Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04438691 Turkish tanks secure the area as airstrikes by an alleged alliance war plane on Islamic State targets the west of Kobane, Syria, where Kurdish fighters YPG are trying to defend the city, near Suruc district, Sanliurfa, Turkey 09 October 2014. Islamic State militants captured part of a strategic hill overlooking the southern entrance to the besieged Kurdish town of Kobane on Syria's border with Turkey, a monitoring group said. The Islamic State's reported advance came despite what appeared to be the most intense airstrikes yet on jihadist forces around the town by a US-led coalition that formed to fight the militants.  EPA/TOLGA BOZOGLU

Türkische Panzer auf einer Anhöhe oberhalb von Kobane – der Kampf um die Grenzstadt könnte bald entschieden sein. Bild: TOLGA BOZOGLU/EPA/KEYSTONE

Kampf um Kurden-Stadt

IS erobert Kurden-Hauptquartier – UNO warnt vor einem Massaker

Mittlerweile soll die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) das Hauptquartier der kurdischen Streitkräfte erobert haben. Die Dschihadisten hätten die Kommandozentrale eingenommen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag. 

Seit Montag gibt es erbitterte Strassenkämpfe in Kobane, wobei die Dschihadisten trotz internationaler Luftangriffe auf ihre Versorgungslinien immer wieder vorrückten.

Jenan Moussa, Reporterin Arabic Al Aan TV twitter/jenanmoussa

Bereits am Donnerstag hatten die IS-Milizen trotz heftiger Gegenwehr das Hauptquartier der kurdischen Polizei eingenommen, das ebenso wie die Kommandozentrale der Volksverteidigungseinheiten (YPG) im sogenannten Sicherheitskarree liegt. Dort befindet sich auch der Gemeinderat der Stadt. 

Bei der Verteidigung der Stadt werden die Kurden durch internationale Kampfflugzeuge unterstützt. Die Türkei hat zwar Truppen an der Grenze zusammengezogen, aber bisher nicht interveniert. Wegen der vorrückenden Dschihadisten sind schätzungsweise 180'000 Menschen über die Grenze in die Türkei geflohen. 

Bis zu 700 Kurden in Kobane

Der UNO-Sondergesandte für Syrien warnte derweil vor einem Massaker an den in Kobane verbliebenen Zivilisten. Zwischen 500 und 700 Personen, überwiegend alte Menschen, seien noch in Kobane, sagte Staffan de Mistura am Freitag in Genf. 

Sollte die syrische Kurdenstadt an der Grenze zur Türkei in die Hände von Kämpfern der Terrormiliz fallen, drohe ein Blutbad. An die Türkei appellierte De Mistura, die kurdischen Flüchtlinge über die Grenze einreisen zu lassen. Neben den Menschen in der Stadt befänden sich zwischen 10'000 und 13'000 Menschen im Grenzgebiet zwischen Syrien und der Türkei. 

Tote bei Zusammenstössen in der Türkei

In der Türkei sind bei erneuten Zusammenstössen mit kurdischen Demonstranten und einem Angriff auf die Polizei Medienberichten zufolge mindestens zehn Menschen getötet worden.

Bei Unruhen in der Provinz Gaziantep an der Grenze zu Syrien seien in der Nacht zum Freitag vier Menschen getötet und 20 weitere verletzt worden, berichtete die Nachrichtenagentur Dogan. Kurdische Demonstranten seien dabei von anderen Gruppen attackiert worden. Zwei Gebäude, die von einer kurdischen Partei genutzt wurden, seien in Brand gesetzt worden.

twitter/esinefe

Bei einem Angriff auf Polizisten in der östlichen Provinz Bingol wurden Dogan zufolge zudem zwei Beamte getötet. Die Polizisten seien attackiert worden, als sie Geschäfte inspizieren wollten, die bei Kurden-Protesten beschädigt worden waren.

Protesters and students of Middle East Technical University clash with riot police in Ankara, Turkey, Thursday, Oct. 9, 2014, protesting against the Islamic State group advance on the town of Kobani, Syria, and against the Turkish government.  Protests have erupted against Islamic State group advances into the town of Kobani, Syria, and against the limited action by Turkey who have placed military forces to secure the border with Syria but have not engaged with the militants. (AP Photo)

Auseinandersetzungen in der Türkei enden blutig. Bild: /AP/KEYSTONE

Zwei weitere Polizisten seien bei dem Angriff am Donnerstag schwer verletzt worden. Bei der anschliessenden Fahndung seien vier mutmassliche Täter getötet und zwei weitere festgenommen worden. Das Motiv der Angreifer blieb zunächst unklar. Ein Bekennerschreiben lag nicht vor.

In der Türkei kommt es seit Tagen zu Solidaritätskundgebungen für die von der IS-Miliz bedrohten Kurden in der nordsyrischen Stadt Kobani. Die Demonstranten verlangen von der Regierung in Ankara, mehr zum Schutz der kurdischen Bevölkerung in der Grenzstadt zu unternehmen. (wst/aeg/sda/reu/afp)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Gestrandet im Terminal – diese Kurden leben seit 49 Tagen im Transit des Flughafens Zürich

Vier kurdische Familien wollen in der Schweiz Asyl beantragen. Unbemerkt von der Öffentlichkeit stecken sie in der Transitzone des Flughafens Zürich fest – teilweise seit sieben Wochen. watson hat sie vor Ort besucht.

«I am going home» – «Ich gehe nach Hause», sagt Tom Hanks in seiner Rolle als Viktor Navorski am Ende des Hollywood-Blockbusters  «Terminal» von Steven Spielberg. Er spielt einen im New Yorker Flughafen JFK gestrandeten Touristen aus Osteuropa. Als in seiner Heimat ein Bürgerkrieg ausbricht, wird Navorskis Pass ungültig. Er harrt neun Monate im Transitbereich aus, bevor er endlich wieder nach Hause darf.

Die Realität der acht kurdischen Kinder und Jugendlichen, vier Frauen und acht Männer, …

Artikel lesen
Link to Article