Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Vormarsch

Aktivisten: Dschihadisten schicken Verstärkung nach Kobane



Die Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) hat laut Aktivisten Verstärkung zur umkämpften Kurdenstadt Kobane im Norden Syriens geschickt. Aus den Provinzen Aleppo und Raqqa würden Kämpfer, Munition und Ausrüstung nach Kobane geholt.

Dies sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, am Samstag. Die Dschihadisten hätten am Freitag zudem einen erneuten Angriff auf den Grenzübergang zur Türkei im Norden der Stadt gestartet. Dabei hätten sie 28 Mörsergranaten abgefeuert. Demnach kontrolliert die IS-Miliz derzeit etwa die Hälfte der Stadt.

Der kurdische Aktivist Idriss Nassen bestätigte die neue Offensive des IS auf den Grenzübergang. Bei heftigen Gefechten mit den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) seien in der Nacht zum Samstag mehrere IS-Kämpfer getötet worden, sagte Nassen.

Er berichtete zudem von mehreren nächtlichen Luftangriffen der US-geführten Militärkoalition. Laut der Beobachtungsstelle flog die Allianz auch Angriffe auf IS-Stellungen im Dorf Ain Issa in der Provinz Raqqa. Die Provinz ist eine Hochburg der Dschihadisten, die seit Monaten weite Gebiete im Norden Syriens kontrollieren. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In diesem antiken Theater in Palmyra will der IS 20 Männer hingerichtet und erste Statuen zerstört haben

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben eines syrischen Provinz-Gouverneurs antike Statuen in einem Museum der Weltkulturerbstätte Palmyra zerstört. Zudem sollen im antiken römischen Theater mehrere Menschen exekutiert worden sein.

Die Dschihadistenmiliz habe 20 Männer erschossen, sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR), Rami Abdel Rahman, am Mittwoch. Die Männer seien beschuldigt worden, Schiiten und Alawiten zu sein, die für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel