DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Provokateure

Handgemenge am Rande von Kurden-Demo in Zürich mit Tränengas beendet



An einer von Kurden organisierten Solidaritätskundgebung für die syrische Stadt Kobane ist es am Samstagnachmittag in Zürich zu einem Handgemenge zwischen Demoteilnehmern und Zuschauern gekommen. Die Polizei beendete die Auseinandersetzung mit einem Pfefferspray-Einsatz.

Rund 3500 Personen waren am Samstagnachmittag vom Helvetiaplatz via Stauffacherstrasse zur Bahnhofstrasse marschiert. Auf der Kreuzung Bahnhofstrasse/Sihlstrasse wurden die Demonstrierenden laut Polizeiangaben von einer unbekannten Anzahl Leute verbal provoziert.

Hierbei handelte es sich aber offenbar nicht um IS-Sympathisanten, sondern um Personen türkischer Herkunft, wie watson aus dem Umfeld kurdischer Demonstranten erfuhr. 

1 / 8
Kurden-Demo in Zürich (01.11.2014)
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Sache artete in ein Handgemenge aus, an dem rund 30 Personen beteiligt waren. Die Stadtpolizei Zürich konnte die Kontrahenten nur mit Hilfe von Pfefferspray trennen. In einem Fall musste ein Polizeiknüppel eingesetzt werden.

Weil sich einzelne Beteiligte in einem Kaufhaus verschanzen wollten, musste der Eingang für einige Minuten geschlossen werden. Daraufhin beruhigte sich die Situation rasch wieder. Der Umzug zog ungehindert weiter. Angaben über Verletzte liegen der Polizei nicht vor. (kri/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zürcher Regierungsrat Mario Fehr tritt aus der SP aus – so rechnet er mit seiner Partei ab

Nach den ewigen Querelen hat der Zürcher SP-Regierungsrat Mario Fehr genug. Er erhebt schwere Vorwürfe gegen die Sozialdemokraten. Diese wollten ihn nicht mehr als Regierungsrat zur Wiederwahl empfehlen.

Mario Fehr, SP-Mitglied und Zürcher Regierungsrat, gilt schon länger als Reizfigur der Linken. Seit 2011 sitzt er in der kantonalen Exekutive und war davor langjähriger Nationalrat. Nun tritt er nach 39 Jahren aus der SP aus. Er begründete den Schritt am Freitag vor den Medien mit zunehmenden Spannungen zwischen ihm und der Parteiführung der SP. «Als Regierungsrat kann ich so nicht länger arbeiten, ohne unglaubwürdig zu werden». Für diese Legislatur bleibe er sicher parteilos.

Dann teilt er so …

Artikel lesen
Link zum Artikel