Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Autorin dieses Bildes ist die Künstlerin Shirin Neshat. Ihr Bild postete die IS-Kämpferin Aqsa Mahmood in ihrem Blog. bild: tumblr

Tagebuch einer Dschihadistin  

Wie die IS-Braut Aqsa junge Mädchen nach Syrien lockt 

Vor über einem Jahr hat Aqsa ihre schottische Heimat verlassen, um sich dem IS anzuschliessen. Über die sozialen Netzwerke rekrutiert sie seither junge Mädchen für den Dschihad in Syrien. Mit Erfolg, wie das Beispiel der drei jungen Gymnasiastinnen aus England zeigt. 



Im November 2013 hat die 19-jährige Aqsa Mahmood ihren Vater lange umarmt. Es war eine Abschiedsumarmung. Denn danach verliess sie ihre Familie, verliess Glasgow, verliess Schottland.

Vier Tage später klingelte das Telefon im elterlichen Haus. Es war ihre Tochter Aqsa, die auf dem Weg nach Syrien gerade die türkische Grenze überquert hatte. Sie rief an, um ihnen zu sagen, dass sie sich dem IS angeschlossen hatte.

Aqsa kommuniziert seither über die sozialen Medien mit der Welt. Dort verherrlicht sie die Ideologie der dschihadistischen Terror-Miliz, ruft zu Angriffen auf den Westen auf und postet Fotos von Exekutionen. Aqsa sucht über die verschiedenen Kanäle aber auch nach neuen Mitgliedern. Und das mit Erfolg.  

Bild

Die 20-jährige Aqsa hat sich dem IS angeschlossen und rekrutiert via soziale Netzwerke junge Mädchen aus dem Westen für die Dschihadisten.

Die drei muslimischen Mädchen, die 16-jährige Kadiza Sultana und die beiden 15-jährigen Shamima Begum und Amira Abase sind Freundinnen und allesamt Einser-Schülerinnen an einem Gymnasium in Ost-London. Unbemerkt flogen sie vergangenen Dienstag vom Gatwick Airport nach Istanbul. Sie wollen nach Syrien, um dort die Bräute von mordenden Dschihadisten zu werden. Ihre Anführerin: Aqsa Mahmood.

Wie konnte so etwas geschehen? – Das Leben als IS-Braut 

Angeblich deutete nichts darauf hin, dass die drei Mädchen der islamistischen Ideologie anhingen. Scotland Yard jedenfalls konnte nichts Verdächtiges feststellen, als sie mit den Dreien im vorigen Dezember über ein viertes Mädchen redeten, das aus demselben Freundeskreis stammte und dann plötzlich in Richtung Syrien verschwand. 

Doch die Londoner Polizei machte einen entscheidenden Fehler: Die Twitter- und Facebook-Accounts der Teenager wurden nicht überprüft. Dabei hatte Aqsa Mahmood am Sonntag vor dem Verschwinden der drei Mädchen an Shamima getwittert: 

«Folge mir, damit ich mit dir in Kontakt bleiben kann.»

Aqsas Twitter-Account wurde inzwischen gesperrt

Shamima war also im Begriff, England in Richtung Nahost zu verlassen, um dem Ruf ihrer «Anführerin» zu folgen. Obwohl Aqsas Accounts ständig von Anti-Terror-Spezialisten überwacht werden, ist dieser Hinweis auch von dieser Seite unentdeckt geblieben. 

Bild

Kindersoldaten des IS. bild: tumblr

Das ist umso erstaunlicher, wenn man sieht, was Aqsa in der Vergangenheit schon verlauten liess. Aqsa trat schon vor längerer Zeit als Verführerin westlicher Mädchen auf Social Media auf. In ihrem Tumblr-Blog appellierte sie laut CNN an die Kraft muslimischer Mädchen, von ihren Familien wegzulaufen und sich der neuen Dschihadisten-Familie in Syrien anzuschliessen. Dafür sei man geboren oder nicht, schreibt sie. Es sind dies Worte einer indoktrinierten Fanatikerin. Mit Bildern von islamistischen Kämpfern. Und verletzten Kindern. 

In ihrem Online-Tagebuch schreibt sie am 11. September 2014: «Die Medien schreiben immer, dass diejenigen, die sich dem IS anschliessen, erfolglose Menschen seien, ohne Zukunft und aus zerrütteten Familien. Das ist aber weit entfernt von der Wahrheit. Die meisten meiner Schwestern waren an der Universität, stammen aus grossen, glücklichen Familien und haben viele Freunde.» Und weiter heisst es: 

«Wären wir zuhause geblieben, wir wären gesegnet gewesen mit einem entspannten und behaglichen Leben und mit viel Geld.» 

Auf ihrem Blog erklärt Aqsa, dass der IS «ghanimah» wolle, das, was im 7. Jahrhundert Kriegsbeute war, Gefangene, Waffen und andere Güter. Wer loyal sei gegenüber dem IS, bekomme dafür Geschenke von Allah; ein Haus mit Elektrizität und Wasser. Alles kostenlos. «Hört sich das nicht grossartig an?», fragt sie ihre Leser. 

Bild

Ein weiteres Bild auf Aqsas Tumblr-Blog. Darunter schreibt sie: «Unsere Flagge! Die Flagge Allas weht über der ganzen Welt!» bild: tumblr

Auf dem Weg in den Dschihad gebe es allerdings auch Schwierigkeiten, klärt Aqsa auf. Das Schwierigste sei der erste Telefonanruf an die Eltern, wenn man bereits die syrische Grenze hinter sich gelassen habe: «Sie wollen, dass du zurückkommst, und du hörst sie am anderen Ende schluchzen und betteln. Ich kann hier unmöglich beschreiben, wie kaltherzig du dich in diesem Moment fühlen wirst.» Weiter schreibt sie:

«Aber solange du standhaft daran glaubst, dass alles für Allah geschieht, dann kann nichts deinen guten Willen brechen. »

Die Eltern würden glauben, sie hätten den Fehler bei sich zu suchen, sie hätten etwas falsch gemacht. Oder aber sie würden denken, ihre Tochter mache gerade eine Phase durch. «Und so leben sie weiter, in der Hoffnung, dass du irgendwann zurückkommst.» 

Die Schande der Familie

Die Familie von Aqsa, die früher zu Hause noch Harry Potter las und Coldplay hörte, reagierte mit einem Verdammungsurteil auf die Entscheidung ihrer Tochter: 

«Du bist eine Schande für deine Familie und für das Ansehen Schottlands. Dein Verhalten ist eine perverse, böse Verdrehung des Islam. Du bringst mit deinem Tun jeden Tag deine Familie um. Sie bittet dich, aufzuhören, wenn du sie jemals geliebt hast.»

Auch die Familien der drei verschwundenen Mädchen aus England versuchten ihre Töchter zur Umkehr zu bewegen. «Syrien ist ein gefährlicher Schauplatz.» Und weiter: «Du gehörst zu uns. Kontaktiere die Polizei, die wird dir helfen, heimzukehren. Nichts droht dir zu Hause», liessen sie Shamima wissen. Bislang vergeblich. 

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel