Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Israel

Israels Ex-Regierungschef Olmert zu sechs Jahren Haft verurteilt

epa04148147 Former Israeli Prime Minister Ehud Olmert attends a hearing at Tel Aviv's District Court, in Tel Aviv, Israel, 31 March 2014.  Former Israeli prime minister Ehud Olmert was found guilty 31 March of accepting bribes during his terms as major of Jerusalem and as trade and industry minister, between 1993 and 2006. Olmert and a host of other defendants were accused of smoothing over legal and zoning restrictions for a construction project in south-west Jerusalem, known as Holyland, in return for money.  EPA/Dan Balilty / POOL

Ehud Olmert im Gericht. Bild: EPA/AP POOL

Erstmals in der Geschichte Israels ist ein Ex-Regierungschef zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Der frühere Ministerpräsident Ehud Olmert soll wegen Korruption für sechs Jahre hinter Gitter, entschied Richter David Rosen am Dienstag in Tel Aviv.

Zudem verhängte das Bezirksgericht in Tel Aviv eine Geldstrafe von umgerechnet 240'000 Franken. Das Gericht befand Olmert schuldig, in der Funktion als Jerusalemer Bürgermeister Bestechungsgelder für die Genehmigung eines umstrittenen Grossbauprojekts angenommen zu haben.

Olmert hatte kurz vor der Urteilsverkündigung erneut seine Unschuld beteuert. Der 68-Jährige kündigte an, dass er das Urteil anfechten werde. Dann kann die Haft bis zu einer endgültigen Entscheidung aufgeschoben werden.

Ein Ex-Präsident des Landes sitzt bereits in Haft: Mosche Katzav wurde 2011 wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung zu sieben Jahren verurteilt. (sda/dpa/afp)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

«Sie beschiessen uns sogar, während wir hier miteinander sprechen»

Nach der Verkündung einer 24-stündigen Waffenruhe durch die radikal-islamische Hamas sind die Kämpfe im Gazastreifen am Sonntagnachmittag abgeflaut. Allerdings flogen auch nach dem angekündigten Beginn der Feuerpause noch Raketen in Richtung Israel.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu stellte die Erklärung der Hamas daher infrage und liess es offen, ob sich Israel der Waffenruhe anschliesst. Dem Sender CNN sagte er: «Die Hamas hält sich noch nicht einmal an ihre eigene Feuerpause. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel