Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er köpfte IS-Geiseln

Briten outen «Jihadi-John» 



Er enthauptete mehrere westliche Geiseln in den ersten Schock-Videos der Terrororganisation Islamischer Staat. Nun haben die britischen Behörden seinen Namen veröffentlicht. 

«Jihadi-John», wie ihn britische Medien nannten, hört auf den Namen Mohammed Emwazi und war in West-London wohnhaft, wie die BBC berichtet. Den Behörden war sein Name schon länger bekannt, aus ermittlungstechnischen Gründen hielt man ihn jedoch unter Verschluss. 

Emwazi war im August 2014 das erste Mal in Erscheinung getreten, als er in einem Video den Journalisten James Foley getötet und enthauptet hat. Später trat er auch in weiteren Videos auf, bei der Tötung von Steven Sotloff, David Haines oder Alan Henning. (aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In diesem antiken Theater in Palmyra will der IS 20 Männer hingerichtet und erste Statuen zerstört haben

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben eines syrischen Provinz-Gouverneurs antike Statuen in einem Museum der Weltkulturerbstätte Palmyra zerstört. Zudem sollen im antiken römischen Theater mehrere Menschen exekutiert worden sein.

Die Dschihadistenmiliz habe 20 Männer erschossen, sagte der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte (SOHR), Rami Abdel Rahman, am Mittwoch. Die Männer seien beschuldigt worden, Schiiten und Alawiten zu sein, die für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel