Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04605325 A handout picture made available by the Jordanian News Agency on 05 February 2015 shows a Jordanian fighter jet taking off at one of Jordan's airbases, 05 February 2015. Jordanian aircraft bombed Islamic State targets in Syria, Jordanian state TV reported, two days after the militant group released a video showing militants burning alive a captured Jordanian pilot.  EPA/JORDAN NEWS AGENCY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

In Jordanien hebt ein Kampfjet ab. Bild: EPA/JORDAN NEWS AGENCY

Vergeltungsschlag

Jordanien fliegt Grossangriff gegen Terrormiliz IS

Einen «gnadenlosen Krieg» gegen den IS hatte Jordaniens König Abdullah angekündigt, nun haben jordanische Kampfjets Rakka angegriffen, die inoffizielle Hauptstadt der Terrororganisation. Ein Vertreter Libyens befürchtet, dass sein Land die nächste Hochburg der Islamisten werden könnte. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Zwei Tage nach der Veröffentlichung des Horrorvideos, das die grausame Hinrichtung eines jordanischen Kampfpiloten zeigt, hat die jordanische Luftwaffe einen Grossangriff auf Munitionsdepots und Ausbildungslager der Extremistenmiliz «Islamischer Staat» (IS) in Syrien gestartet. Bis zu 30 Kampfjets sollen an dem Angriff beteiligt gewesen sein, genaue Zahlen gab das Militär nicht bekannt. Laut der Nachrichtenagentur Reuters wurden die jordanischen Soldaten vom US-Militär mit Informationen über mögliche Angriffsziele unterstützt.

«Das ist erst der Anfang der Vergeltung», sagte Jordaniens Aussenminister Nasser Judeh in einem Interview mit dem US-Fernsehsender CNN. «Wir erhöhen den Einsatz. Wir werden sie angreifen, wo auch immer sie sind, mit allem, was wir haben.» Bislang hatte sich Jordanien vor allem in Syrien an Einsätzen gegen den IS beteiligt, nun fliege die Armee auch Angriffe im Irak, so der Aussenminister.

Fernsehbilder zeigen, wie jordanische Soldaten Verse aus dem Koran und Slogans gegen die Terrormiliz auf Bomben schreiben, die offenbar über IS-Stellungen abgeworfen werden sollten.

Bombs are pictured on a Royal Jordanian Air Force plane at an air base before it's launch to strike the Islamic state in the Syrian city of Raqqa February 5, 2015. Jordanian fighter jets pounded Islamic State hideouts in Syria on Thursday and then roared over the hometown of a pilot killed by the militants, while below them King Abdullah consoled the victim's family. The show of force came two days after the ultra-hardline Islamic State released a video showing captured Jordanian pilot Mouath al-Kasaesbeh being burned alive in a cage as masked militants in camouflage uniforms looked on. The writing on the bomb reads

Bombe mit Botschaft: «Der Held und Märtyrer, Pilot Moaz al-Kasaesbeh» Bild: PETRA/REUTERS

Auf dem Rückweg ihres Einsatzes flogen die jordanischen Piloten über das Heimatdorf ihres getöteten Kameraden. König Abdullah, der zu einem Beileidsbesuch bei der Familie des Kampfpiloten weilte, sagte dem Vater, die Flugzeuge kämen von einem Kampfeinsatz gegen den IS bei Rakka zurück. Die Stadt wird von den Dschihadisten gern als Hauptstadt ihres Schreckensregimes präsentiert.

Tausende Jordanier jubelten Abdullah bei seinem Besuch zu. Er hatte einen «gnadenlosen Krieg» gegen die Extremisten angekündigt. Der Vater des Ermordeten nannte ihn einen «weisen Monarchen».

Jordan's King Abdullah (L) is welcomed by Safi al-Kasaesbeh, the father of Jordanian pilot Muath al-Kasaesbeh, as he arrives to offer his condolences at the headquarters of the family's clan in the city of Karak February 5, 2015.REUTERS/Petra News Agency (JORDAN - Tags: POLITICS TPX IMAGES OF THE DAY)

Der jordanische König Abdullah (links) mit dem Vater des ermordeten Piloten.  Bild: PETRA/REUTERS

Überraschend für viele kam die Entscheidung der jordanischen Behörden, einen führenden Mentor der Al-Qaida-Bewegung freizulassen. Zwei in Jordanien zum Tode verurteilte Extremisten waren nur wenige Stunden nach der Veröffentlichung des Hinrichtungsvideos hingerichtet worden.

Von der Freilassung von Scheich Abu Mohammad al-Makdisi erhoffen sich die Jordanier wohl, dass er die Verbrennung des Piloten kritisiert. Al-Makdisi war ein geistlicher Berater des früheren Al-Qaida-Führers im Irak, Abu Musab al-Sarkawi, hatte sich aber von ihm abgewandt, weil Sarkawi willkürlich Zivilisten erschiessen liess.

Um in Zukunft Soldaten retten zu können, die bei ihren Einsätzen in die Hände der Islamisten fallen, haben die USA mehr Rettungshubschrauber im Nordirak stationiert. Aus Arbil sollen sie schneller an mögliche Einsatzorte gelangen.

