet. Der 26-jährige Pilot war im Dezember bei einem Einsatz in Syrien abgestürzt und vom IS verschleppt worden. Ein am Dienstag ins Internet gestellte Video zeigte, wie er in einem Käfig bei lebendigem Leib verbrannt wurde.

In der Wam-Meldung hiess es, das Verbrechen habe in Arabien «Abscheu und Empörung» ausgelöst. Aus Sorge um die Sicherheit ihrer eigenen Piloten hatten die Vereinigten Arabischen Emirate im Dezember ihre Angriffe im Rahmen der internationalen Koalition eingestellt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Gewalt ist für mich kein Grund zu stoppen» – Schweizer Kriegsfotograf über den «IS»

Der Westschweizer Matthias Bruggmann war mehrmals in Syrien. Seine Bilder im Musée de l’Elysée in Lausanne zeugen von der Gewalt und von der Normalität in einem Land im Krieg. Vor dem Inhalt der Ausstellung wird gewarnt.

Am Eingang hängt ein Schild, das vor dem Inhalt der Ausstellung warnt. Junge oder unvorbereitete Personen könnten verstört werden. Dann folgt pro Wand ein Bild.

Zwei Grossformate fallen besonders auf, gegenüberliegend in einem grossen Raum zeigen sie denselben Platz des Damaszener Stadtteils Daraja. Das Erste zeigt eine Fontäne aus Gestein, Staub und Rauch. Das Resultat einer eingeschlagenen Granate? Menschen in schmutzigen Kleidern rennen davon. Im Vordergrund liegt etwas am Boden, das brennt.

Artikel lesen
Link zum Artikel