DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ultimatum abgelaufen

Der IS droht, zwei Japaner zu töten – doch die Regierung weiss nicht, wie sie die Terroristen kontaktieren kann



epa04577776 Japanese Chief Cabinet Secretary Yoshihide Suga reacts during a press conference at the prime minister's official residence in Tokyo, Japan, 23 January 2015. The Islamic State (IS) militant group threatened in a video posted on the internet on 20 January to kill two Japanese captives unless a 200-million-USD ransom payment was made within three days. The deadline has already passed and Tokyo said it had not confirmed the safety of the captives.  EPA/FRANCK ROBICHON

Ratloser Regierungssprecher: Yoshihide Suga. Bild: FRANCK ROBICHON/EPA/KEYSTONE

Der Islamische Staat fordert 200 Millionen Dollar von Japan – sonst würden sie die beiden Geiseln töten, drohte die Gruppe am Dienstag in einem Video. Das Ultimatum ist heute Morgen abgelaufen, doch die japanische Regierung hat ein Problem: Offenbar weiss sie nicht, wie sie mit den Geiselnehmern in Kontakt treten kann.

«Die andere Seite hat sich nicht bei uns gemeldet», sagte der Regierungssprecher Yoshihide Suga heute in Tokio, und fügte an: «Japan wird sich den Terroristen beugen». Es ist eine gängige Praxis: Öffentlich geben Staaten nie zu, Lösegeld zu bezahlen – auch wenn einige das im Geheimen tun. Wie Japan das handhabt, ist nicht bekannt.

Die USA etwa lehnt Lösegeldzahlungen grundsätzlich ab. Sie drohte der Mutter des vom IS entführten US-Journalisten James Foley mit rechtlichen Schritten, weil sie selbst Geld für die Befreiung ihres Sohnes sammeln wollte. Foley wurde schliesslich vom IS hingerichtet. Wie die «New York Times» aufdeckte, soll die Schweiz für die Befreiung eines in Mali entführten Ehepaares umgerechnet 10 Millionen Franken gezahlt haben.

Erste Lösegeldforderung des IS

In dem Video wurden die Namen der Verschleppten genannt, ein freier Journalist und Buchautor sowie ein weiterer Mann. Ein schwarz gekleideter Geiselnehmer stand zwischen beiden, ein Messer in der Hand.

Es ist das erste Mal, dass der IS öffentlich Lösegeld fordert – die Miliz finanziert sich unter anderem durch Öl-Handel auf dem Schwarzmarkt. Der Betrag ist kein zufälliger: Am vergangenen Wochenende hatte Japan den Gegnern der IS-Miliz in der Region 200 Millionen Dollar an nicht-militärischer Hilfe zugesagt.

Mutter fleht um Gnade

Kurz vor dem Ablauf eines Ultimatums hat die Mutter einer Geisel die Kidnapper um Gnade angefleht. «Bitte lasst ihn frei», sagte die Mutter von Kenji Goto, Junko Ishido, am Freitag vor Journalisten. 

Junko Ishido, mother of Kenji Goto, a Japanese journalist being held captive by Islamic State militants along with another Japanese citizen, reacts during a news conference at the Foreign Correspondents' Club of Japan in Tokyo January 23, 2015. The mother of a Japanese journalist being held captive by Islamic State militants along with another Japanese citizen appealed for his safe release on Friday as a ransom deadline neared and the Japanese government raced to respond.  REUTERS/Toru Hanai      (JAPAN - Tags: POLITICS CRIME LAW CIVIL UNREST TPX IMAGES OF THE DAY)

Die Mutter einer der Geiseln bat die Kidnapper um Gnade. Bild: Toru Hanai/REUTERS

«Ich sage euch, den Leuten vom Islamischen Staat, dass Kenji nicht euer Feind ist.» Neben Goto hat der IS den Japaner Haruna Yukawa in seiner Gewalt.

Gotos Mutter sagte, ihr Sohn, ein freier Journalist, habe neutral über den Konflikt im Land berichtet. Ihm sei es ausserdem darum gegangen, «das Leben von Kindern zu retten». Die Regierung in Tokio bat sie inständig darum, das Lösegeld zu zahlen.

Japaner verhöhnen IS auf Twitter

Die japanische Netz-Community hat eine ungewöhnliche Bewältigungsstrategie. Auf Twitter veröffentlichen die User Photoshop-Bilder, in denen sie den Islamischen Staat verspotten. (rey)

Kobane trotzt seit 100 Tagen der Belagerung durch den IS

1 / 25
Kobane trotzt seit 100 Tagen der Belagerung durch den IS
quelle: ap/ap / jake simkin
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei hindert Schweizerin daran, sich mit ihrem kleinen Sohn dem «IS» anzuschliessen

Eine Schweizerin hat versucht, mit ihrem erst vier Jahre alten Sohn nach Raqqa in Syrien einzureisen. Die griechische Polizei stoppte die 29-Jährige, bevor sie über die Türkei in die inoffizielle Hauptstadt des «Islamischen Staates» gelangen konnte – und übergab den Buben seinem Vater, wie «20 Minuten» unter Berufung auf griechische Medien berichtet.

Die Winterthurerin ist demnach vor einigen Jahren nach Kairo gezogen, wo sie den Ägypter Mahmoud kennenlernte, von dem sie einen Sohn bekam. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel