Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In den Fängen des IS

Jordanien möchte den Pilot aus den Händen des IS befreien

26.12.14, 08:06 26.12.14, 11:44

Die jordanische Regierung hat sich entschlossen gezeigt, dem von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) gefangen genommenen Piloten zu helfen. Die Regierung bemühe sich mit mehreren Krisenstäben um die Befreiung des 26-jährigen Jordaniers Maas Kassasbeh.

Der Vater des Piloten, Safi Jussef Kassasbeh, habe den IS um «Gnade» für seinen Sohn gebeten, berichtete die Regierungszeitung «Al-Rai» am Donnerstag. «Wir gehen davon aus, dass Maas ein Gast in den Händen von Brüdern ist», sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

IS-Mitglieder mit dem Gefangenen.  Bild: AP/Raqqa Media Center of the Islamic State group

Jordanische Militärkreise und die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatten am Mittwoch berichtet, dass der IS einen jordanischen Kampfjet bei der ostsyrischen Stadt Al-Rakka abgeschossen und den Piloten als Geisel genommen habe. Auch die Terrormiliz selbst erklärte, für den Abschuss verantwortlich zu sein. Die USA dementierten dies jedoch.

Jordanien beteiligt sich an der US-geführten Offensive gegen den IS, der mittlerweile weite Teile in Syrien und im Irak kontrolliert. Es ist das erste Mal seit dem Beginn der Luftangriffe gegen den IS im August, dass die internationale Koalition ein Kampfflugzeug verliert.

Ein von AFP kontaktierter IS-Kämpfer in Al-Rakka hatte am Mittwoch gesagt, die Extremisten seien uneins über den Umgang mit dem Piloten. Einige wollten ihn töten, andere wollten ihn am Leben lassen. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon verurteilte die Gefangennahme des Piloten und forderte eine würdevolle Behandlung des Mannes.

Man will enger zusammenarbeiten 

Die Türkei und der Irak wollen im Kampf gegen den IS enger zusammenarbeiten. Die Türkei sei bereit, ihre Militärhilfe bei der Ausbildung irakischer Kämpfer auszuweiten, sagte Ministerpräsident Ahmet Davutoglu am Donnerstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem irakischen Kollegen Haider al-Abadi.

Abadi deutete an, die Türkei sei möglicherweise auch zur Lieferung von Waffen bereit. Die Regierung in Ankara lehnt eine herausgehobene Rolle bei der von den USA angeführten Luftoffensive gegen den IS mit der Begründung ab, Luftschläge allein brächten keine dauerhafte Stabilität. (feb/sda/afp/reu)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kriegsreporter Kurt Pelda: «Menschen wie Gabriel Pfeiffer haben erkannt, dass man gegen den IS jetzt etwas unternehmen muss und nicht erst, wenn die Islamisten an unsere Türe klopfen»

Der Basler Kriegsreporter Kurt Pelda ordnet den Fall des Laufentalers Gabriel Pfeiffer ein. Dieser sorgte für Aufsehen, da er im Irak eine Miliz bei ihren Kampfvorbereitungen begleitet hatte. Pelda warnt zudem, dass die Islamistengefahr unterschätzt werde.

Die Schilderungen des 21-jährigen Gabriel Pfeiffer aus Zwingen in der «bz Basel» vom Mittwoch wühlten auf. Dass ein junger Offizier zwischen Militärdienst und Studium für zweieinhalb Monate in den Nahen und Mittleren Osten reist, um vor Ort etwas gegen den Terror des Islamischen Staats (IS) zu unternehmen, ist aussergewöhnlich. Im Interview liess Pfeiffer allerdings einige Fragen unbeantwortet, die essenziell wären, um sein Engagement richtig einschätzen zu können.

Wie stark liess er …

Artikel lesen