Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In den Fängen des IS

Jordanien möchte den Pilot aus den Händen des IS befreien

26.12.14, 08:06 26.12.14, 11:44

Die jordanische Regierung hat sich entschlossen gezeigt, dem von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefangen genommenen Piloten zu helfen. Die Regierung bemühe sich mit mehreren Krisenstäben um die Befreiung des 26-jährigen Jordaniers Maas Kassasbeh.

Der Vater des Piloten, Safi Jussef Kassasbeh, habe den IS um «Gnade» für seinen Sohn gebeten, berichtete die Regierungszeitung «Al-Rai» am Donnerstag. «Wir gehen davon aus, dass Maas ein Gast in den Händen von Brüdern ist», sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

This image posted by the Raqqa Media Center of the Islamic State group, a militant extremist group, which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, shows members of the Islamic State group with a captured pilot, center, wearing a white shirt in Raqqa, Syria, Wednesday, Dec. 24, 2014. Activists say that Islamic State fighters have shot down a warplane believed to be from the U.S.-led coalition over Syria. (AP Photo/Raqqa Media Center of the Islamic State group)

IS-Mitglieder mit dem Gefangenen.  Bild: AP/Raqqa Media Center of the Islamic State group

Jordanische Militärkreise und die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatten am Mittwoch berichtet, dass der IS einen jordanischen Kampfjet bei der ostsyrischen Stadt Al-Rakka abgeschossen und den Piloten als Geisel genommen habe. Auch die Terrormiliz selbst erklärte, für den Abschuss verantwortlich zu sein. Die USA dementierten dies jedoch.

Jordanien beteiligt sich an der US-geführten Offensive gegen den IS, der mittlerweile weite Teile in Syrien und im Irak kontrolliert. Es ist das erste Mal seit dem Beginn der Luftangriffe gegen den IS im August, dass die internationale Koalition ein Kampfflugzeug verliert.

Ein von AFP kontaktierter IS-Kämpfer in Al-Rakka hatte am Mittwoch gesagt, die Extremisten seien uneins über den Umgang mit dem Piloten. Einige wollten ihn töten, andere wollten ihn am Leben lassen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Gefangennahme des Piloten und forderte eine würdevolle Behandlung des Mannes.

Man will enger zusammenarbeiten 

Die Türkei und der Irak wollen im Kampf gegen den IS enger zusammenarbeiten. Die Türkei sei bereit, ihre Militärhilfe bei der Ausbildung irakischer Kämpfer auszuweiten, sagte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem irakischen Kollegen Haider al-Abadi.

Abadi deutete an, die Türkei sei möglicherweise auch zur Lieferung von Waffen bereit. Die Regierung in Ankara lehnt eine herausgehobene Rolle bei der von den USA angeführten Luftoffensive gegen den IS mit der Begründung ab, Luftschläge allein brächten keine dauerhafte Stabilität. (feb/sda/afp/reu)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Spielball der Mächte: Weshalb der Syrien-Konflikt in erster Linie ein Stellvertreterkrieg ist

Die westliche Berichterstattung über den Syrien-Konflikt sei einseitig, unreflektiert und spiegle die Interessen der Industriemächte, schreibt der langjährige SRF-Korrespondent Helmut Scheben. Dabei gehe oft vergessen, dass am Anfang des syrischen «Bürgerkriegs» ein Kampf um die Vormacht im globalen Energiemarkt stand.

Die Hauptakteure der ausländischen Parteien, die in Syrien Krieg führen, sind Gas-Exporteure mit Interessen in einem von zwei umkämpften Pipeline-Projekten. Dabei geht es um die Ausbeute der weltgrössten Erdgasreserven, nämlich des Gasfeldes South Pars/North Dome, welches auf dem Grund des Persischen Golfs liegt und zum Teil dem Iran, zum Teil Katar gehört. Beide Länder begannen 1989 mit der Förderung.

2009 schlug Katar vor, eine Pipeline zu bauen, die Erdgas durch Saudiarabien, Jordanien und …

Artikel lesen