DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Terror in Ottawa

Letzte Ehre für den getöteten Soldaten



Knapp eine Woche nach dem Angriff auf das Parlament in Ottawa hat Kanada Abschied vom getöteten Soldaten genommen. An der Trauerfeier in seiner Heimatstadt Hamilton bei Toronto nahmen am Dienstag Tausende Menschen teil.

Der 24 Jahre alte Nathan Cirillo war von einem Attentäter erschossen worden, bevor dieser selbst von Polizisten getötet wurde. Der Reservist hatte am Grabmal für im Krieg getötete Kanadier Ehrenwache gehalten.

epa04467440 (L-R) Unidentified child, the shooting victim's mother Kathy Cirillo, the victim's sister Natasha Tuckman and the victim's son Marcus Cirillo, attend the regimental funeral service for Cpl. Nathan Cirillo, in Hamilton, Ontario, Canada, 28 October 2014. Corporal Cirillo was shot and killed on 22 October while on guard duty at the National War Memorial in Ottawa. The gunman was later shot and killed inside the Canadian Parliament.  EPA/NATHAN DENETTE / POOL

Die Witwe und der fünfjährige Sohn Marcus während der Trauerfeier. Bild: EPA/THE CANADIAN PRESS POOL

«Unsere Herzen sind heute gebrochen, aber unser Geist ist auch dankbar», sagte Premierminister Stephen Harper bei der Trauerfeier für Cirillo. Besonders tragisch sei, dass der 24-Jährige an einem Mahnmal getötet wurde, an dem die Kanadier dankbar und demütig seien. In der Kirche sassen neben Cirillos Mutter auch dessen Witwe und der fünfjährige Sohn Marcus.

Am Wochenende war bekanntgeworden, dass der Attentäter ein Bekennervideo hinterlassen hat. Das Video zeige, dass die Tat «ideologische und politische Hintergründe» gehabt habe, hiess es von der Polizei.

Der 32-Jährige hatte Kontakte zu Islamisten gesucht, laut Polizei hatte er auch nach Syrien reisen wollen. Seine Mutter sagte in kanadischen Medien allerdings, er habe nach Saudi-Arabien gewollt, um nach Mekka zu pilgern. Woher er das Gewehr hatte, war auch sechs Tage nach der Bluttat noch unklar. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Gewalt ist für mich kein Grund zu stoppen» – Schweizer Kriegsfotograf über den «IS»

Der Westschweizer Matthias Bruggmann war mehrmals in Syrien. Seine Bilder im Musée de l’Elysée in Lausanne zeugen von der Gewalt und von der Normalität in einem Land im Krieg. Vor dem Inhalt der Ausstellung wird gewarnt.

Am Eingang hängt ein Schild, das vor dem Inhalt der Ausstellung warnt. Junge oder unvorbereitete Personen könnten verstört werden. Dann folgt pro Wand ein Bild.

Zwei Grossformate fallen besonders auf, gegenüberliegend in einem grossen Raum zeigen sie denselben Platz des Damaszener Stadtteils Daraja. Das Erste zeigt eine Fontäne aus Gestein, Staub und Rauch. Das Resultat einer eingeschlagenen Granate? Menschen in schmutzigen Kleidern rennen davon. Im Vordergrund liegt etwas am Boden, das brennt.

Artikel lesen
Link zum Artikel