Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
abspielen

Barack Obama in seiner Rede an die Nation Video: YouTube / The White House

IS-Vormarsch

«Wir werden den IS zerstören» – Obama weitet den Kampf gegen die Terrormiliz auf Syrien aus

Längst hat der Vormarsch von Extremisten die Grenze zwischen dem Irak und Syrien aufgeweicht. Der Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) lässt sich allein im Irak kaum gewinnen. Nun eröffnen die USA in Syrien eine neue Front.



Die USA weiten ihre Luftangriffe vom Irak auf Syrien aus. Er werde nicht zögern, in beiden Ländern gegen die Dschihadisten vorzugehen, sagte Präsident Barack Obama am Mittwochabend (Ortszeit) in seiner Rede an die Nation. Wer die USA bedrohe, dürfe keinen sicheren Zufluchtsort haben.

«Wir können nicht jede Spur des Bösen von der Welt tilgen, und kleine Gruppen von Killern haben die Möglichkeit, grossen Schaden anzurichten.»

Präsident Barack Obama

«Dieser Anti-Terror-Feldzug wird mit einem dauerhaften, unnachgiebigen Einsatz geführt werden, um IS zu zerstören – wo auch immer sie sich aufhalten – unter Verwendung unserer Luftwaffe und mit unserer Unterstützung der Bodentruppen befreundeter Staaten», kündigte Obama an.

Ausserdem sollen die moderaten syrischen Rebellen vom US-Militär ausgebildet und ausgerüstet werden. Obama rief den Kongress dazu auf, diese Massnahme zu genehmigen.

«Unser Ziel ist klar: Wir werden IS durch eine umfassende Strategie zur Terrorismusbekämpfung zerstören.»

Präsident Barack Obama

475 zusätzliche US-Soldaten im Irak

Die Ankündigung von Luftangriffen auf die Islamisten auch auf syrischem Boden bedeutet eine Kehrtwende in der US-Politik. Zugleich macht Obamas Rede deutlich, wie stark die Regierung in Washington die Extremistengruppe mittlerweile auch als Bedrohung für die eigene Sicherheit ansieht.

Gleichzeitig kündigte Obama die Entsendung von 475 weiteren Soldaten in den Irak an. Sie sollen dort irakische und kurdische Kräfte ausbilden, ausrüsten und beraten. Damit steigt die Zahl der in den Irak beorderten Soldaten auf etwa 1500. 

Einen Einsatz von Soldaten mit einem Kampfauftrag schloss Obama aus. «Wir werden uns nicht in einen weiteren Bodenkrieg im Irak ziehen lassen», erklärte Obama vor dem Blue Room des Weissen Hauses.

Ausbildungscamps in Saudi-Arabien?

Um die Rebellen stärker zu unterstützen, müsste ein entsprechendes Gesetz erweitert werden, das die Befugnisse der US-Streitkräfte regelt. Hintergrund ist laut Experten, dass streng gesehen Ausbilder als uniformierte US-Militärangehörige in die Kategorie von Bodentruppen fallen, auch wenn sie keine Kampfeinsätze leisten.

«Im Kampf gegen IS können wir uns nicht auf ein Assad-Regime verlassen, das sein Volk terrorisiert.»

Präsident Barack Obama

Unklar ist, ob die US-Soldaten das Training direkt in Syrien oder in anderen Ländern durchführen sollen. Der «New York Times» zufolge hat Saudi-Arabien bereits angedeutet, Standorte für die Ausbildung zur Verfügung zu stellen.

Verdeckte Aktion der CIA

Nach Medienberichten bilden die USA bereits seit längerem in Jordanien Mitglieder der Freien Syrischen Armee aus. Allerdings handle es sich dabei um eine verdeckte Aktion des Geheimdienstes CIA und nicht um einen offiziellen Militäreinsatz.

Wann die ersten Angriffe im an den Irak grenzenden Bürgerkriegsland geflogen würden, sagte Obama nicht. «Wir werden unsere Faustschläge nicht telegrafieren», sagte ein hochrangiger Regierungsvertreter kurz vor der Rede am Fernsehen. Man werde «zu einer Zeit und an einem Ort unserer Wahl» zuschlagen.

«Das ist amerikanische Führung in ihrer besten Form: Wir halten zu den Menschen, die für ihre eigene Freiheit kämpfen.»

Präsident Barack Obama

Das US-Militär hatte vor rund vier Wochen begonnen, Stellungen des IS im Irak zu bombardieren und seitdem mehr als 150 Angriffe geflogen. Dabei wurden nach Angaben des Pentagon mindestens 212 Ziele der Dschihadisten beschädigt oder zerstört. 

154 Stellungen bombardiert

Seit dem Beginn ihrer Luftangriffe im Irak am 8. August haben die USA dort mindestens 154 Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bombardiert. 91 der Angriffe fanden am strategisch wichtigen Mossul-Damm statt, 29 nahe der im Norden des Landes gelegenen Stadt Erbil.

Nach Angaben des Pentagon wurden dabei insgesamt 212 Ziele der Dschihadisten beschädigt oder zerstört. Darunter sind vor allem bewaffnete Fahrzeuge, aber auch zwei Panzer sowie 37 Humvee-Geländewagen. Die USA beschädigten oder zerstörten auch Artillerie-Geschütze zur Flugabwehr, Sprengsätze, Mörsergranaten und 29 IS-Einrichtungen, darunter Kampfstellungen und Kontrollpunkte.

Im Rahmen des humanitären Einsatzes zum Schutz der von IS verfolgten Jesiden warfen die USA im Sindschar-Gebirge Behälter mit mehr als 132'000 Liter Wasser sowie 115'000 Pakete Fertigessen ab.

Beim Hilfseinsatz für die Turkmenen in der rund 150 Kilometer nördlich von Bagdad gelegenen Kleinstadt Amerli warfen die USA ausserdem knapp 40'000 Liter Wasser und 7000 Essenspakete ab. Unterstützung bekamen sie bei diesen beiden Einsätzen von Grossbritannien, Frankreich, Kanada und Australien. (sza/erf/sda/dpa/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Richard Meier (1) 16.04.2016 23:24
    Highlight Highlight Jetzt auf einmal da die Russen grosse Fortschritte machen fällt es Obama ein, dass er die IS in Syrien bekämpfen will. Sie war für Obama vom grossen Nutzen. Sie half doch Syrien zu destabilisieren und Assad aus dem Weg zu räumen. Welch Heuchlei. Es geht doch darum die Russen zu stoppen. Hier die zweite Lüge: Hatte Obama nicht versprochen kein US-Militär mehr zu schicken? Jetzt kommen 475 Soldaten.

«Grüsse aus Wien»: So lacht das Internet über Trumps explodierende Bäume in Österreich

In Kalifornien wüten derzeit verheerende Waldbrände. Warum haben viele andere Länder weniger mit Feuern zu kämpfen? Der US-Präsident liefert eine absurde Erklärung, die auf Twitter für einige Lacher sorgt.

Im Netz sorgt ein Videoausschnitt des US-Präsidenten für Wirbel: Darin spricht Donald Trump in einem Interview mit dem Sender Fox News über die Waldbrände, die derzeit im Westen der USA wüten. Als Grund für das Ausmass der Brände in Kalifornien sieht Trump nicht den Klimawandel, sondern das aus seiner Sicht schlechte Forstmanagement des Staates.

Offenbar um seinen Punkt zu unterstreichen, will der Präsident dann eine Parallele zu Europa ziehen. Dort gäbe es ganze «Wald-Städte» – und …

Artikel lesen
Link zum Artikel