DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Japan's Prime Minister Shinzo Abe speaks to reporters after signing a condolences book as he pays his respect for Saudi Arabia's King Abdullah, during a visit to the Royal Embassy of the Saudi Arabia in Tokyo January 25, 2015. Abe on Sunday called the apparent killing of a Japanese captive by Islamic State militants

Regierungschef Shinzo Abe kündigte an, dass die Analyse der Aufnahmen fortgesetzt werde, um endgültige Sicherheit über die Echtheit zu bekommen. Bild: YUYA SHINO/REUTERS

«Eine unverzeihliche Gewalttat»

Japan hält IS-Enthauptungsvideo für authentisch

Ein Video soll die Ermordung einer japanischen Geisel durch die Terrormiliz Islamischer Staat belegen. Die Regierung in Tokio schätzt die Bilder als glaubwürdig ein – und ist schockiert über «eine unverzeihliche Gewalttat».



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Aufnahme von der mutmasslichen Ermordung einer japanischen Geisel durch den Islamischen Staat (IS) ist nach Einschätzung der Regierung in Tokio vermutlich authentisch. Regierungschef Shinzo Abe sagte dem Fernsehsender NHK: «Wir haben intensiv die Echtheit des Videos geprüft, leider müssen wir im Moment sagen, dass die Glaubwürdigkeit hoch ist.» Er fühle mit der Familie von Haruna Yukawa, deren «untragbarer Schmerz» ihn sprachlos mache.

Das Video war am Samstag im Internet veröffentlicht worden. Es zeigt ein Standbild des Entführten Kenji Goto, der ein Foto seines mutmasslich getöteten Kollegen Haruna Yukawa hochhält. Weitere grausame Einzelheiten wie in früheren Videos sind nicht zu sehen. Eine Stimme – angeblich die der Geisel – bittet die japanische Regierung, den Forderungen der Extremisten nachzukommen.

«Das ist eine unverzeihliche Gewalttat», wurde Abe von der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo zitiert. Japan werde dem Terrorismus niemals nachgeben. Sein Land werde den internationalen Kampf gegen Terrorismus unterstützen. Der Regierungschef kündigte an, dass die Analyse der Aufnahmen fortgesetzt werde, um endgültige Sicherheit über die Echtheit zu bekommen.

Tief in seinem Herzen hoffe er, dass die Nachricht nicht wahr sei, sagte Yukawas Vater. Das Video wurde nicht über die offiziellen IS-Kanäle veröffentlicht, es zeigt auch nicht wie sonst die schwarz-weisse Flagge der Dschihadisten. Deshalb wurden zunächst Zweifel an der Echtheit des Videos laut.

Radikale Islamistin soll freigepresst werden

In dem Video heisst es, der IS wolle kein Geld mehr, sondern fordere die Freilassung einer in Jordanien inhaftierten radikalen Islamistin. Bei der namentlich genannten Frau – Sadschida al-Rischawi – handelt es sich um eine Extremistin, die im Jahr 2005 mit einem Selbstmordattentat gescheitert war.

Die Dschihadisten hatten Anfang der Woche im Internet ein Video der beiden gefangenen Männer verbreitet. Darin verlangte ein IS-Kämpfer von der japanischen Regierung, 200 Millionen Dollar Lösegeld innerhalb von 72 Stunden zu zahlen. Die japanische Regierung geht davon aus, dass diese Frist am Freitag abgelaufen ist.

Mit der Lösegeldforderung in dieser Höhe konterte der IS Japans finanzielle Hilfe für den Kampf gegen die Terrormiliz. Die Regierung in Tokio hatte angekündigt, von den Dschihadisten bedrohte Länder mit 200 Millionen Dollar zu unterstützen. Die Mittel sollen laut Ministerpräsident Abe für die Flüchtlingshilfe verwendet werden.

Es ist das erste Mal, dass der IS japanische Geiseln verschleppt hatte. Haruna Yukawa soll nach Medienberichten im August vergangenen Jahres von der Terrormiliz in Marea gefangen genommen worden sein, als er mit syrischen Rebellen unterwegs war. Kenji Goto, ein freier Journalist, war in Syrien verschleppt worden.

«Ich bin zutiefst erschüttert über die Ermordung einer japanischen Geisel durch die Terroristen», teilte Deutschlands Aussenminister Frank-Walter Steinmeier mit. «Die Bundesregierung verurteilt dieses abscheuliche Verbrechen auf das Schärfste.»

(wit/dpa/AFP/AP)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei hindert Schweizerin daran, sich mit ihrem kleinen Sohn dem «IS» anzuschliessen

Eine Schweizerin hat versucht, mit ihrem erst vier Jahre alten Sohn nach Raqqa in Syrien einzureisen. Die griechische Polizei stoppte die 29-Jährige, bevor sie über die Türkei in die inoffizielle Hauptstadt des «Islamischen Staates» gelangen konnte – und übergab den Buben seinem Vater, wie «20 Minuten» unter Berufung auf griechische Medien berichtet.

Die Winterthurerin ist demnach vor einigen Jahren nach Kairo gezogen, wo sie den Ägypter Mahmoud kennenlernte, von dem sie einen Sohn bekam. In der …

Artikel lesen
Link zum Artikel