Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libyscher Botschafter:

«Der IS gewinnt in Libyen rasen schnell an Boden und Einfluss»



Ein ranghoher Vertreter der libyschen Regierung hat den rasch wachsenden Einfluss der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in dem nordafrikanischen Land beklagt. Nach Angaben des Botschafters Aref Ali Najed ist die Organisation in sieben libyschen Städten aktiv.

epaselect epa04590816 Damaged glass seen at the entrance of the Corinthia Hotel one day after it was targeted by a car bomb and stormed by three armed men, in Tripoli, Libya, 28 January 2015. Media reports said at least eight people were killed on 27 January in an attack on the high-profile hotel in Tripoli that has been initially claimed by Islamic State. The unrecognized government based in Tripoli said the attack was an attempt to assassinate its prime minister Omar al-Hassi, who is reported to reside there. The Tripoli government said four Libyan security guards and four foreign hotel staff, whose nationality has not yet been ascertained, were killed in the attack.  EPA/STR

In Libyen gehört Gewalt zum Alltag. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Der IS gewinne in Libyen rasend schnell an Boden und Einfluss, sagte Najed, der libysche Botschafter in den Vereinigten Arabischen Emiraten, am Donnerstag in New York der Nachrichtenagentur AFP. «Der IS begeht in Libyen jeden Tag Gräueltaten», sagte der Berater des libyschen Regierungschefs Abdullah al-Thani.

Najed hielt sich in dieser Woche zu Gesprächen über die Sicherheitslage in seinem Land in New York und Washington auf. Er beklagte das Fehlen einer globalen Strategie gegen den IS. Es sei nicht möglich, die Organisation im Irak zu bekämpfen, «ohne die libysche Komponente mit zu berücksichtigen».

In das Land kämen zahlreiche vom IS rekrutierte Kämpfer aus dem Jemen, aus Tunesien, Algerien und Tschetschenien, sagte Najed. Er warnte, dass sich sein Land zum Ausgangspunkt der Extremisten für Angriffe in Europa entwickeln könnte. Schliesslich sei der Kontinent nur eine Flugstunde entfernt.

In Libyen herrschen seit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Herbst 2011 Anarchie und Gewalt, eine funktionierende Zentralregierung gibt es nicht. Zuletzt war auch immer wieder der IS für Angriffe in dem Land verantwortlich gemacht worden. Die Miliz kontrolliert weite Teile in Syrien und im Irak. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Dschihadisten-Marketing unseres Bundesanwalts

Bundesanwalt Michael Lauber muss im Sommer vom Parlament im Amt bestätigt werden. Seine Wiederwahl ist so gut wie sicher – denn er pflegt sein Image auf dem Rücken angeblicher «Dschihad-Reisender». Das nützt auch den Parlamentariern.

Bundesanwalt Michael Lauber ist ein gewiefter Kommunikator. Seit er im Amt ist, gehört die negative Berichterstattung über die Strafverfolger des Bundes weitgehend der Vergangenheit an. Laubers Rezept ist simpel: Im Gegensatz zu seinen Vorgängern Valentin Roschacher und Erwin Beyeler, die sich mit Geldwäscherei- und Fällen organisierter Kriminalität profilieren wollten, legt sich Lauber mit wehrlosen Gegenspielern an – jungen Muslimen, angeblichen «Dschihad-Reisenden». 

Diese verfügen …

Artikel lesen
Link zum Artikel