Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vereinte Nationen machtlos

IS verweigert 600'000 Menschen dringend nötige Hilfe



Die Vereinten Nationen können nach eigenen Angaben Hunderttausende Notleidende in Syrien nicht versorgen, weil die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) eine Einigung mit den UNO ablehnt. Betroffen sind demnach 600'000 Menschen in zwei Provinzen.

Insgesamt rund 12.2 Millionen Syrerinnen und Syrer benötigen Hilfe von aussen, fast die Hälfte lebt in schwer erreichbaren Regionen, sagte Vizechefin Kang Kyung-Wha vom UNO-Nothilfebüro OCHA am Mittwoch (Ortszeit) in New York.

Im Dezember hätten die Vereinten Nationen 3.6 Millionen Menschen mit Nahrung versorgt, sagte Kang. Für die Menschen in den von den Islamisten besetzten Gebieten gebe es häufig jedoch keine Chance auf Hilfe.

Für die Menschen in Syrien hatten die Vereinten Nationen einen Spendenaufruf unter ihren Mitgliedern in Höhe von 2.9 Milliarden Dollar gestartet. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 29.01.2015 09:05
    Highlight Highlight Man kann ja Amerikaner, Europäer, Kapitalisten und ex Kolonialisten für alles vergangene verantwortlich machen. Was aber der IS macht, machte man vermutlich nicht mal zu Spartacus Zeiten, o.a. nicht mit dem ganzen Völkern sondern Soldaten.

Interview

Jürgen Todenhöfer im Interview: «Der IS hätte sich selber geschadet, wenn er mich getötet hätte»

Knapp zwei Wochen lang bereiste der bekannte deutsche Publizist Jürgen Todenhöfer im Dezember 2014 den Islamischen Staat (IS). Als bislang einziger westlicher Journalist kehrte er lebend zurück – dank eines Einladungsschreibens von Kalif Abu Bakr al-Baghdadi höchstpersönlich. Über seine gefährliche Reise und das inzwischen berüchtigte Interview mit seinem Landsmann Abu Qatada hat Todenhöfer ein Buch geschrieben. watson traf den rüstigen 74-Jährigen vor einer Lesung in München zum Gespräch.

Herr …

Artikel lesen
Link zum Artikel