«Wir verbessern unsere Fähigkeiten in der Region weiter, auch im Zusammenhang mit der Rettung von Personal», sagte ein Mitarbeiter des US-Verteidigungsministeriums. US-Piloten seien sich der Risiken bei ihren Luftangriffen auf den IS bewusst. Zugleich gebe es aber eine «unerschütterliche Verpflichtung», sie im Fall eines Absturzes zu retten. Das gelte auch für Piloten der Länder, die im internationalen Bündnis mit den USA Angriffe gegen den IS fliegen.

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nutzte ein Telefonat mit König Abdullah, in dem er sein Beileid ausdrücken wollte, um für einen gemeinsamen Kampf gegen die «barbarische Grausamkeit» der Terrormiliz zu werben. Jordanien hatte vor drei Monaten seinen Botschafter aus israel abgezogen, um gegen Israels Vorgehen auf dem Tempelberg in Jerusalem protestieren. Der Botschafter soll nun zurückkommen.

FILE - In this file image made from video posted by a Libyan blogger, the Cortinthia Hotel is seen under attack in Tripoli, Libya, Tuesday, Jan. 27, 2015. The blogger, @AliTweel, captured the moments shortly after the blast, when flames rose up from outside the hotel, appearing to be from the aftermath of the car bomb. A group affiliated with the extremist Islamic State claims a deadly and fairly complex attack on a Tripoli hotel _ indicating an expansion of the group’s activities to a chaotic North African state on the cusp of Europe and suggesting a level of coordination with its core in Syria and Iraq. (AP Photo/ @AliTweel via AP video, File)

IS-Anschlag in Tripolis: Dschihadisten sind in Libyen auf dem Vormarsch. Bild: AP/@AliTweel

Unterdessen schlägt ein ranghoher Vertreter der libyschen Regierung Alarm. Der IS gewinne in Libyen rasend schnell an Boden und Einfluss, sagte der Botschafter des Landes in den Vereinigten Arabischen Emiraten, Aref Ali Najed. Seinen Angaben zufolge ist die Miliz mittlerweile in sieben libyschen Städten aktiv.

«Der IS begeht in Libyen jeden Tag Gräueltaten», sagte Najed, der auch Berater des libyschen Regierungschefs Abdullah al-Thani ist. Ende Januar hatten Dschihadisten haben beim Angriff auf ein Luxushotel in Tripolis neun Menschen getötet.

Najed, der zu Gesprächen über die Sicherheitslage in seinem Land nach New York und Washington gereist ist, beklagte das Fehlen einer globalen Strategie gegen den IS. Es sei nicht möglich, die Organisation im Irak zu bekämpfen, «ohne die libysche Komponente mit zu berücksichtigen».

In das Land kämen zahlreiche vom IS rekrutierte Kämpfer aus dem Jemen, aus Tunesien, Algerien und Tschetschenien. Najed warnte, dass sich sein Land zum Ausgangspunkt der Extremisten für Angriffe in Europa entwickeln könnte. Schliesslich sei der Kontinent nur eine Flugstunde entfernt.

(vet/dpa/Reuters/AP/AFP)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 06.02.2015 12:59
    Highlight Highlight Die IS ist vor der Haustüre von Europa. Die Schweiz sollte durch den Schengenraum etwas besser geschützt werden können. Wir haben die Grenzwache abgebaut und hoffen, dass die Schengenaussengrenze dicht hält. Irgendwie traue ich der Situation nicht. Die IS ist bei der Geldbeschaffung unter Druck und wird wie Al Kaida die Drehscheibe Schweiz im Auge haben. Der NDB ist da sicher dran. Oder?
  • dnsd 06.02.2015 11:35
    Highlight Highlight Gebt ihnen Saures!
  • quark 06.02.2015 11:28
    Highlight Highlight Und immer noch kein weltweiter Aufschrei aller Islamisten gegen den IS. Stillschweigend akzeptiert? Schande für den Islam.
  • zombie1969 06.02.2015 08:54
    Highlight Highlight Das Ende des IS wird kommen!
    Früher oder später werden die IS-Kämpfer in Gefängnissen im Irak landen. Dort sind Saddams Foltermethoden immer noch gängig. Zu hoffen bleibt nur, dass die europäischen Jihadisten von den shiitischen Milizen / Kurden erwischt werden bevor sie nach Europa zurückkehren können. Denn hierzulande existieren keine angemessenen Strafmassnahmen für solche Typen.

Sekten-Blogger Stamm fordert Verbot der Koran-Verteilaktion «Lies!»

«Mein Kind kämpft beim ‹IS›» – zu diesem Thema diskutierte am Dienstagabend eine gut besetzte Expertenrunde in der SRF-Diskussionssendung «Club». Es waren aber nicht Kriegsreporter Kurt-Pelda oder watson-Sektenexperte Hugo Stamm, die das Publikum am meisten berührten: Sondern das bittere Schicksal des Vaters zweier Dschihadisten. 

Wer ist Schuld, wenn ein Jugendlicher beschliesst, aus dem Westen in den Dschihad zu ziehen? «Sicher nicht die Eltern», darin sind sich watson-Sektenexperte Hugo Stamm, Kriegsreporter Kurt Pelda, Dschihad-Forscherin Miryam Eser Davolio und Psychologe Daniel Lenzo am Dienstagabend in der SRF-Sendung «Club» einig. 

Sichtlich berührt, lauscht die Runde dem tragischen Schicksal des Deutschen Joachim Gerhard, Vater zweier Söhne, Inhaber eines Immobilienunternehmens, einvernehmlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel