Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er köpfte IS-Geiseln

Briten outen «Jihadi-John» 

Er enthauptete mehrere westliche Geiseln in den ersten Schock-Videos der Terrororganisation Islamischer Staat. Nun haben die britischen Behörden seinen Namen veröffentlicht. 

«Jihadi-John», wie ihn britische Medien nannten, hört auf den Namen Mohammed Emwazi und war in West-London wohnhaft, wie die BBC berichtet. Den Behörden war sein Name schon länger bekannt, aus ermittlungstechnischen Gründen hielt man ihn jedoch unter Verschluss. 

Emwazi war im August 2014 das erste Mal in Erscheinung getreten, als er in einem Video den Journalisten James Foley getötet und enthauptet hat. Später trat er auch in weiteren Videos auf, bei der Tötung von Steven Sotloff, David Haines oder Alan Henning. (aeg)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 26.02.2015 14:42
    Highlight Highlight Was ist an diesen IS-Schergen europäisch? Nur dass sie sich in einem europäischen Land aufgehalten haben. Sie sind aus dem Mittleren Osten/Afrika nach Europa gelangt und haben aus Grosszügigkeit die Staatsbürgerschaft eines europäischen Landes erhalten. Solche Migranten hat sich kein Land Europas je gewünscht. Diese Mörder haben sich gegen die europäische Kultur gewendet und sollten nun ihr grauenhaftes Handwerk zuallererst in ihren ehemaligen Herkunftsländern untereinander ausüben und die übrige Weltgemeinschaft von ihrer Anwesenheit auf diesem Globus befreien.
    3 1 Melden
  • quark 26.02.2015 14:38
    Highlight Highlight und jetzt ist wohl selbst dran.
    1 0 Melden

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Der ehemalige Schachweltmeister warnt vom neuen Schmusekurs des Westens gegenüber dem russischen Präsidenten und stellt fest: «Der Feind deines Feindes kann auch dein Feind sein.»

Nach der Annektion der Krim wurde Russland aus der G-8, dem Club der mächtigsten Länder der Welt, verbannt. Bei den G-20-Treffen musste Wladimir Putin am Katzentisch Platz nehmen, geächtet und gemieden von Obama, Merkel, Hollande & Co.

Der Terroranschlag in Paris hat dies geändert. Neuerdings dürfen rechtskonservative Politiker ihre Bewunderung für den russischen Macho-Präsidenten wieder offen zur Schau tragen, und am letzten Treffen der G-20 im türkischen Badeort Antalya kam es zu …

Artikel lesen
Link to Article