DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ein feiger Mord»

Japan prüft nach IS-Geiselmord Einsatzmöglichkeiten fürs Militär 



Nach der Ermordung japanischer Geiseln durch die Terrormiliz Islamischer Staat diskutiert die Regierung in Tokio über mögliche Rettungseinsätze durch das eigene Militär. Nach aktueller Rechtslage ist es nicht möglich, in Gefahr geratene Japaner im Ausland zu retten. 

Ministerpräsident Shinzo Abe will deshalb in diesem Jahr die Rechtsgrundlage schaffen, um Japan künftig eine «kollektive Selbstverteidigung» zu ermöglichen – also in Konflikten an der Seite der USA zu kämpfen, selbst wenn es nicht direkt angegriffen wird. Dies kündigte er am Montag vor einem Parlamentsausschuss an.

Abe strebt seit längerem eine grössere Rolle des eigenen Militärs an. Kritiker werfen ihm vor, das Geiseldrama für seine Agenda zu nutzen. 

Japan wird sich nach den Worten des Ministerpräsidenten jedoch auch weiterhin nicht an den US-geführten Luftschlägen gegen die Terrormiliz beteiligen. Auch erwäge man nicht, logistische Unterstützung dafür zu leisten, sagte der Rechtskonservative. 

Japan's Prime Minister Shinzo Abe scratches his face during an upper house committee session at the parliament in Tokyo February 2, 2015.  The only way to fight terrorism is by working with the international community and boosting mechanisms to ensure the safety of Japanese people, Abe said on Monday. Abe made the comments a day after Islamic State militants said they had beheaded a second Japanese hostage, journalist Kenji Goto, after the failure of international efforts to secure his release through a prisoner swap. REUTERS/Yuya Shino (JAPAN - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Japans Premierminister Shinzo Abe reagierte mit Bestürzung auf die jüngste Hinrichtung.  Bild: YUYA SHINO/REUTERS

«Ein feiger Mord»

Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat die Hinrichtung eines japanischen Journalisten durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) als «abscheulichen und feigen Mord» scharf verurteilt. Dieses Verbrechen sei eine «tragische Erinnerung» an die zunehmenden Gefahren für Journalisten in Syrien.

Es zeige einmal mehr die Brutalität des IS, heisst es in einer Erklärung des höchsten UNO-Gremiums vom Sonntagabend. Die Mitglieder des Rats unterstrichen die Notwendigkeit, die Verantwortlichen für diese «verwerflichen terroristischen Aktionen» zur Rechenschaft zu ziehen.

Gleichzeitig betonten sie, dass der IS besiegt und «die von IS verbreitete Intoleranz, Gewalt und Hass ausgemerzt» werden müssten. Der Sicherheitsrat forderte die umgehende und «bedingungslose» Freilassung aller Geiseln, die vom IS und anderen Extremistenorganisationen gefangen gehalten werden. Den Angehörigen der Opfer drückte der Rat sein Mitgefühl aus.

Die Dschihadisten hatten am Samstagabend im Internet ein Video verbreitet, in dem der abgetrennten Kopf des japanischen Journalisten Kenji Goto gezeigt wurde. Erst am 24. Januar hatte die Terrormiliz eine Audiobotschaft veröffentlicht, in der mutmasslich Goto zu hören war, der den Tod seines Landsmanns Haruna Yukawa bekanntgeben musste. Der japanische Regierungschef Shinzo Abe sprach von einer «verabscheuungswürdigen terroristischen Tat». (feb/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mit Unterstützung der USA: Libysche Truppen bringen «IS» in Sirte immer mehr in Bedrängnis

Libysche Truppen haben die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) in Sirte weiter in die Defensive gedrängt. Ein Sprecher der Einheiten sagte am Montag, die «IS»-Hochburg stehe vor dem Fall. Lediglich ein Bezirk befinde sich noch unter Kontrolle der Extremisten.

Ein zuletzt zurückerobertes Wohnviertel werde derzeit von «IS»-Kämpfern «gesäubert». Die Armee der von den Vereinten Nationen unterstützten libyschen Einheitsregierung kämpft seit rund drei Monaten gegen die «IS»-Kämpfer in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel