DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Vormarsch

Libyscher IS-Ableger kontrolliert offenbar Uni von Sirte und syrische Kurden erzielen Erfolge in Raka



Der libysche Zweig der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat offenbar die Universität der östlichen Stadt Sirte eingenommen. Die Extremisten hätten das Gebäude unter ihre Kontrolle gebracht, sagte ein Dozent am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Die Kurse würden vorerst ausfallen, und die Prüfungen seien verschoben worden.

Der libysche IS-Ableger hatte am Wochenende für weltweites Entsetzen gesorgt, als er ein Video mit der Enthauptung von 21 koptischen Christen im Internet veröffentlichte. Schon in der Vorwoche hatten die Dschihadisten in Sirte eine Rundfunkstation und mehrere Verwaltungsgebäude in ihre Gewalt gebracht. 

Sirte ist die Heimatstadt des 2011 gestürzten und getöteten Ex-Machthabers Muammar al-Gaddafi und liegt 450 Kilometer östlich der Hauptstadt Tripolis.

Augenzeugen schilderten, dass ein IS-Konvoi aus 60 Geländewagen am Mittwochabend durch Sirte gefahren sei. Am Donnerstag tauchte ein Video auf, dass vermummte Dschihadisten mit der schwarzen IS-Flagge zeigt. Sie stehen auf mit Raketenwerfern bestückten Pritschenwagen.

Syrische Kurden dringen in IS-Hauptquartier Raka vor

Syrische Kurden und Rebellen sind am Donnerstag in die nordostsyrische Provinz Raka vorgedrungen, einer Hochburg der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in der Region. Unterstützt von Luftangriffen der US-geführten internationalen Koalition hätten die kurdischen Kämpfer und die Rebellen 19 Ortschaften eingenommen, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

Die Koalition habe eine «Schlüsselrolle» gespielt, sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman. Sie habe die IS-Stellungen bombardiert und die Kämpfer zum Rückzug gezwungen.

Im Januar hatten kurdische Truppen und Rebellen nach vier Monaten erbitterten Kämpfen die Dschihadisten aus der syrischen Grenzstadt Kobane zurückgedrängt. Seitdem haben Kurden und Alliierte grosse Teile des Gebiets nördlich der Stadt Aleppo eingenommen und rücken nun Richtung Osten in die Provinz Raka vor.

Laut dem Bericht der Beobachtungsstelle, deren Angaben von unabhängiger Seite nicht überprüft werden können, haben die Aktivisten etwa 242 Ortschaften eingenommen, einschliesslich der 19 in der Provinz Raka. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel