Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein Bräutigam organisierte eine Feier mit dem Motto «Islamischer Staat». Die Braut war begeistert, der Schwiegervater weniger

Ein junger Ägypter hat sich zur Hochzeit eine Überraschung ausgedacht: Er organisierte eine Feier mit dem Motto «Islamischer Staat». Die Braut war begeistert, der Schwiegervater schockiert.

Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Hochzeit ist ein ganz besonderer Tag, das dachte sich auch der 25-jährige Ahmed Shehata. Er wollte seiner Verlobten, der 23-jährigen Shaimaa Deif, eine unvergessliche Party organisieren. Ein Motto musste her. Und so kam er auf eine ziemlich ungewöhnliche Idee.

«Ich wusste, dass es eine Überraschung geben würde. Aber damit hatte ich nie gerechnet.»

Am Tag der Hochzeit thronen Braut und Bräutigam auf einem Sofa. Ahmed Shehata hat ein paar seiner Freunde und Verwandten eingeweiht. Plötzlich stürmen diese mit Masken über den Gesichtern in den Saal, die Hymne des «Islamischen Staats» (IS) erklingt, «Das Klirren der Schwerter», ein islamistischer Kampfgesang. Ein Video hält diesen Moment fest.

Play Icon

Bahy Hassan/youtube

Überrascht schaut die Braut dem Treiben zu. Die Vermummten nähern sich dem jungen Paar mit Dolchen und einem Käfig, ähnlich dem, in dem vor kurzem ein jordanischer Pilot vom IS verbrannt wurde. Was für eine Hochzeit.

Sie tanzen so ausgelassen, dass der Käfig wackelt

Doch offenbar haben sich da zwei mit ähnlich schwarzem Humor gefunden: Shaimaa Deif lacht. Braut und Bräutigam werden abgeführt in dem Käfig. Die IS-Hymne bricht ab, stattdessen ertönt ein ägyptischer Pop-Song. So ausgelassen tanzen die frisch Vermählten, dass der Käfig wackelt.

«Wir zeigen, dass wir keine Angst haben und dass Ägypter jede Krise mit Lachen und Scherzen begegnen.»

«Ich wusste, dass es eine Überraschung geben würde. Aber damit hatte ich nie gerechnet», sagte Shaimaa Deif, Medizinstudentin, dem Guardian hinterher.

In Ägypten gehen jedoch die Meinungen über den Scherz auseinander. Das Video der Hochzeit verbreitete sich rasant über soziale Netzwerke und stiess dort auch auf Kritik. Viele hielten die IS-Mottoparty für geschmacklos: Erst vor kurzem hatte der IS Ägypten erschüttert: Im benachbarten Libyen köpften die Dschihadisten 21 christliche Ägypter.

«Wir haben keine Angst»

«Wir nehmen das Blutvergiessen nicht auf die leichte Schulter», sagte Deif. «Wir zeigen, dass wir keine Angst haben und dass Ägypter jede Krise mit Lachen und Scherzen begegnen.»

Auch anderswo in der arabischen Welt haben Komiker auf den IS mit schwarzem Humor reagiert. Es kursieren immer neue Spottvideos über die IS-Hymne, etwa mit einer leicht bekleideten Bauchtänzerin oder mit einem Nachrichten-Sprecher.

Der Vater der Braut war erst schockiert. Als die Vermummten auftauchten, stürmte er zu seiner Tochter – im Glauben, IS-Anhänger wollten sie tatsächlich entführen. Als er begriff, dass alles nur gespielt war, atmete er erleichtert auf.

ras



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

2011 löste ein Graffiti in Daraa den Syrien-Krieg aus – jetzt greift Assad die Stadt an

Ost-Ghuta ist gefallen, nun dürfte Syriens Machthaber Baschar al-Assad die letzten Rebellenhochburgen angreifen: Idlib - und Daraa, wo der Aufstand 2011 begann. Jordanien und Israel sind alarmiert.

Die Schuljungen, die im Februar 2011 in Daraa das Graffiti «Das Volk will den Sturz des Regimes» auf eine Häuserwand sprühten, konnten nicht ahnen, was dieser Satz auslösen würde.

Erst verhaftete das Regime von Baschar al-Assad die Kinder und folterte sie, dann gingen die Menschen in der südsyrischen Stadt auf die Strasse, um gegen den Diktator von Damaskus zu protestieren – und der erklärte schliesslich: «Wer die Schlacht haben will, kann sie haben».

Syrien, wie es einmal war, existiert nicht …

Artikel lesen
Link to Article