DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libyscher Botschafter:

«Der IS gewinnt in Libyen rasen schnell an Boden und Einfluss»



Ein ranghoher Vertreter der libyschen Regierung hat den rasch wachsenden Einfluss der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in dem nordafrikanischen Land beklagt. Nach Angaben des Botschafters Aref Ali Najed ist die Organisation in sieben libyschen Städten aktiv.

epaselect epa04590816 Damaged glass seen at the entrance of the Corinthia Hotel one day after it was targeted by a car bomb and stormed by three armed men, in Tripoli, Libya, 28 January 2015. Media reports said at least eight people were killed on 27 January in an attack on the high-profile hotel in Tripoli that has been initially claimed by Islamic State. The unrecognized government based in Tripoli said the attack was an attempt to assassinate its prime minister Omar al-Hassi, who is reported to reside there. The Tripoli government said four Libyan security guards and four foreign hotel staff, whose nationality has not yet been ascertained, were killed in the attack.  EPA/STR

In Libyen gehört Gewalt zum Alltag. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Der IS gewinne in Libyen rasend schnell an Boden und Einfluss, sagte Najed, der libysche Botschafter in den Vereinigten Arabischen Emiraten, am Donnerstag in New York der Nachrichtenagentur AFP. «Der IS begeht in Libyen jeden Tag Gräueltaten», sagte der Berater des libyschen Regierungschefs Abdullah al-Thani.

Najed hielt sich in dieser Woche zu Gesprächen über die Sicherheitslage in seinem Land in New York und Washington auf. Er beklagte das Fehlen einer globalen Strategie gegen den IS. Es sei nicht möglich, die Organisation im Irak zu bekämpfen, «ohne die libysche Komponente mit zu berücksichtigen».

In das Land kämen zahlreiche vom IS rekrutierte Kämpfer aus dem Jemen, aus Tunesien, Algerien und Tschetschenien, sagte Najed. Er warnte, dass sich sein Land zum Ausgangspunkt der Extremisten für Angriffe in Europa entwickeln könnte. Schliesslich sei der Kontinent nur eine Flugstunde entfernt.

In Libyen herrschen seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 Anarchie und Gewalt, eine funktionierende Zentralregierung gibt es nicht. Zuletzt war auch immer wieder der IS für Angriffe in dem Land verantwortlich gemacht worden. Die Miliz kontrolliert weite Teile in Syrien und im Irak. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Gewalt ist für mich kein Grund zu stoppen» – Schweizer Kriegsfotograf über den «IS»

Der Westschweizer Matthias Bruggmann war mehrmals in Syrien. Seine Bilder im Musée de l’Elysée in Lausanne zeugen von der Gewalt und von der Normalität in einem Land im Krieg. Vor dem Inhalt der Ausstellung wird gewarnt.

Am Eingang hängt ein Schild, das vor dem Inhalt der Ausstellung warnt. Junge oder unvorbereitete Personen könnten verstört werden. Dann folgt pro Wand ein Bild.

Zwei Grossformate fallen besonders auf, gegenüberliegend in einem grossen Raum zeigen sie denselben Platz des Damaszener Stadtteils Daraja. Das Erste zeigt eine Fontäne aus Gestein, Staub und Rauch. Das Resultat einer eingeschlagenen Granate? Menschen in schmutzigen Kleidern rennen davon. Im Vordergrund liegt etwas am Boden, das brennt.

Artikel lesen
Link zum Artikel