Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Shamima Begum kann nicht zurück nach England. screenshot twitter/MartinDaubney

Britische Staatsbürgerschaft entzogen – doch jetzt soll die IS-Frau nach Holland



Ein niederländischer IS-Kämpfer, der in Syrien die Britin Shamima Begum geheiratet hat, will die junge Frau mit dem gemeinsamen Kind in die Niederlande bringen. Das sagte Yago Riedijk der britischen BBC in einem am Sonntag gesendeten Interview.

Bild

Yago Riedijk Bild: screenshot twitter/Jamken22

Die britische Regierung hatte Begum zuvor die Staatsbürgerschaft aberkannt und damit ihre Bitte um Rückkehr nach Grossbritannien abgelehnt.

Die Frau und ihr Kind befinden sich in einem Flüchtlingslager in Nordostsyrien, Riedijk sitzt laut BBC in einem kurdischen Gefangenenlager in derselben Region. Der 27-Jährige muss wegen seines Einsatzes bei der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bei einer Rückkehr in die Niederlande mit einer Verurteilung zu einer mehrjährigen Haftstrafe rechnen. Die IS-Miliz, die zeitweise grosse Teile Syriens und des Iraks kontrollierte, hat fast ihr gesamtes Territorium verloren.

Begum hatte sich im Alter von 15 Jahren gemeinsam mit Mitschülerinnen der IS-Terrormiliz in Syrien angeschlossen. Kurz darauf habe sie noch als Jugendliche Riedijk geheiratet. Vier Jahre später wollte sie heimkehren, um die Überlebenschancen ihres neugeborenen Kindes zu erhöhen. Es war unklar, ob die Heirat in Syrien in den Niederlanden anerkannt würde.

Der Anwalt der Familie in Grossbritannien, Tasnime Akunjee, hatte die Entscheidung der Regierung in London im Februar als «sehr enttäuschend» bezeichnet. Menschen dürften nicht durch eine solche Ablehnung staatenlos werden. Begum sei zwar in Bangladesch geboren, habe aber nur einen britischen Pass. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Federer mit Laaksonen am ATP-Cup

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

IS zerstört Weltkulturerbe in Hatra:

Abonniere unseren Newsletter

23
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paul_Partisan 04.03.2019 10:29
    Highlight Highlight Der Entzug der britischen Staatsbürgerschaft ist schlussendlich ein Schlag ins Gesicht der Kurden. Europa entzieht sich der Verantwortung und lässt die Kurden alleine mit (auch europäischen) IS-Schergen. Es bräuchte nun dringend ein UN-Tribunal in dieser Sache. Und Europäische Staaten sollen Ihre Bürger zurücknehmen und die Strafen vollstrecken. Alles andere ist eine Zumutung für jene, die ihr Leben im Kampf gegen diese Monster riskiert haben.
    • SeboZh 04.03.2019 11:13
      Highlight Highlight Also Abschiebungen sollen mal toleriert werden? Aber nur nach Europa?
    • Rabbi Jussuf 04.03.2019 11:18
      Highlight Highlight Die beste Antwort wäre ein Tribunal vor Ort. Das müsste von der Staatengemeinschaft installiert werden.
      Die Zurücknahme in die Herkunftsländern ist mit zu vielen Problemen verbunden und nur als allerletztes Mittel zu betrachten.
    • Paul_Partisan 04.03.2019 13:39
      Highlight Highlight @Rabbi: bin grundsätzlich einverstanden. Ich sehe allerdings Probleme bei der Vollstreckung der Urteile. Es müsste das Ziel sein, die ehemaligen IS-Kämpfer zu sozialisieren und wieder in die Gesellschaft zu integrieren. Sonst werden diese in einigen Jahren aus der Haft entlassen und plötzlich haben wir in Syrien wieder einige tausend, möglicherweise im Gefängnis zusätzlich radikalisierte, Islamisten auf freiem Fuss.
      Und ich bezweifle dass einerseits die finanziellen Mittel für eine solche Reintegration, noch der Wille dafür vorhanden ist.
      Und Hinrichtungen können keine Option sein.
  • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 04.03.2019 08:32
    Highlight Highlight Ja, Holland ist gut. Am besten gleich nach Den Haag ans Kriegsverbrechertribunal.
  • runner 04.03.2019 07:31
    Highlight Highlight Die niederländischen Steuerzahler werden sich bedanken für solche Migranten: Dort beträgt schon der niedrige Mehrwertsteuersatz (z.B. auf ale Lebensmittel) 9%, der hohe 21%!
  • Denk-mal 04.03.2019 07:13
    Highlight Highlight @Stratford-upon-Avon

