Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A picture taken on July 14, 2014 from the southern Israeli Gaza border shows Israeli army flares falling into the Palestinian enclave. Israel kept up its punishing raids on Gaza, but held off from a threatened ground incursion as the world intensified efforts to broker a truce. AFP PHOTO / JACK GUEZ

Die Kämpfe zwischen Palästinensern und Israel dauern seit Wochen an. Bild: AFP

Nahost

Ägypten legt Plan für Waffenruhe ab Dienstag im Gaza-Konflikt vor

Die ägyptische Regierung will eine ab Dienstagmorgen geltende Waffenruhe zwischen Israelis und Palästinensern vermitteln. Ein entsprechender Vorschlag wurde den Konfliktparteien unterbreitet, wie das Aussenministerium in Kairo am Montagabend mitteilte.

Ägypten schlug vor, die Waffenruhe solle um 8 Uhr (MESZ) in Kraft treten. Vorgesehen seien unter anderem eine sofortige Feuerpause und die Öffnung von Übergängen zum Gazastreifen, um die Versorgung der Menschen gewährleisten zu können. Sollten beide Seiten der Initiative zustimmen, will Ägypten binnen 48 Stunden bei indirekten Gesprächen weiter vermitteln.

Die Arabische Liga hatte nach einwöchigem Zögern ein Treffen ihrer Aussenminister in Kairo ein. Am Montagabend – nach dem Fastenbrechen im Ramadan – sollten die Beratungen beginnen.

Vor dem Treffen hatten die arabischen Staaten die UNO aufgerufen, die Palästinenser zu schützen. Damit unterstützte die Liga ein Anliegen von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, der in einem Brief an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon darum bitten wollte, «den Staat Palästina offiziell dem internationalen UNO-Schutzprogramm zu unterstellen».

Tote bei Luftangriffen

Bei neuen israelischen Luftangriffen im Gazastreifen kamen derweil nach palästinensischen Angaben sechs Menschen ums Leben. Drei von ihnen, darunter ein vierjähriges Mädchen, seien bei dem Beschuss eines Hauses in Rafah getötet worden, sagte der Leiter der Rettungsdienste in Gaza, Aschraf al-Kidra.

Zwei junge Männer starben gemäss den Angaben bei einem Angriff in Chan Junis, ein Palästinenser bei einer Attacke im Zentrum des Gazastreifens. Die Zahl der Opfer seit Beginn der israelischen «Operation Protective Edge» liege nunmehr bei 184, 1300 Menschen seien verletzt worden. (pma/sda/dpa/afp)



Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 15.07.2014 14:29
    Highlight Highlight Israel kann beruhigt sein, denn immer mehr Menschen durchschauen die Propaganda der palästinensischen Gotteskrieger. Die Sympathie für Israel steigt seit Jahren wieder in den USA, in Kanada, in Indien, in Russland und in diversen fernöstlichen Staaten. Nur in Europa sinkt die Sympathie für Israel, und zwar in dem Masse, in dem der Antisemitismus steigt. Aber Europa wird langfristig ohnehin muslimisch und wird daher politisch immer unbedeutender.
    Irgendwann wird das palästinensische Volk erkennen, dass das Problem nicht Israel ist, sondern ihre eigenen Führer.

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel