Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vormarsch der Terrormiliz

Erneute Offensive: IS greift Kobane «an allen Fronten» an



Zwei Tage lang war es um Kobane relativ ruhig. Es sah beinahe so aus, als hätten kurdische Kämpfer die IS-Terrormiliz aus der umkämpften Stadt vertrieben. Doch am Montagabend kam es zu neuen Attacken. Nach zwei Selbstmordanschlägen im Norden Kobanes hätten die Extremisten die Stadt «an allen Fronten» angegriffen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten lieferten sich demnach am Abend heftige Gefechte mit den IS-Kämpfern. Wie BBC berichtet, begann es mit gigantischen Explosionen, dann folgten intensive Feuergefechte mit Handfeuerwaffen, schliesslich folgten Luftangriffe der von den USA angeführten Koalition. Die Anschläge im Norden der Stadt sollten offenbar dazu dienen, Kobane von der Türkei abzukoppeln. 

Zuvor hatte die US-Armee die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Kobane erstmals aus der Luft mit Waffen und Medizin versorgt.

TOPSHOTS
Kurdish people observe smoke rising from the Syrian town of Kobane, also known as Ain al-Arab, following an explosion as seen from the southeastern Turkish village of Mursitpinar in the Sanliurfa province on October 20, 2014. US President Barack Obama called his Turkish counterpart Recep Tayyip Erdogan and they pledged to step up the fight against the Islamic State group in Syria, the White House said. Kurdish fighters have been under IS assault for more than a month around Kobane, which has become a key prize as it is being fought under the gaze of the world's press massed just over the border in Turkey. AFP PHOTO / BULENT KILIC

Kurdische Kämpfer konnten in Kobane Gewinne erzielen. Jetzt startet der IS einen neuen Angriff. Bild: AFP

Zudem profitieren sie von einem überraschenden Kurswechsel der Türkei, die nun doch ihre Grenze für Peschmerga-Kämpfer aus dem Irak öffnen will, damit diese die Kurden bei der Verteidigung Kobanes unterstützen können. Am Sonntag und am Montag flog das US-Militär ausserdem sechs weitere Luftschläge, wie das Verteidigungsministerium mitteilt.

Der Kampf um die Stadt hat für die Extremisten hohen symbolischen Charakter: Gelingt es ihnen, sie einzunehmen, würden sie so auch einen Teil der Grenze zur Türkei kontrollieren. Die Dschihadisten hatten zuletzt auch wieder Verstärkung nach Kobane geholt, um den Kampf um die Kurden-Stadt für sich zu entscheiden. 

Unübersichtliche Lage

Die Lage vor Ort ist höchst unübersichtlich. Die Angaben der Beobachtungsstelle, die der syrischen Opposition nahesteht, sind daher von unabhängiger Seite nur schwer überprüfbar. 

Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) versuchen seit Wochen verzweifelt, Kobane zu verteidigen, Zivilisten halten sich kaum noch dort auf. Unterstützt werden die Kurden von einer US-geführten Militärallianz, die mutmassliche IS-Stellungen aus der Luft angreift. 

US-Armee versorgt Kurden erstmals aus der Luft 

Am Sonntag hatte die US-Armee die Kurden zudem erstmals aus der Luft mit Waffen und Medizin versorgt. Die Kurden profitieren auch von einem Kurswechsel der Türkei, die nun doch ihre Grenze für Peschmerga-Kämpfer aus dem Irak öffnen will, damit diese die Kurden bei der Verteidigung Kobanes unterstützen können. 

Die USA begrüssten am Montag die Entscheidung der türkischen Regierung, den Grenzübergang für irakische Kurdenkämpfer zu öffnen. Die Gespräche mit Ankara über eine weitergehende Unterstützung der internationalen Militärkoalition würden fortgeführt, sagte US-Aussenamtssprecherin Marie Harf in Washington. 

Angriff auf Kurden-Stadt Kara Tapah 

Im Irak griffen die Dschihadisten die von Kurden kontrollierte Stadt Kara Tapah an. Zehn Menschen wurden nach Angaben der Behörden getötet. Tausende Menschen flohen aus der Stadt.

Die IS-Miliz hatte in den vergangenen Monaten weite Teile im Norden Syriens sowie im Irak erobert und dort ein «Kalifat» ausgerufen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 21.10.2014 09:06
    Highlight Highlight Auch Assad wird die Nachrichten verfolgt haben und daher wissen, wie mit Despoten verfahren wird. An Hussein und Gaddhafi wurden eindrucksvolle Exempel statuiert. Dass er da nicht gewillt ist, sich brav an das Drehbuch zu halten und einfach aufzugeben, sollte eigentlich nicht überraschen. Der Elefant im Raum ist Putin. Solange der Assad die Stange hält, wird es schwierig, hier etwas auszurichten. Ansonsten wäre Assads Armee leichter abzuräumen als die IS. Putin möchte nur den Flottenstützpunkt Tartus behalten, hat aber ansonsten keinerlei Sympathien für Terrorismus saudischer Provenienz.

Anti-IS-Koalition: Kanada fliegt erstmals Luftangriffe in Syrien

An der Seite des internationalen Bündnisses gegen den IS ist Kanada zum ersten Mal an einem Einsatz in Syrien beteiligt gewesen. Mit Kampfjets bombardierte die kanadische Luftwaffe eine Extremisten-Hochburg.

Die kanadische Luftwaffe hat sich erstmals am Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) beteiligt: Zwei ihrer Kampfflugzeuge seien bei Luftangriffen der Anti-IS-Koalition in Syrien im Einsatz gewesen, teilte das Verteidigungsministerium des Landes mit.

Insgesamt flogen zehn Kampfflugzeuge des internationalen Bündnisses den Angriff, darunter sechs aus den USA. Sie beschossen eine mutmassliche Stellung der Extremisten nahe der Stadt al-Rakka – eine Hochburg der sunnitischen Extremisten.

Kanada …

Artikel lesen
Link zum Artikel