Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Vormarsch im Nordirak

Kurden töten Dutzende IS-Dschihadisten im Kampf um Kobane

20.12.14, 13:58 20.12.14, 14:19

Nach einem strategisch wichtigen Sieg der Peschmerga gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Nordirak verkünden kurdische Kämpfer im nordsyrischen Kobane neue Erfolge.

Kämpfer der kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) hätten einen seit Freitagabend andauernden Angriff des IS abgewehrt und 26 IS-Milizionäre getötet, berichtete die kurdische Nachrichtenseite Rudaw am Samstag. Sieben weitere Dschihadisten seien anschliessend bei einem Gegenangriff an der Ostfront der belagerten Stadt getötet worden. 

Eine unabhängige Bestätigung der Zahlen gab es zunächst nicht.

Seit Mitte September eingekesselt

Kobane wird seit Mitte September von der IS-Miliz eingekesselt. Syrische Kurden verteidigen die Stadt erbittert. Seit Ende Oktober werden sie von Einheiten der nordirakischen Kurdentruppe Peschmerga unterstützt, die über die Türkei nach Syrien gelangten.

Die Peschmerga selbst hatten in einer eigenen Offensive am Donnerstag das Sindschar-Gebirge im Nordirak befreit. IS-Kämpfer hatten es seit August belagert und Tausende Jesiden in dem Gebirgszug eingekesselt. (sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 21.12.2014 16:24
    Highlight Die Geldquellen des IS versiegen langsam, da die Raffinerien von der alliierten Luftwaffe beschädigt wurden. Reparieren können sie die nicht, da zu blöd. Dazu haben die IS-Kämpfer durch ihre Brutalität einen derartigen Hass auf sich gezogen, dass sie nicht mehr lange leben werden. In dem Moment, wo ihnen das Geld und damit auch die Waffen ausgehen, werden sie dem Erdboden gleich gemacht.
    1 0 Melden

Karte des Schreckens: Es gibt immer weniger Länder, aus denen KEINE IS-Terroristen stammen

Aus über hundert Ländern sollen inzwischen junge Menschen nach Syrien gereist sein, um sich dem Islamischen Staat (IS) anzuschliessen. Dies geht aus einem aktuellen Bericht des UN-Sicherheitsrats hervor. Einige sind weltweit berüchtigt wie Mohammed Emwazi alias Jihadi John. Andere wie der Schweizer Abu Suleiman al-Suisseri erlangen lediglich in ihrer Heimat Bekanntheit. Die übergrosse Mehrheit der total 25'000 bis 30'000 IS-Söldner ist namenlos. Doch zusammen genommen umspannen …

Artikel lesen