Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Vormarsch im Nordirak

Kurden töten Dutzende IS-Dschihadisten im Kampf um Kobane

Nach einem strategisch wichtigen Sieg der Peschmerga gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) im Nordirak verkünden kurdische Kämpfer im nordsyrischen Kobane neue Erfolge.

Kämpfer der kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) hätten einen seit Freitagabend andauernden Angriff des IS abgewehrt und 26 IS-Milizionäre getötet, berichtete die kurdische Nachrichtenseite Rudaw am Samstag. Sieben weitere Dschihadisten seien anschliessend bei einem Gegenangriff an der Ostfront der belagerten Stadt getötet worden. 

Eine unabhängige Bestätigung der Zahlen gab es zunächst nicht.

Seit Mitte September eingekesselt

Kobane wird seit Mitte September von der IS-Miliz eingekesselt. Syrische Kurden verteidigen die Stadt erbittert. Seit Ende Oktober werden sie von Einheiten der nordirakischen Kurdentruppe Peschmerga unterstützt, die über die Türkei nach Syrien gelangten.

Die Peschmerga selbst hatten in einer eigenen Offensive am Donnerstag das Sindschar-Gebirge im Nordirak befreit. IS-Kämpfer hatten es seit August belagert und Tausende Jesiden in dem Gebirgszug eingekesselt. (sda/dpa)



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 21.12.2014 16:24
    Highlight Highlight Die Geldquellen des IS versiegen langsam, da die Raffinerien von der alliierten Luftwaffe beschädigt wurden. Reparieren können sie die nicht, da zu blöd. Dazu haben die IS-Kämpfer durch ihre Brutalität einen derartigen Hass auf sich gezogen, dass sie nicht mehr lange leben werden. In dem Moment, wo ihnen das Geld und damit auch die Waffen ausgehen, werden sie dem Erdboden gleich gemacht.

Aufstieg und Fall des «IS» – die Geschichte der Terrormiliz in 5 Akten

Mehr als vier Jahre dauerte der Krieg gegen den «IS». Diese Woche vermeldeten kurdische und US-amerikanische Streitkräfte die territoriale Niederlage des «IS». Der Krieg ist vorerst beendet, aber der «IS» nicht besiegt.

Die Gründung des «Islamischen Staates», oder Daesh, wie die Terrorgruppe im arabischen Sprachraum genannt wird, datiert auf den 8. April 2013. Die Wurzeln der Bewegung reichen aber weiter zurück: Bereits ab 2003 war die sunnitisch-salafistische Gruppierung als «Al-Kaida im Irak» tätig.

Der «moderne» «IS» rekrutierte sich weitgehend aus Al-Kaida-nahen Kämpfern, später verleibte er sich die rivalisierende Terrorgruppe Jabhat al-Nusra ein. Die Führungsriege setzte sich aus Al-Kaida-Kämpfern …

Artikel lesen
Link zum Artikel