Israel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04305646 Smoke rises after an attack of Israeli aircraft in the South of Gaza City, Gaza Strip, 08 July 2014. Israel the same day launched an offensive against the Gaza Strip by conducting a series of fresh airstrikes in response to increasing rocket attacks by Palestinian militants. There have been more than 120 Israeli airstrikes in the coastal enclave, according to Palestinian sources, while hundreds of rockets and mortar shells have landed in southern Israel. Israeli military spokesman Peter Lerner said the offensive, named Protective Edge, could grow into a 'ground mission if required.'  EPA/MOHAMMED SABER

Ein israelischer Kampfjet bombardiert Gaza Stadt. Zuvor hatte die Hamas rund 80 Raketen auf israelische Ortschaften abgefeuert. Bild: MOHAMMED SABER/EPA/KEYSTONE

Angst vor neuem Krieg wächst

Jerusalem und Tel Aviv unter Raketenbeschuss – Israel bereitet Einsatz von Bodentruppen in Gaza vor

Der Konflikt im Nahen Osten eskaliert: In Tel Aviv gab es erstmals seit Jahren Luftalarm, in Jerusalem schlug eine Rakete ein. Zuvor gab Israels Regierung die Mobilisierung Tausender Reservisten bekannt und flog heftige Angriffe auf den Gazastreifen. 



Bei einer massiven israelischen Offensive im Gazastreifen und einem Angriff militanter Palästinenser in Israel sind mindestens 22 Menschen getötet worden. Mehr als 100 Menschen wurden binnen weniger Stunden verletzt. Die israelischen Luftschläge gelten als möglicher Auftakt eines neuen Gaza-Kriegs.

Be einem Luftschlag im nördlichen Gazastreifen hat Israel nach palästinensischen Angaben einen Anführer der Extremistengruppe Islamischer Dschihad getötet. Auch vier Angehörige des Extremistenführers Hafes Hamad starben bei dem Angriff. 

Haus in Jerusalem von Rakete aus Gazastreifen getroffen 

Eine aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete ist am Dienstagabend direkt in einem Haus in Jerusalem eingeschlagen. Das israelische Fernsehen berichtete, dabei sei niemand verletzt worden. 

Militante Palästinenser feuerten den Berichten zufolge in kurzer Folge etwa 40 Raketen mit grösserer Reichweite auf israelische Ortschaften ab. Warnsirenen heulten auch in Ortschaften nördlich von Tel Aviv sowie in Beerscheva, Aschkelon und Aschdod. 

Über dem Grossraum Tel Aviv wurde eine weitere aus dem Gazastreifen abgefeuerte Rakete abgefangen. Im Zentrum Tel Avivs war keine Warnsirene, aber eine dumpfe Explosion zu hören. Zuvor hatten militante Palästinenser im Gazastreifen erstmals seit fast zwei Jahren Tel Aviv wieder mit einer Rakete angegriffen. Auch dieses Geschoss wurde abgefangen. 

An Iron Dome launcher fires an interceptor rocket in the southern Israeli city of Ashdod July 8, 2014.  At least 16 people were killed in strikes across the Gaza Strip on Tuesday, Palestinian officials said, as Israel threatened a lengthy offensive against Islamist militants whose rocket fire reached as far as Tel Aviv. REUTERS/Baz Ratner (ISRAEL - Tags: POLITICS MILITARY CIVIL UNREST TPX IMAGES OF THE DAY)

«Iron Dome»-Abwehrrakete (in Ashdod): Mehrere israelische Städte, darunter auch Tel Aviv und Jerusalem, gerieten unter Raketenfeuer aus dem Gazastreifen. Bild: BAZ RATNER/REUTERS

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wies die Armee inzwischen an, Vorbereitungen für eine Bodenoffensive im Gazastreifen zu treffen. Die Offensive trägt laut dem israelischen Militär den Namen «Operation Protective Edge» (hebräisch: «Zuk Eitan»). Ihr Ziel sei es, den Terror zu beenden, der die Israelis täglich bedrohe, schrieb ein Sprecher im Kurznachrichtendienst Twitter.

Vorbereitungen der Armee auf einen grösseren Einsatz liefen bereits. Israels Regierung gab der Armee grünes Licht für die Mobilisierung von bis zu 40'000 Reservesoldaten, wie der israelische Militärsprecher Arye Shalicar bestätigte. Er sprach von einer so grossen Truppenmobilisierung «für den Fall der Fälle».

abspielen

Der Flughafen von Gaza wird bombardiert. Video: YouTube/Motasem Dalloul 

Abbas' Appell

Palästinenserpräsident Mahmud Abbas forderte in der Nacht zum Dienstag Israel auf, «seine Eskalation und die Angriffe unverzüglich einzustellen». Die Palästinenserführung mobilisiere derzeit auch die internationale Staatengemeinschaft, Druck auf Israel auszuüben.

