Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This is a Sunday, March 30, 2014  file photo of Spanish reporter Javier Espinosa as he answers a question during a news conference upon his arrival in Madrid, Spain. Former hostage Javier Espinosa  who had been held in Syria by Islamic State extremists has described mock executions and other forms of psychological torture. Espinosa wrote in the Sunday Times, Sunday March 15, 2015 that militant Mohammed Emwazi played a lead role in the mock executions. Emwazi is the Londoner nicknamed Jihadi John who has played a central role in a series of beheading videos made in Syria. (AP Photo/Gabriel Pecot, File)

Der spanische Reporter Javier Espinosa kam Ende März 2014 aus der IS-Geiselhaft frei. Nach seiner Rückkehr nach Madrid gibt er Auskunft. Die Details zum Gefangenenlager enthüllte er aber erst am Sonntag, um ehemalige Mit-Gefangene nicht zu gefährden. Bild: Gabriel Pecot/AP/KEYSTONE

Ehemalige Geisel behauptet: IS baute ein Lager nach dem Vorbild von Guantanamo



Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben einer ihrer ehemaligen Geiseln ein Guantanamo-ähnliches Gefangenenlager eingerichtet. Das schrieb der spanische Journalist Javier Espinosa von der Zeitung «El Mundo» in einem am Sonntag veröffentlichten Artikel.

Er sei mit mehr als 20 weiteren Geiseln – Journalisten und humanitäre Helfer aus Europa, den USA und Lateinamerika – in einem Haus nördlich der syrischen Grossstadt Aleppo festgehalten worden. Die Geiselnehmer hätten dort das Gefangenenlager Guantanamo auf Kuba nachbilden wollen, wo die USA nach den Anschlägen vom 11. September 2001 «feindliche Kämpfer» einsperrten.

«Sie sagten uns, wir müssten dort lange bleiben, weil wir die ersten waren, die sie gefangen genommen haben», schrieb Espinosa in dem Artikel in «El Mundo». 

Drei besonders brutale Wachen hätten wiederholt Exekutionen vorgetäuscht. Manchmal seien Geiseln gezwungen worden, ein Video von der Tötung eines russischen Ingenieurs anzuschauen. Die Wächter hätten gedroht, dass ihnen dasselbe Schicksal drohe.

Kameras, Wachen

Espinosa schrieb, der US-Journalist James Foley, der im vergangenen Jahr vom IS getötet wurde, habe ihm berichtet, dass die Dschihadistengruppe lange Zeit vorgehabt habe, ein Lager wie Guantanamo für westliche Geiseln zu schaffen: Sie hätten «ein Hochsicherheitsgefängnis mit Kameras und vielen Wachen» geplant.

Espinosa war am 16. September 2013 entführt und am 29. März 2014 freigelassen worden. Er wartete nach eigenen Angaben bis jetzt mit der Veröffentlichung von Details aus dieser Zeit, weil der IS gedroht habe, Mitgefangene hinzurichten, wenn er von seiner Gefangenschaft berichte.

Von den insgesamt 23 Gefangenen aus Espinosas Gruppe wurden 15 freigelassen, sechs vom IS hingerichtet und eine bei einem US-Bombenangriff getötet. Das Schicksal des britischen Fotografen John Cantlie ist ungewiss, in einem IS-Video war er kürzlich lebend zu sehen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Woche in Aleppo beweist: Sie lügen alle. ALLE!!!

Als ich zuletzt über den Syrien-Konflikt geschrieben habe, war der Aufhänger, dass der jüdische Journalist Hendryk M. Broder geschrieben hat, Aleppo sei schlimmer als Auschwitz. Weil man da sehenden Auges eine humanitäre Katastrophe hinnehme, während das Ausmass des Holocausts erst spät einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden sei.

Das ist auf den Tag genau sechs Wochen her: Was hat sich seither verändert? Das ohnehin unübersichtliche Durcheinander der Kriegsparteien ist dank der …

Artikel lesen
Link zum Artikel