DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ein ganzes Land will Rache

Tausende Jordanier demonstrieren gegen den IS – während ihre Kampfpiloten Bomben über Syrien abwerfen 



Jordaniens König Abdullah II. hat Rache geschworen, für den Piloten Muas-al-Kasasba, der von der IS-Terrormiliz bei lebendigem Leib verbrannt wurde. 

Jordan's King Abdullah (L) offers his condolences to Safi al-Kasaesbeh, the father of Jordanian pilot Muath al-Kasaesbeh, at the headquarters of the family's clan in the city of Karak February 5, 2015.REUTERS/Petra News Agency (JORDAN - Tags: POLITICS TPX IMAGES OF THE DAY)

Abdullah II. (links) kondoliert dem Vater des getöteten Piloten. Bild: PETRA/REUTERS

Zwei Tage nach der Veröffentlichung des Horrorvideos das die grausame Hinrichtung zeigt, wurde der «Beginn der Vergeltung», wie es Aussenminister Nasser Dschudeh ausdrückte, in Form von ca. 30 Kampfjets realisiert. 

«Wir werden ihnen nachstellen, wo auch immer sie sind, mit allem, was wir haben.»

Jordanischer Aussenminister Dschudeh

epa04605326 A handout picture made available by the Jordanian News Agency on 05 February 2015 shows a Jordanian fighter jet preparing to take off at one of Jordan's airbases, 05 February 2015. Jordanian aircraft bombed Islamic State targets in Syria, Jordanian state TV reported, two days after the militant group released a video showing militants burning alive a captured Jordanian pilot.  EPA/JORDAN NEWS AGENCY / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein jordanischer Kampfjet kurz vor dem Abflug nach Syrien. Bild: EPA/JORDAN NEWS AGENCY

Während die jordanische Luftwaffe gemeinsam mit dem von den USA geführten Bündnis Angriffe auf Munitionsdepots und Ausbildungslager des IS in der syrischen Stadt Rakka fliegen, protestieren in der Hauptstadt Jordaniens mehre Tausend Menschen gegen die Terrormiliz. 

Protesters hold up pictures of Jordan's King Abdullah and pilot Muath al-Kasaesbeh as they chant slogans during a rally in Amman to show their loyalty to the King and against the Islamic State, February 5, 2015.    REUTERS/Muhammad Hamed   (JORDAN - Tags: POLITICS CIVIL UNREST TPX IMAGES OF THE DAY)

Jordanische Demonstranten in Amman halten Bilder ihres Königs und des getöteten Kampfpiloten in die Höhe.  Bild: MUHAMMAD HAMED/REUTERS

Jordanian protesters hold up pictures of Jordanian King Abdullah and Jordanian pilot Muath al-Kasaesbeh, as they chant slogans during a rally to show their loyalty to the King and against the Islamic State, in Amman February 5, 2015. REUTERS/Muhammad Hamed (JORDAN - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Bild: MUHAMMAD HAMED/REUTERS

Das jordanische Staatsfernsehen zeigte Bilder des Protestmarsches, der nach dem Freitagsgebet an einer Moschee begann.

Jordanian police women stand guard near a Jordanian national flag during a rally in loyalty to the King and against the Islamic State, in Amman February 5, 2015. REUTERS/Muhammad Hamed (JORDAN - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Jordanische Polizistinnen bewachen während der Demonstration ihre Nationalflagge.  Bild: MUHAMMAD HAMED/REUTERS

Viele der Demonstranten trugen Fotos des Opfers, jordanische Fahnen oder Transparente, auf denen sie Rache forderten. 

A Jordanian protester kisses a poster bearing the image of Jordanian pilot Muath al-Kasaesbeh during a rally to show their loyalty to King Abdullah and against the Islamic State in Amman February 5, 2015. REUTERS/Muhammad Hamed (JORDAN - Tags: POLITICS CIVIL UNREST TPX IMAGES OF THE DAY)

Ein Demonstrat küsst das Bild des getöteten Piloten al-Kasasa. Bild: MUHAMMAD HAMED/REUTERS

«Wir sind alle Muas!»

In Gedenken an den getöteten Piloten Muas al-Kasasba riefen sie «Wir sind alle Muas!»

Jordanian protesters hold up pictures of Jordanian King Abdullah and Jordanian pilot Muath al-Kasaesbeh, as they chant slogans during a rally in Amman to show their loyalty to the King and against the Islamic State, February 5, 2015. REUTERS/Muhammad Hamed (JORDAN - Tags: POLITICS CRIME LAW CIVIL UNREST CONFLICT)

Bild: MUHAMMAD HAMED/REUTERS

epa04604691 Jordanians carry pictures of Jordanian pilot Muath al-Kassasbeh and shout slogans against the group calling themselves the Islamic State (IS), Amman, Jordan, 05 February 2015. Jordanians gathered at the capital's sport city in a show of solidarity with the Jordanian pilot burnt alive by IS after being held by the group since his capture in late December, in response to the pilot's death the Jordanian Government executed two convicted terrorists and carried out a bombing raid on IS's main city Raqqa.  EPA/JAMAL NASRALLAH

Bild: JAMAL NASRALLAH/EPA/KEYSTONE

(rof/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel