DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Familie Foley gründete eine Stiftung für Entführungsopfer und Krisenreporter.

Stiftung gegründet

Foleys Familie soll wegen Lösegeldsammlung von US-Behörden unter Druck gesetzt worden sein

Die Familie des von Dschihadisten in Syrien getöteten US-Journalisten James Foley hat eine Stiftung gegründet, um Entführungsopfer und US-Krisenreporter zu unterstützen. Den US-Behörden wirft sie Nötigung vor.



In ganzseitigen Zeitungsanzeigen und einer Website machte sie auf die Stiftung aufmerksam. Sie rief zu Spenden auf, um zu unterstützen, wofür sich ihr Sohn sein Leben lang eingesetzt habe. «Jim ist nicht umsonst gestorben. Bitte helfen Sie uns, auf seinem Vermächtnis etwas aufzubauen», schrieben die Eltern.

Sie wiederholten zudem ihre Kritik am Umgang der Regierung mit Geiselnahmen: Sie hätten wie die Familien vieler anderer US-Geiseln «die verheerenden Folgen einer inkonsistenten, undurchsichtigen und unverantwortlichen Politik von Regierungen bei Geiselnahmen erfahren», hiess es auf der Website. «Das muss sich ändern.»

US-Regierung weist Vorwürfe scharf zurück

Die US-Regierung wies die Vorwürfe der Familie indes zurück. Foleys Rückkehr und Befreiung sei bis zuletzt eine «Priorität» für Washington gewesen, sagte ein Sprecher von US-Präsident Barack Obama am Freitag. Es sei konsequente US-Politik, kein Lösegeld zu zahlen, weil dadurch mehr Menschen in noch grössere Gefahr gerieten.

FILE - In this November 2012, file photo, posted on the website freejamesfoley.org, shows American journalist James Foley while covering the civil war in Aleppo, Syria. In a horrifying act of revenge for U.S. airstrikes in northern Iraq, militants with the Islamic State extremist group have beheaded Foley — and are threatening to kill another hostage, U.S. officials say. (AP Photo/freejamesfoley.org, Nicole Tung, File) NO SALES

Diese Aufnahme entstand im November 2012: James Foley berichtet über den Bürgerkrieg in Syrien aus Aleppo. Das war kurz vor seiner Entführung durch Dschihadisten. Bild: AP/freejamesfoley.org

Überdies habe Obama «jedes Mittel zu seiner Verfügung» genutzt, um den Journalisten zu befreien, darunter auch einen «hoch riskanten» Militäreinsatz, sagte er weiter. Im US-Sender CNN hatte Foleys Familie auch davon berichtet, dass sie vor juristischen Massnahmen gewarnt worden sei, sollte sie versuchen, Lösegeld aufzutreiben. Auch das wiesen die USA zurück.

Bewaffnete Männer hatten den 40-jährigen James Foley im November 2012 im Norden Syriens verschleppt. Auf einem im August ins Internet gestellten Video ist zu sehen, wie ein vermummter Kämpfer der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) Foley enthauptet. Der Journalist war für die Website «Globalpost», die Nachrichtenagentur AFP und andere Medien tätig. (oku/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum das George-Floyd-Urteil so wichtig ist

Der Schuldspruch gegen den Polizisten hat möglicherweise historische Folgen für die USA – und die Welt.

Als die 17-jährige Darnella Frazier am 25. Mai 2020 an einer Strassenecke in Minneapolis den Record-Knopf ihres Smartphones drückte, war sie sich den Folgen in keiner Weise bewusst. Sie wollte einzig festhalten, wie ein weisser Polizist einen schwarzen, gefesselten Mann zu Tode würgte. Ohnmächtig, etwas daran ändern zu können, wollte sie wenigstens den Vorfall dokumentieren und öffentlich machen.

Das beinahe 10-minütige Video ging bald viral. In Abwandlung einer bekannten Journalisten-Weisheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel