Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irakische Ex-Offiziere als Trainer

IS erobert syrische Kampfjets und führt erste Testflüge durch

Der IS hat offenbar drei syrische Kampfjets in seine Gewalt gebracht. Ob die Maschinen mit Waffen bestückt werden können, ist noch unklar.



Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat offenbar syrische Kampfjets erbeutet. Nach Angaben von Aktivisten führt die Terrormiliz derzeit Testflüge mit den drei Maschinen durch, bei denen es vermutlich um Flieger des Typs MIG 21 und MIG 23 handelt. Erobert habe der IS die Maschinen auf Luftwaffenstützpunkten in den Provinzen Aleppo und Raka. Dies teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag mit. 

Frühere Offiziere der aufgelösten Streitkräfte des irakischen Ex-Diktators Saddam Hussein würden die Piloten anleiten und die Testflüge am Luftwaffenstützpunkt Al-Dscharra bei Aleppo beaufsichtigen.

Luftwaffenstützpunkt Al-Dscharra

Informanten sagten der Beobachtungsstelle, sie hätten mehrfach Kampfjets im Tiefflug gesichtet. Damit wollten sie offenbar dem Radar der Streitkräfte von Syriens Machthaber Baschar al-Assad entgehen. Ob die Islamisten ihre erbeuteten Flugzeuge mit Raketen bestücken können, konnte zunächst nicht herausgefunden werden, wie die Beobachtungsstelle weiter mitteilte.

abspielen

MiG-21 der syrischen Luftwaffe über der Stadt Hama (09.05.2012) video: youtube/فهد حماة لاشيئ مستحيل 

Saddam Husseins Streitkräfte waren nach dem US-Einmarsch 2003 aufgelöst worden. Viele der sunnitischen Offiziere schlossen sich danach sunnitischen Extremisten im Irak an, aus denen der IS hervorging. 

Die Dschihadistengruppe hat inzwischen weite Teile von Syrien und dem Irak erobert und in dem Gebiet ein sogenanntes Kalifat ausgerufen, einen islamistischen Gottesstaat. Auf syrischem Territorium kontrolliert der IS seit Beginn des Jahres drei Militärflughäfen. Zuletzt hatte er im August nach langem Kampf Tabqa bei Raka eingenommen.(sda/afp/meg/kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Sohn eines Mafia-Paten erklärt dem «IS» den Krieg – in einem Video von 2012

Der sogenannte «Islamische Staat» hat sich schon so einige Feinde gemacht: Schiiten, Sunniten, Jesiden, die irakische Regierung, Baschar al-Assad, Frankreich, mehr oder weniger alle westlichen Staaten und Anonymous haben der Terrormiliz den Krieg erklärt. Jetzt reiht sich ein weiterer Akteur in die breite Front gegen den «IS» ein – die Mafia. 

In einem Interview warnt Giovanni Gambino – Sohn des berühmt-berüchtigten Mobster-Bosses John Gambino und mässig erfolgreicher Schriftsteller – …

Artikel lesen
Link zum Artikel