US-Präsident Barack Obama rief Israelis und Palästinenser eindringlich zu einer friedlichen Lösung auf. «Frieden ist möglich», schrieb Obama in einem Gastbeitrag für die linksliberale israelische Zeitung «Haaretz».

Beide Seiten müssten bereit sein, dafür Risiken einzugehen. «Wenn der politische Wille zu ernsthaften Verhandlungen existiert, werden die USA da sein - bereit, unsere Rolle zu übernehmen.»

Die Arabische Liga forderte derweil eine Krisensitzung des UNO-Sicherheitsrates. Das höchste UNO-Gremium solle sich mit der Lage im Gazastreifen befassen, hiess es in einer am Dienstag in Kairo veröffentlichten Erklärung des Staatenbundes.

Operation zeitlich unbegrenzt

Der israelische Militärsprecher Peter Lerner sagte: «Wir wollen der Hamas im Gazastreifen einen Schlag versetzen und die Raketenangriffe auf Israel verringern.» Am Montag seien rund 80 Raketen auf israelische Ortschaften abgefeuert worden. «Wir werden dem ein Ende setzen.»

Es gebe keine zeitliche Beschränkung der Operation. «Wir stellen uns auf den möglichen Einsatz von Bodentruppen ein», sagte Lerner. «Aber ich denke nicht, dass das sofort passieren wird.»

Israels Luftwaffe griff nach Angaben des Militärsprechers in der Nacht zum Dienstag etwa 50 Ziele im Gazastreifen an. Darunter seien auch die Wohnhäuser von vier militanten Hamas-Mitgliedern gewesen. Ausserdem habe die Luftwaffe Raketenabschussrampen und Trainingslager beschossen. «Wir werden den Druck langsam verstärken», sagte Lerner.

Der israelische Verteidigungsminister Mosche Jaalon stimmte das Militär auf einen längeren Einsatz ein. «Wir bereiten uns auf eine Operation gegen die Hamas vor, die nicht innerhalb von Tagen enden wird», sagte Jaalon Medienberichten zufolge nach einem Treffen mit Armeekommandanten.

A Palestinian boy inspects a house which police said was destroyed in an Israeli air strike in Khan Younis in the southern Gaza Strip July 8, 2014. Israel launched an offensive against Islamist Hamas in the Gaza Strip on Tuesday, bombing some 50 targets, including homes, in a campaign meant to end Palestinian rocket fire into the Jewish state.The Israeli military said it targeted about 50 sites in aerial and naval assaults. Palestinian officials said more than 30 of them were bombed in little more than an hour before dawn, including two homes in southern Gaza. REUTERS/Ibraheem Abu Mustafa (GAZA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Ein zerstörtes Haus im Gazastreifen. Bild: IBRAHEEM ABU MUSTAFA/REUTERS

Drohung der Hamas

Der bewaffnete Arm der Hamas warnte vor Angriffen auf Wohnhäuser. Sollten diese nicht gestoppt werden, «werden wir darauf mit einer überraschenden Ausweitung unserer Attacken reagieren», schrieben die Al-Kassam-Brigaden in einer per E-Mail verbreiteten Mitteilung.

Die Hamas hatte am Montagabend Dutzende von Raketen auf Israel abgefeuert. Zahlreiche Raketen seien vom Abwehrsystem «Iron Dome» abgefangen worden. Im Umkreis von 40 Kilometern Entfernung vom Gazastreifen wurden die Menschen in Israel angewiesen, sich in der Nähe von Schutzräumen aufzuhalten. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 08.07.2014 23:04
    Highlight Highlight Auf der einen Seite der Mauer (Gaza) dürfen nur Araber leben, Israelis würden das nicht überleben. Auf der anderen Seite der Mauer Israelis und Araber, wobei hier die Araber Rechte geniessen, die sie sonst in keinem anderen arabischen Land haben.

Riesige Explosion in Beirut – was wir wissen, und was nicht

Eine Explosion im Hafen von Beirut richtete verheerenden Schaden in der libanesischen Hauptstadt an. Was bis jetzt bekannt ist – und was nicht.

Kurz vor 18 Uhr (Lokalzeit) hörte man in der Umgebung von Beiruts Hafen mehrere Explosionen, kurz danach fluteten Videos davon die sozialen Medien. Schnell war klar, dass es sich nicht bloss um ein Industriefeuer handelt.

Auf den Videos ist gut zu sehen, wie ein Lagerhaus neben den Silos am Hafen von Beirut in die Luft fliegt, das zeigt auch eine Recherche der Investigativ-Seite Bellingcat.com.

Drohnenbilder der Nachrichtenagentur AP vom Mittwoch zeigen das Epizentrum am Hafen. Die Getreidesilos …

Artikel lesen
Link zum Artikel