    Exakt.- Das Nichtwissen...., ja da kommt mir immer der Nürnbergerprozess in den Sinn, die obersten Angeklagten wussten damals auch von nichts.
    • malu 64 04.03.2019 12:40
      Highlight Highlight Aber die meisten Deutschen von damals ahnten etwas oder waren Mitwisser. Nach dem Krieg leiden alle an Gedächtnisschwund.
  • Stratford-upon-Avon 04.03.2019 00:59
    Highlight Highlight Die ISIS hat schwere Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen. Anstatt Verständnis für «Ich wusste nichts davon, ich war Küchengehilfe»-Dschihadisten zu zeigen, sollten sich die Medien viel mehr für die zahlreichen Opfer dieser Monster interessieren.
    • redeye70 04.03.2019 12:33
      Highlight Highlight Starker Kommentar! Mir geht dieses wehleidige Klagen der IS-Anhänger gewaltig auf den Sack.
    • supremewash 04.03.2019 23:56
      Highlight Highlight Bin voll bei dir! ABER Europa ist dennoch verpflichtet, seine Staatsbürger zurückzunehmen und selbst zu bestrafen.


  • DasEchteGipfeli 04.03.2019 00:37
    Highlight Highlight Geleakte holländische Antwort auf ihr Begehren:
    Benutzer Bild
  • Neruda 04.03.2019 00:21
    Highlight Highlight Spielt immer noch keine Rolle, ob sie den bangladeschischen Pass hat oder nicht! Sie hat das Bürgerrecht und somit auch Anrecht auf einen Pass. So waren halt die Briten schneller als die Bangladeschis. Und die Hochzeit, welche von irgendwelchen Scharlatanen in der syrischen Wüste durchgeführt wurde, wird wohl kein anständiges Land anerkennen. Ich kann mich ja auch nicht auf einem isländischen Vulkan von irgendwelchen Naturgötteranbetern vermählen lassen und dann dass Gefühl haben, in der Schweiz muss das akzeptiert werden 😁
    • Baccaralette 04.03.2019 07:59
      Highlight Highlight ..zumal sie ja da noch nicht mal volljährig gewesen ist und dazu die Einverständniserklärung der Eltern vorliegen muss.
    • who cares? 04.03.2019 08:06
      Highlight Highlight Yay schieben wir unsere Probleme nach Bangladesh ab. Voll fair. Aus den Augen aus dem Sinn. Das Kind wird dort sicher auch super aufwachsen.
    • Oh Dae-su 04.03.2019 08:57
      Highlight Highlight Bangladesch bestreitet jedoch vehement, dass Begum das Bürgerrecht von Bangladesch besitzt. Man hat auch schon angekündigt, dass man sie nicht einreisen lassen werde, sollte sie versuchen, nach Bangladesch zu gehen.
      De facto ist Begum jetzt also staatenlos, was nach Britischem Recht illegal ist.
      Ich habe daher meine Zweifel, dass der Entzug der Staatsbürgerschaft vor den Gerichten Bestand haben wird.
    Weitere Antworten anzeigen
  • YoZeF 04.03.2019 00:10
    Highlight Highlight Auch wenn ich den IS verachte, keine 15 jährige weiss was sie tut.
    • azoui 04.03.2019 07:41
      Highlight Highlight @Yo, aber alsl jetzt 18-, oder 19 Jährige weiss sie, dass sie nichts bereute und es wieder tun würde.
    • Stratosurfer 04.03.2019 08:11
      Highlight Highlight Ich bitte um etwas mehr Empathie für die Opfer. Durch Ihre Ansicht nehmen Sie unbelehrbare Täter in Schutz. Die Frau ist heute volljährig und sagt „Ich bereue nichts“. Sie weiss also sehr genau was sie tat und erneut tun würde.
    • Xonco aka. The Muffin Man - Eingebünzelt 04.03.2019 08:48
      Highlight Highlight Die Opfer der 15 Jährigen?

      All das arme Gemüse & Fleisch das sie zubereiten musste.

      Ganz ehrlich, ob dieser Schandtat erreiche ich ein neues Level der Frustration.
    Weitere Antworten anzeigen
  • brudi 04.03.2019 00:03
    Highlight Highlight Beide Elternteile sollten, und werden , wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verurteilt werden. Sie will zurück und das Leben ihres Kindes zu schützen. Nicht weil sie die Gesinnung gewechselt hat. Das arme Kind würde radikalisiert werden. Wieder einmal ist das Kind der größte Verlierer.

Wie Boris Johnsons Gegner sein Brexit-Manöver stoppen wollen

Mit dem Segen der Queen will Premierminister Boris Johnson das Parlament in die Zwangsferien schicken. Seine inner- und ausserparteilichen Gegner suchen nach Wegen, um ihn aufzuhalten.

«A Very British Coup» – so heisst ein vor bald 40 Jahren erschienener Roman, der die Vorlage für zwei Fernsehserien war. Er handelt von einem radikal linken Labour-Premierminister, der vom britischen Establishment mit allerlei unsauberen Machenschaften gestürzt werden soll. In der heutigen, realen Welt ist mit Boris Johnson ein konservativer Regierungschef an der Macht.

Auf sein Manöver vom Mittwoch lässt sich der Titel des Buches dennoch anwenden, zumindest aus Sicht seiner zahlreichen Gegner. …

Artikel lesen
Link zum Artikel